Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wissen
Startseite Alle NachrichtenWissen
Institut für Mixed Leadership an der UAS
 

Institut für Mixed Leadership an der UAS

0

Frank Dievernich: „Die Zukunft ist bunt und divers“

Foto: Kevin Rupp/Frankfurt UAS
Foto: Kevin Rupp/Frankfurt UAS
Zum Herbst 2019 wird an der University of Applied Sciences ein neues Institut errichtet, das die Themen Diversität und Chancengleichheit in den Mittelpunkt stellt. Das Institut für Mixed Leadership wird zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten für Führungskräfte anbieten.
Mit vier großen Fachbereichen und 72 verschiedenen Studiengängen arbeitet die University of Applied Sciences (UAS) seit ihrer Gründung Anfang der 70er-Jahre an der Schnittstelle zwischen Theorie und Praxis. Sie ist eine anwendungsorientierte Hochschule mit wirtschaftlich-rechtlicher, technischer sowie sozialer Ausrichtung. Ab Herbst 2019 wird das Hochschulprogramm um das Institut für Mixed Leadership erweitert. Mit dem Ziel, Diversität und Chancengleichheit in Führungsetagen zu stärken und auszubauen, wurde es im Juni in Kooperation mit der Stadt Frankfurt gegründet. Die Gleichberechtigung soll gefördert sowie der Zuwachs an mehr Frauen in Leitungspositionen gestärkt werden.

„Mit der Institutsgründung bündelt die Frankfurt University of Applied Sciences ihre bereits breit aufgestellte Forschung zu den Themen innovative Führung und Wandel der Führungskultur sowie Diversity und Empowerment insbesondere von Frauen für Führung und baut sie gemäß den Bedürfnissen der Praxis aus. Wir können heutzutage keine Zukunft mehr denken, die nicht bunt und divers ist – dafür braucht es Lösungen, die Akademie wird sie erarbeiten und zur Verfügung stellen“, so der Präsident der Frankfurt UAS, Frank Dievernich. Neben der Forschung und Lehre soll es eine anwendungsorientierte Qualifizierung sowie Beratung geben. Zudem sollen Weiterbildungsmodule mit ETCS-Zertifizierungen sowie Seminare und Workshops für Führungskräfte stattfinden. Mit wissenschaftlichen Tagungen und Kongressen will man die interdisziplinäre Kooperation der Hochschule weiter ausbauen.

„Inhaltlich sind wir beim Thema Mixed Leadership seit längerem gut aufgestellt, jetzt haben wir den formalen Rahmen geschaffen, um unsere Forschung auf diesem Gebiet zu intensivieren und unsere Expertise in Form von Qualifizierungsangeboten weiterzugeben“, so die Leiterin des Institut für Mixed Leadership, Andrea Ruppert. Ruppert sowie drei weitere Direktoriumsmitglieder bilden ein Team aus Wissenschaftlerinnen der Frankfurter UAS, die bereits seit vielen Jahren am Fachbereich Wirtschaft und Recht an Themen wie Management und Leadership mit dem Schwerpunkt Genderthemen arbeiten. Das Institut für Mixed Leadership will jedoch nicht nur den Fokus auf die Förderung von Frauen in Führungspositionen legen, sondern auch auf Diversität. Denn: „Es geht darum, Diversität in der Führung als Erfolgsfaktor herauszuarbeiten, eine gendersensible, innovative Führungskultur zu gestalten und Männer und Frauen für die Arbeit in gemischten Teams zu qualifizieren.“
 
19. Juni 2019, 12.06 Uhr
sis
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wissen
 
 
Was bedeutet die Corona-Krise für werdende Mütter? Jan-Erik Baumüller, Facharzt für Frauenheilkunde, erklärt, wie sich Schwangere schützen können, wie sie sich in Quarantäne verhalten sollten und was es bei Neugeborenen zu beachten gilt. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Gynaekologikum Frankfurt
 
 
Entgegen anfänglicher Überlegungen, empfiehlt nun auch das Robert-Koch-Institut das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Dabei gehe es weniger um den Eigenschutz, als vielmehr um die Verringerung der Gefahr, andere anzustecken. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: engin akyurt/unsplash
 
 
Das Pool-Testen von Coronavirus-Proben ermöglicht eine vielfache Erhöhung der Testkapazitäten. Frankfurter Forscherinnen und Forscher haben nun eine Methode entwickelt, mit der sich die täglichen Tests im Idealfall verzehnfachen lassen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Louis Reed/Unsplash
 
 
 
Am 11. März wurde der neue Hochschulpakt für die Jahre 2021 bis 2025 verabschiedet, bei dem das Land Hessen seinen Hochschulen 11 Milliarden Euro zugesichert hat. Der AStA der Goethe Universität äußerte nun Kritik an dem Pakt. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Harald Schröder
 
 
Überfüllte Seminarräume, falsch eingesetzte Mittel, zu wenige Professuren: Die Studierenden der Germanistik zeigen sich enttäuscht von der Goethe-Universität. In einem offenen Brief haben sie sich nun an Präsidentin Birgitta Wolff, das Präsidium und den Hochschulrat gewandt. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: red
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  31