Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
Startseite Alle NachrichtenWohnen in Frankfurt
Wohnungen der Nassauischen Heimstätte
 

Wohnungen der Nassauischen Heimstätte

1

Magistrat stimmt für Mietenstopp

Foto: © nb (Symbolbild)
Foto: © nb (Symbolbild)
Die Wohnungsnot in Frankfurt ist groß, ebenso die Suche nach bezahlbaren vier Wänden. Die Stadtregierung hat nun für einen Mietenstopp gestimmt, der 2019 in Kraft treten und für die Wohnungen der Nassauischen Heimstätte gelten soll.
Der Mietenstopp bedeutet, dass die Mieten bei Wohnungen der Nassauischen Heimstätte von 2019 bis 2023 um maximal ein Prozent jährlich erhöht werden dürfen. Die Wohnungs- und Entwicklungsgesellschaft folgt damit dem Beispiel der städtischen ABG Frankfurt Holding. Vorerst betrifft diese Regelung bei der Nassauischen Heimstätte allerdings nur Mieter, „die ein mittleres Einkommen nicht überschreiten“, sagte Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD). „Ich denke, dass wir diese Überprüfung mittelfristig nicht brauchen, sondern ein Mietenstopp für alle besser ist“, sagte Feldmann am Dienstag: „Dennoch ist der heutige Beschluss ein guter Schritt für viele Mieterinnen und Mieter.“

Damit die Mieter auch tatsächlich von der Entscheidung des Magistrats profitieren, wurde vereinbart, dass die Nassauische Heimstätte vor 2019 keine Sondermieterhöhungen durchführt. In Zukunft werde die Gesellschaft zudem nur maximal sechs Prozent mehr im Zuge von Modernisierungen verlangen, obwohl gesetzlich eine Mieterhöhung bis zu elf Prozent möglich ist.

„Alle unsere Anstrengungen, durch den Bau bezahlbarer Wohnungen die Wohnungsnot zu beseitigen sind zum Scheitern verurteilt, wenn wir nicht auch die Mietsteigerungen der Bestandswohnungen begrenzen“, sagte der Oberbürgermeister. „Der Mietenstopp bei der Nassauischen Heimstätte wird wie der Mietenstopp bei der ABG einen dämpfenden Effekt auf den Mietspiegel haben, dadurch profitieren alle Mieterinnen und Mieter in unserer Stadt“, ist er sicher.

Bei allen neuen Wohnungen wird die Nassauische Heimstätte zudem einen Anteil von 40 Prozent gefördertem Wohnraum erfüllen. Feldmann betonte, dass die Stadt die entstehenden Mindereinnahmen der auf Frankfurter Gemarkung stehenden Wohnungen ausgleichen werde. „Wir wollen und werden einem öffentlichen Wohnungsunternehmen keine finanziellen Mittel entziehen, die es für den Bau dringend benötigter, bezahlbarer Wohnungen braucht“, sagte der Oberbürgermeister.

Mit dem Magistratsbeschluss vom Dienstag kann die Stadt einem Vorschlag der hessischen Landesregierung zustimmen, der die Begrenzung der Bestandsmieten thematisiert.
31. Oktober 2018
nic/ ffm
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Ehud Lewensohn am 27.11.2018, 18:43 Uhr:
Die Mietbremse für mittlere Einkommen ist absolut lächerlich!!

Die Einkommensgrenzen sind so niedrig angesetzt, dass so gut wie niemand unter diese Regelung fällt. In meiner Nachbarschaft trifft diese Regelung auf niemanden zu, obwohl hier keiner Topverdiener ist. Krankenschwestern, Arbeiter, Angestellte im einfachen Dienst usw und keiner kommt in den Genuss dieser Bremse.
Das ist wieder Augenwischerei, wie alles von der Politik. Natürlich hat die Nassauische Heimstätte für Anfang 2019 in vielen Wohnungen Mieterhöhungen angekündigt.
Die Mittelschicht wird immer weiter ausgepresst wie eine Zitrone. Bald ist due Stadt nur noch für arme und reiche!
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
ABG Frankfurt Holding und Stadt einig
0
Zehn Jahre Mietenstopp und mehr geförderte Wohnungen
Die Stadt Frankfurt und die ABG Frankfurt Holding haben sich bei der Aufsichtsratssitzung auf zwei Dinge geeinigt: Der Mietenstopp wird zeitlich auf zehn Jahre ausgeweitet und es soll künftig höhere Förderquoten für geförderte Wohnungen geben. – Weiterlesen >>
Text: ms/ffm / Foto: nb
 
 
22.000 Unterschriften für den Mietentscheid
0
Teilerfolg beim Kampf um günstiges Wohnen
Das Bündnis „Frankfurter Mietentscheid“ hat sein Ziel erreicht: Bis zum Stichtag am 12. Dezember wurden genug Unterschriften für einen Bürgerentscheid gesammelt. Das selbsternannte Ziel von 20.000 Unterschriften hat die Initiative dabei übertroffen. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: nb
 
 
Peter Feldmann setzt Spatenstich in Nied
0
ABG startet mit dem Bau von 75 Mietwohnungen
Seit vielen Jahren laufen die Planungen für die Bebauung des „Nieder Lochs“. Am Donnerstagvormittag haben der Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldman und ABG-Geschäftsführer Frank Junker den Spatenstich für den ersten Bauabschnitt gesetzt. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Stadt Frankfurt/Heike Lyding
 
 
 
Wohnen für alle
0
Ein neues Frankfurt
Peter Cachola Schmal ist nicht nur Direktor des Deutschen Architekturmuseums – er will nebenbei auch den Frankfurter
Wohnungsmarkt revolutionieren. Seine Ideen hat er im Interview mit dem JOURNAL FRANKFURT vorgestellt. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: © Harald Schröder
 
 
600 Wohnungen im neuen Quartier
0
Ein Wohnturm nahe dem Hauptbahnhof
In der Nähe des Hauptbahnhofs soll in den nächsten Jahren ein neues Wohnquartier mit bis zu 600 Appartements entstehen. Blickfang soll der 140 Meter hohe Wohnturm werden. Welches Architektenbüro ihn bauen darf, wurde nun in einem Wettbewerb entschieden. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: © Mecanoo
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  33 
 
Wohnen in Frankfurt
Am 3. Mai 2018 erscheint eine Neuauflage unseres Sonderheftes "Wohnen in Frankfurt". Hier finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.

Twitter Activity