Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
Startseite Alle NachrichtenWohnen in Frankfurt
Wohnquartier statt Industriegebiet
 

Wohnquartier statt Industriegebiet

0

1000 neue Wohnungen im Rebstock

Foto: Stadt Frankfurt
Foto: Stadt Frankfurt
Jahrzehntelang lag das Gelände zwischen Leonardo-da-Vinci-Allee, Wiesbadener Straße und Am Römerhof brach. Ursprünglich war das Areal für eine gewerbliche Bebauung vorgesehen, jetzt sollen hier 950 Wohnungen entstehen.
Auf dem seit mehreren Jahrzehnten brach liegenden Gelände am Rebstock sollen knapp 1000 neue Wohnungen entstehen. Das neue Bebauungskonzept stellten Frankfurts Planungsdezernent Mike Josef (SPD), Frank Berlepp, Geschäftsführer der LBBW Immobilien Management und ABG-Geschäftsführer Frank Junker gemeinsam vor. Die erste Bauphase wird voraussichtlich im März beginnen und rund sechs Monate dauern. Ursprünglich sollten auf dem Aral Bürogebäude gebaut werden, doch da es für die Gewerbeflächen nur wenig Interessenten gab, wurden die Bebauungspläne geändert, erklärte Planungsdezernent Mike Josef.

„Durch die Änderung des bestehenden Bebauungsplanes nutzen wir eine jahrzehntelange Brache um. Wo ursprünglich die Errichtung von Büros vorgesehen war, schaffen wir jetzt dringend benötigten Wohnraum“, so Josef. Nach derzeitigem Planungsstand übernimmt die LBBW Immobilien Management etwa 400 Wohneinheiten, die städtische Wohnungsgesellschaft ABG Frankfurt Holding 550. Entstehen soll ein gemischt genutztes Stadtquartier mit 30 Prozent öffentlich gefördertem Wohnraum. 90 Prozent sollen Mietwohnungen werden. „Wenn alles gut geht, können bereits im Jahr 2022 die ersten Wohnungen übergeben werden“, so ABG-Geschäftsführer Junker. Des Weiteren sollen Läden, Gastronomien und eine Kita entstehen. Die Gestaltung eines Quartiersplatz (Lindenberghplatz) wird gemeinsam mit dem Ortsbeirat und interessierten Bürgern in einem Workshop-Verfahren geplant. „Mit dem neuen Quartiersplatz erhält der Rebstock seine Mitte“, freut sich Stadtrat Mike Josef. Entlang der Wiesbadener Straße sollen künftig mehrere zusammenhängende Wohngebäude und die Kita entstehen. An der Ecke zum Katharinenkreisel werden voraussichtlich ein Hotel, gewerbliche Nutzungen und circa 50 weitere Wohnungen errichtet werden. Der mittlere Bereich soll mit einer Wohnnutzung und einer Ladenzone zum Stadtplatz entwickelt werden. Im Südwesten ist Platz für eine Grundschule eingeplant.

Bereits in den kommenden Tagen werden im Nordwesten des Plangebietes etwa 0,38 Hektar Bäume gefällt. Die erforderlichen Ausgleichspflanzungen seien bereits erfolgt. Die Änderung des Bebauungsplans ist derzeit im Verfahren, der Beschluss zur Offenlage soll in den kommenden Wochen zuerst vom Magistrat und dann von der Stadtverordnetenversammlung gefasst werden.
29. Januar 2019
hes
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
Bezahlbarer Wohnraum ist in vielen Städten Deutschlands ein begrenztes Gut – vor allem in Frankfurt. Anlässlich des Deutschen Städtetags erklärt Oberbürgermeister Feldmann die Frankfurter Interessen für eine neue Bodenpolitik und macht sich für Konzeptvergaben stark. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Sina Eichhorn
 
 
Frankfurt wächst und wächst. Das verraten nicht nur zahlreiche Bauprojekte und die wachsende Skyline, sondern auch die stetig steigende Einwohnerzahl. Am Montag wurde die Rekordmarke von 750.000 Einwohnern erstmals geknackt und das sogar früher als erwartet. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Wutrede um Anstand und Leerstand
3
Sam Kamran keilt gegen Immobilien-Unternehmerin
Man kennt den Gastronom Sam Kamran bisher vor allem für Burger, Poké-Bowls und das Café Hauptwache. Auf seinem Youtube Kanal wütet er jetzt gegen eine Vermieterin. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Sam Kamran
 
 
 
Gemeinschaftliche Wohnprojekte für Neubauquartier
0
„Wohnen für Alle“
Die Pläne für das Neubauquartier Hilgenfeld am Frankfurter Berg nehmen Gestalt an. Nun werden gemeinschaftliche und genossenschaftliche Projekte dazu aufgerufen, sich mit einem passenden Konzept zu bewerben. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Stadt Frankfurt
 
 
Neubaumietpreise in Frankfurt
0
1450 Euro Kaltmiete für drei Zimmer
Das ARD-Magazin Panorama hat bei der Immobiliendatenfirma empirica-systeme eine Studie zu Mietpreisen bei Neubauten in Auftrag gegeben. Das Ergebnis zeigt: Viele Haushalte können sich eine Neubaumiete nicht leisten. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: nb
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  34 
 
Wohnen in Frankfurt
Unser Sonderheft "Wohnen in Frankfurt" zeigt, wie man ohne Umwege und versteckte Kosten zur Traumimmobilie kommt. In dieser Rubrik finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.