Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
Startseite Alle NachrichtenWohnen in Frankfurt
Wohnquartier statt Industriegebiet
 

Wohnquartier statt Industriegebiet

0

1000 neue Wohnungen im Rebstock

Foto: Stadt Frankfurt
Foto: Stadt Frankfurt
Jahrzehntelang lag das Gelände zwischen Leonardo-da-Vinci-Allee, Wiesbadener Straße und Am Römerhof brach. Ursprünglich war das Areal für eine gewerbliche Bebauung vorgesehen, jetzt sollen hier 950 Wohnungen entstehen.
Auf dem seit mehreren Jahrzehnten brach liegenden Gelände am Rebstock sollen knapp 1000 neue Wohnungen entstehen. Das neue Bebauungskonzept stellten Frankfurts Planungsdezernent Mike Josef (SPD), Frank Berlepp, Geschäftsführer der LBBW Immobilien Management und ABG-Geschäftsführer Frank Junker gemeinsam vor. Die erste Bauphase wird voraussichtlich im März beginnen und rund sechs Monate dauern. Ursprünglich sollten auf dem Aral Bürogebäude gebaut werden, doch da es für die Gewerbeflächen nur wenig Interessenten gab, wurden die Bebauungspläne geändert, erklärte Planungsdezernent Mike Josef.

„Durch die Änderung des bestehenden Bebauungsplanes nutzen wir eine jahrzehntelange Brache um. Wo ursprünglich die Errichtung von Büros vorgesehen war, schaffen wir jetzt dringend benötigten Wohnraum“, so Josef. Nach derzeitigem Planungsstand übernimmt die LBBW Immobilien Management etwa 400 Wohneinheiten, die städtische Wohnungsgesellschaft ABG Frankfurt Holding 550. Entstehen soll ein gemischt genutztes Stadtquartier mit 30 Prozent öffentlich gefördertem Wohnraum. 90 Prozent sollen Mietwohnungen werden. „Wenn alles gut geht, können bereits im Jahr 2022 die ersten Wohnungen übergeben werden“, so ABG-Geschäftsführer Junker. Des Weiteren sollen Läden, Gastronomien und eine Kita entstehen. Die Gestaltung eines Quartiersplatz (Lindenberghplatz) wird gemeinsam mit dem Ortsbeirat und interessierten Bürgern in einem Workshop-Verfahren geplant. „Mit dem neuen Quartiersplatz erhält der Rebstock seine Mitte“, freut sich Stadtrat Mike Josef. Entlang der Wiesbadener Straße sollen künftig mehrere zusammenhängende Wohngebäude und die Kita entstehen. An der Ecke zum Katharinenkreisel werden voraussichtlich ein Hotel, gewerbliche Nutzungen und circa 50 weitere Wohnungen errichtet werden. Der mittlere Bereich soll mit einer Wohnnutzung und einer Ladenzone zum Stadtplatz entwickelt werden. Im Südwesten ist Platz für eine Grundschule eingeplant.

Bereits in den kommenden Tagen werden im Nordwesten des Plangebietes etwa 0,38 Hektar Bäume gefällt. Die erforderlichen Ausgleichspflanzungen seien bereits erfolgt. Die Änderung des Bebauungsplans ist derzeit im Verfahren, der Beschluss zur Offenlage soll in den kommenden Wochen zuerst vom Magistrat und dann von der Stadtverordnetenversammlung gefasst werden.
29. Januar 2019
hes
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
Wohnbaugenossenschaft baut in Schießhüttenstraße
0
Neuer Wohnraum in Fechenheim
In dem ehemaligen Fischerdorf Fechenheim wird neuer Wohnraum geschaffen. Die Wohnbaugenossenschaft saniert in der Schießhüttenstraße einen Altbau auf dem Grundstück des Evangelischen Regionalverbandes und schafft damit neue Wohnungen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: WBG
 
 
Spatenstich am Frankfurter Rebstock
0
Familienwohnungen statt Bürogebäude
Im nordöstlichen Teil des Rebstocks haben auf dem Areal zwischen der Leonardo-da-Vinci-Allee und Am Römerhof die Erschließungsarbeiten begonnen. Ursprüngllich war dort die Errichtung von Bürogebäuden vorgesehen, jetzt sollen dort Familienwohnungen entstehen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Ralf H. Pelkmann
 
 
Debatte über Enteignungen: Kritik an Robert Habeck
1
„Bauen, bauen, bauen“
Am Wochenende sagte der Bundesvorsitzende der Grünen Robert Habeck in einem Interview, dass Enteignungen grundsätzlich ein denkbares Mittel im Kampf gegen die Wohnungsnot seien. Der Vorstoß stößt auf Kritik – auch in Frankfurt, wo der Wohnraummangel besonders akut ist. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: red
 
 
 
Empirica-Studie prognostiziert Mietpreismäßigung
0
Hat der Mietenwahnsinn bald ein Ende?
Die steigenden Mietpreise in Frankfurt sind ein bekanntes und viel diskutiertes Problem. Diesen Samstag gehen wieder Menschen dagegen auf die Straßen. Möglicherweise ist jedoch Hoffnung in Sicht: Eine Studie des Immobilien-Analysehauses Empirica verspricht Besserung. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Unsplash/Jan Philipp Thiele
 
 
Bundesweiter Aktionstag für ein Recht auf Stadt
1
Gemeinsam gegen Mietenwahnsinn
Am kommenden Samstag, den 6. April veranstaltet das Bündnis #Mietenwahnsinn-Hessen eine Kundgebung an der Hauptwache. Die Aktion findet im Rahmen des europa- und bundesweiten Aktionstags gegen steigende Mieten und für ein Recht auf Stadt statt. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Mietenwahnsinn Hessen/Facebook
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  35 
 
Wohnen in Frankfurt
Unser Sonderheft "Wohnen in Frankfurt" zeigt, wie man ohne Umwege und versteckte Kosten zur Traumimmobilie kommt. In dieser Rubrik finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.