Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
Startseite Alle NachrichtenWohnen in Frankfurt
Standortinitiative hat Verein gegründet
 

Standortinitiative hat Verein gegründet

0

Das macht SINN in der Bürostadt

Verschiedene Unternehmen haben sich zur Standortinitiative Neues Niederrad, kurz: SINN, zusammengeschlossen. Ihre Mission: Das Image der Bürostadt Niederrad zu polieren und den Umbruch des Viertels voranzutreiben.
Idee zu einer Standortinitiative entwickelt. Auch er beteuert, dass das gängige Cliché, in der Bürostadt stünde von 1 Million Quadratmeter Bürofläche ein Drittel leer, so nicht stimme. Jedenfalls sei die Bürostadt, die die Stadt mittlerweile als Lyoner Viertel bezeichnet, eine von rund 16 Hotspots in der Stadt, in der man eine nennenswerte Nachverdichtung plane. Mit dem Verein will Schwanenflug weitere Mitglieder einbinden, die sich mit ihren Vorstellungen für ein Quartier einbringen, über eine Website Interessenten über das Geschehen im Viertel informieren und mit einem Sommerfest in den Ferien und anderen Events für den Standort Niederrad werben. Dem Ortsbeirat wolle man sich auch vorstellen. Und wer beim Gedanken an die Bürostadt die Nase rümpft, weil einem da auch die Kläranlage in den Sinn kommt, dem kann Eckart von Schwanenflug nach einem Kontakt mit der Stadtentwässerung versichern, dass die müffelnde Klärstufe 2 bis Mitte 2015 eingehaust werden soll. Spätestens dann herrscht in der Bürostadt Niederrad keine dicke Luft mehr, stattdessen weht dort nur noch der frische Wind des Umbruchs.

Im Bild zu sehen sind die SINN-Vereinsmitglieder, v.l.n.r.: Max Baum (MBI), David Roitman (Access Tower), Michael Henn (PDI), Mathias Düsterdick (PDI), Eckart von Schwanenflug, Ingrid Hempel (IHS), Steffen Just (Nestlé), Simona Mirceta (IHS) und Detlef Hans Franke (FuP).
 
2. Mai 2014, 11.29 Uhr
Nicole Brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
„Frankfurt Fairmieten“
0
Leichter bezahlbaren Wohnraum finden
Die Situation auf dem Frankfurter Wohnungsmarkt ist und bleibt angespannt. Das neue Programm „Frankfurt Fairmieten“ soll Mieterinnen und Mietern mit mittleren Einkommen künftig dabei helfen, eine Wohnung des 2. Förderwegs zu finden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Die Stadt Frankfurt will nahe der Messe, auf dem nordöstlichen Rebstock-Areal, 900 Wohnungen bauen. Die ersten Gebäude sollen nach Angaben von ABG-Geschäftsführer Frank Junker bereits in zwei Jahren fertig sein. – Weiterlesen >>
Text: ffm/ez / Foto: Visualisierung eines LBBW-Gebäudes/Holger Meyer Architektur
 
 
Die neue Eventreihe „Frankfurt machen“ will die Frankfurterinnen und Frankfurter dazu aufrufen, sich aktiv für das Stadtgeschehen einzusetzen. Bei der Auftaktveranstaltung am Donnerstag, dem 12. März, ging es um das wohl dringlichste Thema: Wohnen. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
 
Spärlich möblierte Wohnungen zu teils überhöhten Mietpreisen: Vergangenen Oktober sagte die Stadt Frankfurt illegalen Residenzwohnungen den Kampf an. Am gestrigen Mittwoch stellte sie in einer Zwischenbilanz deutliche Erfolge vor. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Unsplash/Deborah Cortelazzi
 
 
Areal altes Polizeipräsidium
0
Gerchgroup plant Hochhaus
Seit fast 20 Jahren herrscht Leere im alten Polizeipräsidium auf der Mainzer Landstraße. Die neue Eigentümerin des Areals hat nun erste Pläne vorgestellt und einen Realisierungswettbewerb ausgeschrieben. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Geobasisdaten: © Stadtvermessungsamt Frankfurt am Main
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  40 
 
Wohnen in Frankfurt
Unser Sonderheft "Wohnen in Frankfurt" zeigt, wie man ohne Umwege und versteckte Kosten zur Traumimmobilie kommt. In dieser Rubrik finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.