Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wissen
Startseite Alle NachrichtenWissen
Neue Namen für den Campus Westend
 

Neue Namen für den Campus Westend

0

Späte Ehre für die Geschmähten

Foto: Lukas Gedziorowski
Foto: Lukas Gedziorowski
Auf dem Campus Westend sollen drei Wege und ein Platz neu benannt werden. Der Ortsbeirat ehrt damit Persönlichkeiten, die in der NS-Zeit verfolgt wurden. Der Uni-Senat hatte die Namen ausgewählt.
Im Februar wurde die Lübecker Straße am Campus Westend nach dem Soziologen Max Horkheimer umbenannt. Die Fotografin Gisèle Freund (1908-2000) hat bei ihm einst Seminare besucht. Nun soll auch sie eine späte Ehre bekommen: Ganz in der Nähe, soll der Platz an der Bremer Straße nach ihr benannt werden. Das hat der Ortsbeirat 2 (Bockenheim, Westend) beschlossen und folgt damit einem Vorschlag des Senats der Goethe-Universität.

Außerdem sollen drei bislang unbenannte Wege auf dem Campus Westend Namen bekommen. Die Zufahrtsstraße von der Fürstenbergerstraße zum House of Finance soll nach dem Finanzwissenschaftler Fritz Neumark (1900-1991) benannt werden. Der Querweg entlang des Casino-Gebäudes bis zum Platz an der Bremer Straße wird Nina Rubinstein (1908-1996) gewidmet, die Simultandolmetscherin bei den Vereinten Nationen war. Der Weg von der Hansaallee vorbei am Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte soll den Namen des Instituts-Gründers und ehemaligen Uni-Rektors, Helmut Coing, erhalten.

Bis auf Coing, der in der Wehrmacht diente, sind alle der neuen Namensgeber 1933 aus Deutschland emigriert. Damit setzt die Universität eine Tradition fort: Im Februar wurde neben der Horkheimer-Straße auch der zentrale Campus-Platz nach Theodor W. Adorno benannt, zusammen mit der lange diskutierten Umbenennung des Grüneburgplatzes nach dem ehemaligen NS-Zwangsarbeiter Norbert Wollheim. Kurz darauf haben Unbekannte auf Google Maps den Wegen auf dem Campus temporär Scherz-Namen verpasst.

Die Ausstellung von Gisèle Freund zum 1. Mai 1932 in Frankfurt ist noch bis zum 3. Mai im Historischen Museum zu sehen.
 
26. März 2015, 15.00 Uhr
Lukas Gedziorowski
 
Lukas Gedziorowski
Jahrgang 1985, Studium der Germanistik in Frankfurt, seit 2011 freier Journalist, seit 2013 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Lukas Gedziorowski >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wissen
 
 
Um gemeinsam das Coronavirus zu erforschen, haben die drei hessischen Medizin-Universitäten in Frankfurt, Marburg und Gießen das „Pandemienetzwerk hessische Universitätsmedizin“ gegründet. Das Land Hessen stellt dafür 4,35 Millionen Euro zur Verfügung. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Symbolbild/Unsplash
 
 
Hessens Hochschulen und Universitäten erhalten fast sechs Milliarden Euro: Zusätzlich zu den bereits seit 2008 laufenden Programmen wurde am Mittwoch das Hochschulbauprogramm „Heureka“ verabschiedet; von den 1,7 Milliarden Euro gehen 300 Millionen nach Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: pexels
 
 
In einem internationalen Forschungsprojekt haben Frankfurter Wissenschaftler:innen herausgefunden, dass ein Hemmstoff verhindern könnte, dass das Coronavirus in Wirtszellen eindringen kann. Ein ähnliches Spray kommt bereits in Russland zum Einsatz. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Unsplash
 
 
 
Ein unter Beteiligung der Universität Marburg entwickelter Impfstoff gegen das Covid-19-Virus wird demnächst in Hamburg an Probandinnen und Probanden getestet. Die erste Test-Impfung soll bereits Mitte Oktober stattfinden. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Unsplash
 
 
Die Universitätskliniken in Deutschland wollen sich besser vernetzen, um ihre Kompetenzen in der Corona-Forschung zu bündeln. Das Frankfurter Universitätsklinikum ist an acht von 13 Projekten beteiligt, an dreien in leitender Funktion. – Weiterlesen >>
Text: sie/red / Foto: Pexels
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  32