Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
Startseite Alle NachrichtenWohnen in Frankfurt
Zwischenruf von Mike Josef (SPD)
 

Zwischenruf von Mike Josef (SPD)

2

Mehr Mut in der Wohnungspolitik

Foto: leg
Foto: leg
Neue Baugebiete ausweisen, auch auf Ackerflächen, fordert der Frankfurter SPD-Vorsitzende Mike Josef. Außerdem fordert er ein Förderprogramme, um die Wohnungsnot zu lindern. Ein Zwischenruf.
Die Attraktivität unserer Stadt spiegelt sich in verschiedenen Lebensbereichen wieder. Es sind nicht nur die Arbeits-, Ausbildungs- und Studienplätze, die zahlreichen Kultur- und Freizeitangebote, die Frankfurt zu einem Anziehungspunkt machen, sondern auch die Tatsache, dass Menschen, egal woher sie kommen, schnellen Anschluss finden. Man fühlt sich aufgenommen und heimisch. So ging es mir auch als ich 2003 zum Studium nach Frankfurt kam. Das ist eine Stärke unserer Stadt. Frankfurt wächst seit Jahren. Diese Entwicklung spricht für unsere Stadt, denn Vorurteile über „Bankfurt“ oder „Krankfurt“ sind überwunden und das ist gut so.

Die gerechte Gestaltung einer wachsenden Stadt gehört zu den größten Herausforderungen der nächsten Jahre. Die steigenden Mieten und Verdrängungsprozesse in den Stadtteilen sind eben die Kehrseite des Wachstums. Daher ist die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum die Kernaufgabe der Politik. Der „freie Markt“ ist derzeit nur bedingt in der Lage, Wohnraum, vor allem für Menschen mit geringeren und mittleren Einkommen, bereitzustellen. Mit dem Bau immer neuer Luxuswohnhochhäuser werden wir dieses Problem nicht lösen.

Das Wohnungsdefizit steigt in Frankfurt jedes Jahr weiter. Im Jahr 2013 fehlten in Frankfurt bereits rund 25 000 Wohnungen. Wir brauchen daher dringend mehr Wohnraum und müssen neue Baugebiete ausweisen. Das bedeutet auch, dass der Bau von bezahlbaren Wohnungen auf Ackerflächen kein Tabu mehr sein darf. Denn es gilt, gerade die wenigen Grünflächen im Innenstadtbereich vor immer mehr Nachverdichtung zu schützen. Im Frankfurter Norden fordern wir daher mit dem „Pfingstberg“ seit zwei Jahren ein neues Baugebiet. Diejenigen, die neue Stadtteile als „Trabanten“ abtun, haben nicht erkannt, was heute in Frankfurt eines der drängendsten Probleme ist: bezahlbarer Wohnraum. Sie nehmen aus ideologischen Gründen den weiteren Anstieg von Mieten in Kauf und haben vergessen, dass in den letzten Jahrzehnten viele Stadtteile entstanden sind, die unsere Stadt bereichert haben.

Laut städtischem Wohnungsamt gibt es einen deutlichen Rückgang öffentlich geförderter Wohnungen. Wir müssen dem entgegenwirken und dringend mehr geförderten Wohnraum für Menschen mit geringeren und mittleren Einkommen schaffen. Daher braucht es ein Sonderprogramm „Wohnen in Metropolregionen“, das von Bund und Land finanziert werden muss. Die Metropolregionen dürfen bei der Bewältigung der Wohnungsnot nicht alleine gelassen werden.

Zudem wollen wir als Frankfurter SPD, dass Ehepaare ohne Kinder, Single-Haushalte und Lebensgemeinschaften ebenfalls die Möglichkeit bekommen, eine geförderte Wohnung zu erhalten. Hierfür wollen wir das jetzige Frankfurter Wohnbauförderprogramm ausweiten und die Einkommensgrenzen erhöhen, damit auch Normalverdiener einen Anspruch auf Förderung haben. Für den sozialen Zusammenhalt unserer Stadt ist nicht nur ihre Attraktivität wichtig, sondern auch eine Politik, die es jedem Menschen ermöglicht, in Frankfurt zu leben.

>> Mike Josef (32) ist Vorsitzender der SPD Frankfurt und Stadtverordneter. Diskutieren Sie den ­Zwischenruf in den kommenden 14 Tagen.
 
8. September 2015, 10.20 Uhr
Mike Josef
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Uwe Looschen (GastronomieRheinMainde) am 8.9.2015, 14:31 Uhr:
Herr Josef, da muß ich Ihnen widersprechen. Sie selbst sin ein starker Befürworter, dass Lebensmittel aus der Region gekauft werden sollen. Und jetzt verlangen Sie mir nichts, dir nichts, dass die wenigen Ackerflächen, die sehr gut bewirtschaftet werden, weg sollen, damit man da Beton drauf setzen kann. Ist das dann noch alles Bio?
Ich hätte es viel besser gefunden, wenn Sie sich dafür eingesetzt hätten, dass auf der Rennbahn nicht der DFB baut, sondern wenn überhaupt, Wohnungen gebaut werden. Aber nein. Sie waren ja auch für den DFB-Klotz, der uns an diesem Standort wirklich nichts bringt.
Und was ist mit den riesengroßen Gewerbeflächen im Ostend entlang der HU-Landstraße? Schrott, abgeschleppte Autos, Riesenläger, etc. sind in unserer Stadt nicht zwingend notwendig. Aber hier wäre schon eine Infrastruktur vorhanden.
Es gibt noch so viele neue Möglichkeiten für Wohnungsbebauung in FFM. Da müssen wir nicht gleich die letzten Ackerflächen platt machen.
Ich würde Ihnen empfehlen, dass Sie mal eine ganze Woche einen Rundgang durch FFM machen. Dann werden Sie selbst sehen, welches Potenzial für unverzügliche Bebauung möglich wäre.
 
dieter baden am 8.9.2015, 14:04 Uhr:
Wer soll das finanzieren? Wer entscheidet dann nach welchen Kriterien wer einziehen darf? Ziehen die Leute wieder aus wenn sie mehr verdienen?
Das Geld was eh nicht da ist wird für die Unterbringung der Flüchtlinge und andere Einwanderer gebraucht.
Ach so,ja,vergessen..mehr Schulden machen,Gewerbesteuer erhöhen. Nicht den Lärmschutz vergessen und die Landebahn stillegen und die Flugzeiten und Anzahl der Flugbewegungen reduzieren..das will doch die Frankfurter SPD und ihr OB.
Passt alles gut zusammen.
Gute Nacht, Frankfurt
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
Coronabedingt konnte das Richtfest für das Neubauprojekt in der Freiligrathstraße in Bornheim nicht in großer Runde stattfinden, dennoch steht der Rohbau. Im Erdgeschoss des Hauses wird eine inklusive Wohngemeinschaft einziehen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Sabine Antonius
 
 
Die Corona-Pandemie wirkt sich auch auf den Frankfurter Immobilienmarkt aus; das belegen die von der Stadt Frankfurt erhobenen Zahlen. Die Kaufpreise für Immobilien steigen dennoch weiter, wenn auch schwächer. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Pexels
 
 
Entwicklung des Schönhof-Viertels in Bockenheim
0
Stadt und Investoren unterzeichnen städtebaulichen Vertrag
In Bockenheim entstehen ab 2021 südlich der Rödelheimer Landstraße rund 2000 Wohnungen, mehrere Kitas, eine Schule und eine Parkanlage. Stadt, Nassauische Heimstätte/Wohnstadt und Instone Real Estate haben am Dienstag den städtebaulichen Vetrag unterschrieben. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Nassauische Heimstätte
 
 
 
Areal Altes Polizeipräsidium
1
Entwurf von Frankfurter Architekten gewinnt
Im Februar haben die Gerchgroup AG und die Stadt Frankfurt einen Realisierungswettbewerb für die Quartiersentwicklung am Alten Polizeipräsidium ausgeschrieben. Gewonnen hat nun der Entwurf eines Frankfurter Architekturbüros. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Meixner Schlüter Wendt Architekten
 
 
Am Donnerstag wurde der Grundstein für ein weiteres Wohnprojekt im Lyoner Quartier in Niederrad gelegt. Mit dem „Stadtwaldblick“ entstehen in dem Viertel bis zum kommenden Sommer 203 weitere Wohnungen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Sabine Antonius/© Nassauische Heimstätte
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  41 
 
Wohnen in Frankfurt
Unser Sonderheft "Wohnen in Frankfurt" zeigt, wie man ohne Umwege und versteckte Kosten zur Traumimmobilie kommt. In dieser Rubrik finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.