Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
 

Wohnungsmarkt

0

Die Stadt geht erfolgreich gegen illegales Residenzwohnen vor

Foto: © Unsplash/Deborah Cortelazzi
Foto: © Unsplash/Deborah Cortelazzi
Spärlich möblierte Wohnungen zu teils überhöhten Mietpreisen: Vergangenen Oktober sagte die Stadt Frankfurt illegalen Residenzwohnungen den Kampf an. Am gestrigen Mittwoch stellte sie in einer Zwischenbilanz deutliche Erfolge vor.
Seit Oktober 2019 geht die Stadt verstärkt gegen illegales Residenzwohnen an. Nun stellt sie in einer Zwischenbilanz erste Erfolge vor: In den vergangenen vier Monaten konnten 395 Wohnungen für den allgemeinen Wohnungsmarkt zurückgeholt werden, erläutert Planungsdezernent Mike Josef (SPD) am gestrigen Mittwoch. Zudem wurde gegen die Vermieterinnen und Vermieter sogenannte Einziehungsbescheide erlassen, mit denen die Stadt einen wirtschaftlichen Vorteil von mehr als einer Million Euro abgeschöpft hat. „Das ist ein riesiger Erfolg und in dieser Höhe einmalig und damit ein klares Zeichen in die Branche, dass wir illegales Residenzwohnen in Frankfurt nicht dulden“, sagte Josef.

Konkret gehe es bei den illegalen Residenzwohnungen um Wohnungen, die unter Namen wie „Buisnessapartments“, „Residenzapartments“ oder „Wohnen auf Zeit“ angeboten werden, sich faktisch allerdings um Beherbergungsbetriebe oder Hotels handeln. Meist werden diese zu völlig überhöhten Mieten angeboten. Die Stadt vermute etwa 3000 solcher zweckentfremdeten Wohnungen in Frankfurt.

Es gehe darum, das Hotelgewerbe zu schützen sowie den Wohnungsmarkt zu entspannen. „Der ohnehin äußerst knappe und schützenswerte Wohnraum in Frankfurt darf nicht durch eine unzulässige Nutzungsänderung diesem Zweck entzogen werden und zur rein kommerziellen Ware verkommen. Er muss dem allgemeinen Wohnungsmarkt wieder zur Verfügung stehen“, betonte der Planungsdezernent. Deshalb, so Josef, werde die Stadt auch weiterhin „diese Fehlentwicklung des Wohnungs- und Hotelmarkts nicht dulden.“
 
20. Februar 2020, 11.26 Uhr
ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
Hafenpark Quartier wächst
0
Neuer Büroturm im Ostend
Im Hafenpark Quartier wird ein 60 Meter hoher Büroturm entstehen: Das Frankfurter Architekturbüro Meixner Schlüter Wendt hat den Wettbewerb um das letzte Baufeld gewonnen. Die Fertigstellung ist für 2024/25 geplant. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Meixner Schlüter Wendt
 
 
Südlich des Rebstockparks sollen auf dem Gelände des Omnibusbetriebshofs der Frankfurter Verkehrsgesellschaft rund 2000 neue Wohnungen entstehen. Noch aber steht der neue Standort für das Busdepot nicht fest, eine Fläche in Rödelheim steht in Aussicht. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Institut für Stadtbaukunst
 
 
Genossenschaftliches Wohnprojekt
0
Über 50 neue Wohnungen in Niederrad
Der Rohbau nahe der ehemaligen Rennbahn steht: Das Wohnprojekt „BeTrift“ der Genossenschaft Wohngeno eG geht damit in die nächste Bauphase. Anfang 2021 soll das Gebäude, in dem 51 neue Wohnungen entstehen, bezugsfertig sein. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Wohngeno eG
 
 
 
Das höchste Wohngebäude Deutschlands
0
„Grand Tower“ ist bezugsfertig
Das Wohnhochhaus „Grand Tower“ im Europaviertel ist fertig. Im Juni können die ersten Bewohnerinnen und Bewohner in die insgesamt 413 Eigentumswohnungen des größten Wohngebäude Deutschlands einziehen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Roman Gerike/ © Meriag
 
 
„Frankfurt Fairmieten“
0
Leichter bezahlbaren Wohnraum finden
Die Situation auf dem Frankfurter Wohnungsmarkt ist und bleibt angespannt. Das neue Programm „Frankfurt Fairmieten“ soll Mieterinnen und Mietern mit mittleren Einkommen künftig dabei helfen, eine Wohnung des 2. Förderwegs zu finden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  40 
 
Wohnen in Frankfurt
Unser Sonderheft "Wohnen in Frankfurt" zeigt, wie man ohne Umwege und versteckte Kosten zur Traumimmobilie kommt. In dieser Rubrik finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.