Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Bahnhofsviertelmagazin
Startseite Alle NachrichtenBahnhofsviertelmagazin
Gebäude von Albert Speer junior
 

Gebäude von Albert Speer junior

0

Union-Investment-Hochhaus wird zum Luxus-Wohnquartier

Foto: Büro Ole Scheeren
Foto: Büro Ole Scheeren
Das Hochhaus aus der Ära des Brutalismus war einst der erste Großauftrag des kürzlich verstorbenen Architekten Albert Speer jr. Von 2018 an soll es nun in ein lichtdurchflutetes Wohngebäude verwandelt werden.
Die Bauarbeiten an dem Gebäude sollen in gut einem Jahr beginnen. Bis dahin soll die Union Investment, der das Gebäude als Firmensitz dient, vollständig auf das Maintor-Areal am Schauspiel Frankfurt umgezogen sein. Hinter dem Bauvorhaben steckt die Immobilienfirma GEG. Sie plant in der Wiesenhüttenstraße 10 einen "außergewöhnlichen Landmark-Wohnturm mit Premium-Eigentumswohnungen sowie ein Boardinghouse", wie es in einer Mitteilung des Unternehmens heißt. Gestaltet wird das Gebäude vom Architekt Ole Scheeren. Es sei dessen erstes Projekt in Deutschland. Künftig soll das Haus den Namen Riverside Tower tragen. Seine 23 Obergeschosse werden über zwei Lobbys erschlossen, eine führt zum Boardinghouse, das in den ersten fünf Obergeschossen rund 100 Appartements umfasst – die andere zu den 120 bis 130 Eigentumswohnungen, die die 17 weiteren Obergeschosse belegen.



Der Frankfurter Architekt Jo Franzke gestaltet ein Nachbargebäude des Turms, die sogenannten Riverpark Suites, das 22 Eigentumswohnungen auf sechs Etagen fasst. Dazu kommt ein weiteres Gebäude mit sieben Geschossen, in dem 34 von der Stadt Frankfurt geförderte Mietwohnungen entstehen sollen. Planungsdezernent Mike Josef (SPD) zeigt sich erfreut: „Ich freue mich sehr, dass die GEG hier geförderten Wohnraum errichtet – an einer so prominenten Stelle und im Kontext einer spektakulären Architektur." Warum nur an dieser einen Stelle, wo doch Josef die Richtlinie auferlegt hat, dass es bei allen Neubauprojekten 30 Prozent geförderten Wohnungsbau geben soll? Antwort des Dezernenten: Die Planung war schon genehmigt. "Wir hätten geförderten Wohnungsbau gar nicht einfordern können."

Das Ensemble soll im ersten Halbjahr 2021 fertig werden. Insgesamt investiert die GEG 220 Millionen Euro. Die Mutterfirma der GEG, die DIC, hatte das Gebäude vor drei Jahren gekauft. Geplant war es einst vom in der vorvergangen Woche verstorbenen Architekten Albert Speer junior für die DG Bank. Es war 1978 Speers erster Großauftrag in Frankfurt. 1999 wurde das Gebäude erneuert und dabei mit blauen Leuchtstoffröhren versehen, was das Betongebäude nachts zum Blickfang werden ließ. 2005 äußerte Speer in einem Gespräch mit dem Journal Frankfurt, dass er sich die Umnutzung solcher und anderer Bürohochhäuser in Wohnungen wünsche.


 
24. September 2017, 08.52 Uhr
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Bahnhofsviertelmagazin
 
 
Anlaufstelle für Drogenabhängige länger offen
0
Das Nachtcafé verlängert seine Öffnungszeiten
Das Nachtcafé in der Moselstraße 47 bietet Drogenabhängigen einen Rückzugsort und eine Alternative zur Straße. Vom 1. August an wird das Angebot ausgeweitet: Das Café wird dann auch vormittags geöffnet sein. – Weiterlesen >>
Text: ffm/hes / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Neueröffnungen im Bahnhofsviertel abgelehnt
0
Kampf gegen die Spielhallen
Die Stadt geht schon seit einiger Zeit gegen die Ausbreitung von Spielhallen vor. Nun konnten durch das Urteil des Verwaltungsgerichtshof in Kassel drei Neueröffnungen im Bahnhofsviertel verhindert werden. – Weiterlesen >>
Text: ffm/ez / Foto: Symbolbild © Unsplash
 
 
Führungen zur Bahnhofsviertelnacht 2019
0
Wie gut kennen Sie das Bahnhofsviertel?
Bald findet die 12. Bahnhofsviertelnacht statt. Am 15. August zeigt sich das multikulturelle Viertel einmal mehr von seiner besten Seite. Wer den Stadtteil mit frischem Blick ganz neu erkunden möchte, erhält bei einer der vielen Führungen Gelegenheit dazu. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Stadt Frankfurt, Maik Reuss
 
 
 
Bareröffnung im Bahnhofsviertel
0
Housebar55 eröffnet in der Elbestraße
Mit der Eröffnung der Housebar55 auf der Elbestraße reiht sich eine weitere Club-Bar in die wachsende Zahl an Party-Locations im Bahnhofsviertel ein. Am Freitag wird die Eröffnung gefeiert. – Weiterlesen >>
Text: jh / Foto: jh
 
 
Wiedereröffnung einer Kultkneipe
0
Die Terminus Klause kommt zurück
Vor einem Jahr musste die Terminus Klause, eine der wenigen verbliebenen Kultkneipen im Bahnhofsviertel, schließen. Doch es gibt gute Neuigkeiten: Die Frankfurter Institution wird noch in diesem Jahr in der Münchener Straße wiedereröffnen. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: vak
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  13 
 
Bahnhofsviertelmagazin
Unser Stadtteil-Magazin erscheint regelmäßig als Print-Ausgabe – im Journal Frankfurt und im Viertel selbst. Hier lesen Sie aktuelle Neuigkeiten und mehr.