Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Campus
 

Design-Nachwuchs

1

ADC: Frau Wiedemann holt Gold für Frankfurt

Lisa Wiedemann von der Frankfurter european school of design hat bei dem am Wochenende zu Ende gegangenen ADC-Gipfel einen Junior-Award in Gold erhalten. Wie man dazu kommt, erzählt sie im Interview.
Journal Frankfurt: Frau Wiedemann, erwischen wir Sie noch beim Feiern?
Bei der Arbeit - ich mache gerade ein Praktikum bei der Agentur Leo Burnett hier in Frankfurt.

Dann erst einmal herzlichen Glückwunsch zu Ihrer Auszeichnung. Hätten Sie damit gerechnet?
Lisa Wiedemann: Überhaupt nicht. Klar, man schickt sein Zeug auch in der Hoffnung dorthin, ausgezeichnet zu werden, aber der erste Gedanke war: dabeisein ist alles. Dass es am Ende sogar bis Gold gereicht hat, ist ein großes Glück.

Sie haben die Jury mit ihrer Semesterarbeit "Nicht warten" überzeugt, eine Idee, um Autobesitzer bei der Wartung ihres Gefährts zu unterstützen. Wie muss man sich das vorstellen?
Das Thema des Seminars bei Anja Hasenstein war "einfache Bedienungsanleitungen". Mich störte grundsätzlich, dass Anleitungen vom eigentlichen Gerät separiert sind. Daher kam der Gedanke, ein Plakat zu entwickeln, dass man im Motorraum des Autos auslegen kann, und dass sofort zeigt wie und wo Öl oder Kühlwasser getauscht oder nachgefüllt werden können. Für Menschen mit Smartphone gibt es die Idee einer Ölwechsel-App, die mithilfe von Augmented Reality zeigt, wie die Wartungsarbeiten vorgenommen werden.

Und mit welchen Automodellen funktioniert das bereits?
Nur mit dem Opel Corsa meiner Mutter - ich selbst habe noch kein Auto. Ich bin dann auch zu einigen Opel-Händlern gegangen, um Zeichnungen des Motorraums zu organisieren, was leider nicht möglich war. So habe ich letztlich ein Foto gemacht und am Computer nachgezeichnet.

Was haben Sie jetzt mit dem ganzen Ruhm vor?
Praktikum fertigmachen, Studium fertigmachen.

Dann wollen wir Sie dabei nicht länger stören. Vielen Dank!
Danke Ihnen!
16. Mai 2012
Interview: Nils Bremer
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Renate Donat am 16.5.2012, 22:55 Uhr:
das ist doch mal eine tolle Idee! Eigentlich gehört diese Anleitung auf die Innenseite jeder Motorhaube !
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Campus
 
 
Neonazi-Gruppe verteilt Hetz-Flyer an Goethe-Uni
0
Hass und Hetze am Campus Westend
Auf dem Unicampus Westend wurden Flyer der nationalsozialistischen, gewaltverherrlichenden Organisation „Atomwaffendivision Deutschland“ gefunden. Auf diesen wurden unter Verwendung verfassungsfeindlicher Symbole offen zu Hass und Gewalt aufgerufen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: leg
 
 
Absichtserklärung von Goethe-Uni und Stadt
1
Schwimmsportzentrum soll bis 2025 in Ginnheim gebaut werden
Der Sportcampus Ginnheim der Goethe-Universität soll ein neues Schwimmsportzentrum bekommen. Für das Projekt unterzeichneten Vertreter der Stadt und der Universität am vergangenen Montag eine Absichtserklärung. – Weiterlesen >>
Text: ffm/ez / Foto: Uwe Dettmar, Goethe-Universität Frankfurt
 
 
Opposition und Asta äußern sich zum Beschluss
0
BAföG-Erhöhung stößt auf Kritik
Ab dem neuen Semester bekommen BAföG-Empfänger mehr Geld, so wurde gestern Abend in Berlin entscheiden. Doch Kritik kommt von mehreren Seiten: Sowohl die Opposition als auch der Asta der Goethe-Universität halten die Erhöhung für unzureichend. – Weiterlesen >>
Text: Marlene Tertilt / Foto: Deutscher Bundestag/Thomas Köhler/photothek.net
 
 
 
Studierende protestieren gegen Kopftuch-Konferenz
1
Kampagne gegen Professorin der Goethe-Uni
Eine Professorin der Goethe-Uni hat eine Podiumsdiskussion zum Thema Kopftuch angekündigt. Eine Gruppe Studierender hat sich daraufhin zusammengetan und im Internet eine Kampagne gegen sie gestartet. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: leg
 
 
Titel für Direktorin des Jüdischen Museums
0
Goethe-Uni ernennt Mirjam Wenzel zur Honorarprofessorin
Mirjam Wenzel, Direktorin des Jüdischen Museums, wurde zur Honorarprofessorin an der Frankfurter Goethe-Uni ernannt. Sie will den Studierenden nicht nur einen Zugang zur materiellen jüdischen Kultur vermitteln, sondern sie auch in die Forschungstätigkeiten des Museums einbeziehen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Jüdisches Museum Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  29