eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: © Unsplash/Deborah Cortelazzi
Foto: © Unsplash/Deborah Cortelazzi

Wohnungsmarkt

Die Stadt geht erfolgreich gegen illegales Residenzwohnen vor

Spärlich möblierte Wohnungen zu teils überhöhten Mietpreisen: Vergangenen Oktober sagte die Stadt Frankfurt illegalen Residenzwohnungen den Kampf an. Am gestrigen Mittwoch stellte sie in einer Zwischenbilanz deutliche Erfolge vor.
Seit Oktober 2019 geht die Stadt verstärkt gegen illegales Residenzwohnen an. Nun stellt sie in einer Zwischenbilanz erste Erfolge vor: In den vergangenen vier Monaten konnten 395 Wohnungen für den allgemeinen Wohnungsmarkt zurückgeholt werden, erläutert Planungsdezernent Mike Josef (SPD) am gestrigen Mittwoch. Zudem wurde gegen die Vermieterinnen und Vermieter sogenannte Einziehungsbescheide erlassen, mit denen die Stadt einen wirtschaftlichen Vorteil von mehr als einer Million Euro abgeschöpft hat. „Das ist ein riesiger Erfolg und in dieser Höhe einmalig und damit ein klares Zeichen in die Branche, dass wir illegales Residenzwohnen in Frankfurt nicht dulden“, sagte Josef.

Konkret gehe es bei den illegalen Residenzwohnungen um Wohnungen, die unter Namen wie „Buisnessapartments“, „Residenzapartments“ oder „Wohnen auf Zeit“ angeboten werden, sich faktisch allerdings um Beherbergungsbetriebe oder Hotels handeln. Meist werden diese zu völlig überhöhten Mieten angeboten. Die Stadt vermute etwa 3000 solcher zweckentfremdeten Wohnungen in Frankfurt.

Es gehe darum, das Hotelgewerbe zu schützen sowie den Wohnungsmarkt zu entspannen. „Der ohnehin äußerst knappe und schützenswerte Wohnraum in Frankfurt darf nicht durch eine unzulässige Nutzungsänderung diesem Zweck entzogen werden und zur rein kommerziellen Ware verkommen. Er muss dem allgemeinen Wohnungsmarkt wieder zur Verfügung stehen“, betonte der Planungsdezernent. Deshalb, so Josef, werde die Stadt auch weiterhin „diese Fehlentwicklung des Wohnungs- und Hotelmarkts nicht dulden.“
 
20. Februar 2020, 11.26 Uhr
ez
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen
Mit mehreren Millionen Euro finanziert die Stadt Frankfurt den Bau eines Studierendenwohnheims an der Riedbergallee sowie die Modernisierung des Friedrich-Dessauer-Hauses, das ebenfalls Wohnheimplätze für Studierende bietet.
Text: red / Foto: AdobeStock/Seventyfour
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
14. Juni 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Hammer! Handwerken wie Kelten und Römer
    Römerkastell Saalburg | 09.00 Uhr
  • Frauen dieser Welt
    Sozialzentrum Marbachweg | 10.00 Uhr
  • Flüsse
    Senckenberg, Forschungsinstitut und Naturmuseum | 09.00 Uhr
und sonst
  • Zoo Frankfurt
    Zoo Frankfurt | 09.00 Uhr
  • Die Dogon in Frankreich. Geschichte einer Obsession
    Goethe-Universität, Casino | 16.00 Uhr
  • Die Sammlung Cords: Über die Provenienz ostasiatischen Kunsthandwerks im Museum Angewandte Kunst
    Institut für Stadtgeschichte/Karmeliterkloster | 18.00 Uhr