Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
 

Tag der Mieter in Niederrad

0

Erfahrungsaustausch im Lyoner Quartier

Foto: Catella Project Management
Foto: Catella Project Management
Das Projekt Living Lyon schafft in der ehemaligen Bürostadt Niederrad dringend benötigten Wohnraum. Vergangene Woche haben die schwedischen Entwickler Catella zum Tag der Mieter eingeladen. Insgesamt entstehen in Niederrad Wohnungen für rund 10.000 Menschen.
Trendviertel Niederrad? Bei Frankfurtern stößt diese Ansicht nicht selten auf Kopfschütteln. Ausgerechnet Niederrad, die Bürostadt, ein Viertel voller grauer Gewerbebauten, verwandelt sich in eine belebte Wohngegend. Investoren und Projektentwickler haben das Potential der Bürostadt erkannt. Insgesamt entstehen circa 4.000 Wohnungen für rund 10.000 Menschen. Die neue Fassade vom Projekt Living Lyon ist bereits zu erkennen und die ersten Arbeiten an den Außenanlagen erfolgen in diesen Tagen. Vergangene Woche hat die schwedische Entwicklerfirma Catella zum Tag der Mieter eingeladen. Gekommen waren 70 Menschen – welche, die bereits in der Nähe wohnen sowie Wohnungsuchende und interessierte Neu-Niederräder. An einem Stand vor der Baustelle konnten Snacks und Getränke geordert werden, um sich mit gestärkten Magen zur Nachmittagszeit über das Wohnprojekt zu informieren. Interessierte konnten mit Bauhelm durch die Baustelle geführt werden und sich dabei zwei Musterwohnungen ansehen.

Der Neubau in der Rhonestraße 2, angrenzend an das Wohnprojekt in der Lyoner Straße 19, umfasst mehr als 120 Wohneinheiten mit knapp 8.000 Quadratmetern. Vermietet sind bereits 87 Wohnungen, heißt es vom Catella Project Management. Die Wohnungen sind mit exklusiven Einbauküchen, Fußbodenheizung und mindestens einem Balkon ausgestattet. Künftige Bewohner können zwischen verschiedenen Wohnungstypen mit Mietflächen zwischen 53 und 88 Quadratmetern wählen. Mitte des Jahres wird die Wohnimmobilie fertiggestellt. „Das Lyoner Quartier mausert sich dank der Errichtung von zahlreichen Wohnungen für alle Generationen zu einem gemischt genutzten Wohn- und Geschäftsviertel. Eine Grundschule ist in Planung, mehrere Kitas versorgen bereits die kleinsten Bewohner des Quartiers“, erklärt Detlef Hans Franke von der Standortinitiative „Neues Niederrad“.

Klaus Franken, CEO bei Catella Project Management, prognostiziert dem Lyoner Quartier eine große Zukunft: „Mit dem Living Lyon forcieren wir den Wandel des Lyoner Quartiers zu einer attraktiven Destination zwischen Bankenviertel und Flughafen. Die Mieter profitieren neben der günstigen Lage und Anbindung von dem wachsenden Angebot von Gastronomie und Handel sowie der Nähe zu Stadtwald und Main.“ Das Living Lyon gehört zum Lyoner Quartier, dem Frankfurter Stadtentwicklungsprojekt zur Umwandlung der ehemaligen Bürostadt Niederrad zum durchmischten Stadtviertel. Der Hauptbahnhof ist von der S-Bahn-Station Niederrad aus innerhalb von fünf Minuten zu erreichen. Die Autobahn-Anschlussstelle Süd sowie der Verkehrsknotenpunkt Frankfurter Kreuz befinden ebenfalls in unmittelbarer Nähe des Stadtquartiers.
 
1. April 2019, 10.40 Uhr
Sheera Plawner
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
Nach einiger Verzögerung haben die Bauarbeiten auf dem ehemaligen Mercedes-Areal im Ostend begonnen. Bis Ende nächsten Jahres sollen dort knapp 500 Wohnungen sowie Büroflächen entstehen. Der Satzungsbeschluss soll nun dem Magistrat vorgelegt werden. – Weiterlesen >>
Text: Laura Oehl / Foto: © Lang & Cie.
 
 
Magistrat stimmt Bebauungsplan zu
0
950 Wohnungen am Rebstock geplant
In einem neuen Stadtquartier auf dem nordöstlichen Rebstockgelände sollen 950 Wohnungen entstehen. Vergangenen Freitag stimmte der Magistrat dem Bebauungsplan zu. Mit dem letzten Bauabschnitt soll die Entwicklung am Rebstock abgeschlossen werden. – Weiterlesen >>
Text: srs / Foto: © Holger Meyer Architektur
 
 
Auf dem ehemaligen Gewerbegebiet Sandelmühle könnten demnächst 300 Wohnungen entstehen; der Magistrat hat vergangene Woche dem Satzungsbeschluss zugestimmt. Auch eine neue Kita ist angedacht. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Unsplash/tierra mallorca
 
 
 
Im vergangenen Jahr hatte die Nassauische Heimstätte pandemiebedingt auf Mieterhöhungen verzichtet, seit Januar müssen einige Mieter:innen in der Nordweststadt mehr zahlen. Kritik kommt seitens der SPD, Zuspruch von den Grünen im Landtag. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
Corona-Krise: Mieterhöhungen
0
ABG will im Härtefall unterstützen
Nach einer Aufsichtsratssitzung vergangene Woche hat die städtische Wohnbaugesellschaft ABG Holding ihren Wirtschaftsplan für das kommende Jahr festgelegt. Für Mieterinnen und Mieter, die besonders unter der Corona-Krise leiden, soll es Sonderregelungen geben. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  42 
 
Wohnen in Frankfurt
Unser Sonderheft "Wohnen in Frankfurt" zeigt, wie man ohne Umwege und versteckte Kosten zur Traumimmobilie kommt. In dieser Rubrik finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.