Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wissen
Startseite Alle NachrichtenWissen
AStA plant Kundgebung auf dem Campus
 

AStA plant Kundgebung auf dem Campus

0

"Sexismus gehört zum Alltag an der Goethe-Uni"

Foto: leg
Foto: leg
Mit einer Kundgebung am 17. Januar will der Allgemeine Studierendenausschuss der Goethe-Uni auf Sexismus im Uni-Leben hinweisen. Hintergrund sind die aktuellen schweren Vorwürfe einer Studentin gegen einen Dozenten.
„Auch wenn es viele nicht sehen wollen, gehört Sexismus und Übergriffigkeit leider zum Alltag an der Goethe-Uni“, sagt Clara Mißbach vom Frankfurter Studierendenausschuss (AStA). Deshalb plant der AStA der Goethe-Universität, auf dem Campus zu demonstrieren. „Eine funktionierende Struktur ist wichtig, die beratend tätig ist und Sexismus auch entschlossen entgegentritt“, fordert Mißbach. Die „Kundgebung gegen sexuelle Belästigung, Sexismus und Ausnutzung von Machtgefällen an der Goethe-Universität“ ist für Mittwoch, den 17. Januar, festgesetzt. Ab 12 Uhr wollen die Studenten vor dem Präsidiumsgebäude auf dem Campus Westend demonstrieren – und klare Haltung zeigen.

„Dass sich Opfer von sexualisierten Übergriffen an die Öffentlichkeit wenden, zeigt dass in diesem Fall offensichtlich keine ausreichenden Maßnahmen von Seiten der Universität ergriffen wurden“, teilt der AStA mit und spielt damit auf die aktuellen Vorwürfe einer Studentin an. Gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung sprach sie von einem Dozenten an der Universität, der sie 2016 mehrfach sexuell bedrängt haben soll. Dabei erhebt sie auch gegen die Universität schwere Vorwürfe: Sie habe das Gleichstellungsbüro der Uni um Hilfe gebeten, wo man ihr dringend abgeraten habe, sich an die Öffentlichkeit zu wenden. Von „ernsten Konsequenzen“ sei die Rede gewesen. Zudem sei die Gleichstellungsbeauftragte untätig geblieben.

Stellungnahme des Uni-Präsidiums
Die Universitätsleitung hat diese Anschuldigungen in einer Stellungnahme vehement zurückgewiesen. „Dies ist definitiv unzutreffend“, heißt es. Auch die angeblichen Drohungen von universitärer Seite seien falsch. „Sie implizieren, Beratungen zu sexualisierter Diskriminierung würden abgelehnt oder geringgeschätzt, wenn sie nicht auf einer Vergewaltigung beruhen, oder es sei mit Konsequenzen gedroht worden, wenn die Öffentlichkeit verständigt würde. Diese Aussagen sind nie gefallen und entsprechen auch nicht der Haltung und Arbeitsweise der Gleichstellungsbeauftragten“, teilte das Präsidium der Universität mit. Vielmehr seien die „in solchen Fällen üblichen Schritte“ unternommen worden, um den Fall aufzuklären.

Dozent nicht mehr an der Uni
Zwischen der Studentin und dem Gleichstellungsbüro soll es nach Ansicht der Universität mehrere Gespräche gegeben haben. Die Universität habe mit allen Beteiligten geredet, um „ein möglichst umfassendes Bild des Sachverhalts zu erlangen“. Als Konsequenz sei dem fraglichen Dozenten im Sommer 2017 der Lehrauftrag entzogen worden. „Sexualisierte Diskriminierung und sexuelle Gewalt werden an der Goethe Universität aufs schärfste verurteilt“, schreibt das Präsidium in seiner Stellungnahme. Mit der Kundgebung am 17. Januar will der AStA dazu beitragen, dass dem Thema mehr Aufmerksamkeit gewidmet wird.
 
5. Januar 2018, 10.57 Uhr
nic
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wissen
 
 
Das Pool-Testen von Coronavirus-Proben ermöglicht eine vielfache Erhöhung der Testkapazitäten. Frankfurter Forscherinnen und Forscher haben nun eine Methode entwickelt, mit der sich die täglichen Tests im Idealfall verzehnfachen lassen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Louis Reed/Unsplash
 
 
Am 11. März wurde der neue Hochschulpakt für die Jahre 2021 bis 2025 verabschiedet, bei dem das Land Hessen seinen Hochschulen 11 Milliarden Euro zugesichert hat. Der AStA der Goethe Universität äußerte nun Kritik an dem Pakt. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Harald Schröder
 
 
Überfüllte Seminarräume, falsch eingesetzte Mittel, zu wenige Professuren: Die Studierenden der Germanistik zeigen sich enttäuscht von der Goethe-Universität. In einem offenen Brief haben sie sich nun an Präsidentin Birgitta Wolff, das Präsidium und den Hochschulrat gewandt. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: red
 
 
 
Auseinandersetzung bei Kopftuchdebatte
0
„Ihr Ziel war es, alle Anwesenden mundtot zu machen“
Bei einer Diskussion zur Verschleierung muslimischer Frauen an der Goethe Universität war es zu Auseinandersetzungen zwischen Demonstrierenden und Veranstaltenden gekommen. Die Gruppe Terre des Femmes zeigt sich nun besorgt über die fehlende Diskussionsbereitschaft. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Harald Schröder
 
 
Bei einer Podiumsdiskussion über die Verschleierung im Islam ist es zu einer Auseinandersetzung mit Demonstrierenden gekommen. Eine Gruppe Studierender warf den Veranstaltenden eine einseitige Besetzung des Podiums vor. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  31