Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Campus
 
Design-Nachwuchs
1
ADC: Frau Wiedemann holt Gold für Frankfurt
Lisa Wiedemann von der Frankfurter european school of design hat bei dem am Wochenende zu Ende gegangenen ADC-Gipfel einen Junior-Award in Gold erhalten. Wie man dazu kommt, erzählt sie im Interview.
Journal Frankfurt: Frau Wiedemann, erwischen wir Sie noch beim Feiern?
Bei der Arbeit - ich mache gerade ein Praktikum bei der Agentur Leo Burnett hier in Frankfurt.

Dann erst einmal herzlichen Glückwunsch zu Ihrer Auszeichnung. Hätten Sie damit gerechnet?
Lisa Wiedemann: Überhaupt nicht. Klar, man schickt sein Zeug auch in der Hoffnung dorthin, ausgezeichnet zu werden, aber der erste Gedanke war: dabeisein ist alles. Dass es am Ende sogar bis Gold gereicht hat, ist ein großes Glück.

Sie haben die Jury mit ihrer Semesterarbeit "Nicht warten" überzeugt, eine Idee, um Autobesitzer bei der Wartung ihres Gefährts zu unterstützen. Wie muss man sich das vorstellen?
Das Thema des Seminars bei Anja Hasenstein war "einfache Bedienungsanleitungen". Mich störte grundsätzlich, dass Anleitungen vom eigentlichen Gerät separiert sind. Daher kam der Gedanke, ein Plakat zu entwickeln, dass man im Motorraum des Autos auslegen kann, und dass sofort zeigt wie und wo Öl oder Kühlwasser getauscht oder nachgefüllt werden können. Für Menschen mit Smartphone gibt es die Idee einer Ölwechsel-App, die mithilfe von Augmented Reality zeigt, wie die Wartungsarbeiten vorgenommen werden.

Und mit welchen Automodellen funktioniert das bereits?
Nur mit dem Opel Corsa meiner Mutter - ich selbst habe noch kein Auto. Ich bin dann auch zu einigen Opel-Händlern gegangen, um Zeichnungen des Motorraums zu organisieren, was leider nicht möglich war. So habe ich letztlich ein Foto gemacht und am Computer nachgezeichnet.

Was haben Sie jetzt mit dem ganzen Ruhm vor?
Praktikum fertigmachen, Studium fertigmachen.

Dann wollen wir Sie dabei nicht länger stören. Vielen Dank!
Danke Ihnen!
16. Mai 2012
Interview: Nils Bremer
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Renate Donat am 16.5.2012, 22:55 Uhr:
das ist doch mal eine tolle Idee! Eigentlich gehört diese Anleitung auf die Innenseite jeder Motorhaube !
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Campus
 
 
Junge Geowissenschaftler und Physiker der Goethe-Universität gewannen bei einem Wettbewerb des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt. Ihr Experiment soll nächstes Jahr mit auf die Internationale Raumstation ISS fliegen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Uwe Dettmar
 
 
Neue Professur an der HfMDK
0
Antrittsvorlesung Peter Michalzik
An der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst (HfMDK) gibt es bereits seit einem Semester eine neue Professur. Der Theaterkritiker und Autor Peter Michalzik lehrt erstmalig „Performance und Autorschaft“. – Weiterlesen >>
Text: Tamara Marszalkowski / Foto: Manfred Kötter
 
 
Wissenschaftler der Goethe-Uni unversehrt
0
Entführte Archäologen wieder frei
Vergangene Woche wurden zwei Archäologen der Goethe-Universität während ihrer Feldforschung in Nigeria entführt. Nun sind sie wieder frei und nach Angaben der Polizei zufolge unversehrt. – Weiterlesen >>
Text: tm / Foto: leg
 
 
 
Zwei Wissenschaftler der Goethe-Universität wurden in Nigeria entführt. Bisher ist unklar, wer für die Tat verantwortlich ist. Zwei nigerianische Mitarbeiter wurden getötet beim Versuch die Wissenschaftler zu retten. – Weiterlesen >>
Text: Tamara Marszalkowski / Foto: leg
 
 
"Er hat mir nie besonders gefallen. Wenn ich konnte, habe ich über ihn gelästert. Jetzt geht er für immer. Warum ich ihn dennoch vermissen werde." Ein paar bruchstückhafte Erinnerungen von Nils Bremer. – Weiterlesen >>
Text: Nils Bremer / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  27 
 
 

Twitter Activity