Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
Startseite Alle NachrichtenWohnen in Frankfurt
Stabsstelle Mieterschutz geht online
 

Stabsstelle Mieterschutz geht online

0

Unterstützung bei drohender Entmietung

Foto: Pexels
Foto: Pexels
Für von Verdrängung bedrohte Mietpersonen und Hausgemeinschaften in Frankfurt gibt es online jetzt Hilfe: Auf einer Website der Stabsstelle Mieterschutz kann man sich über Rechte und Möglichkeiten informieren und geeignete Kontakte für Probleme finden.
Die Stabsstelle Mieterschutz bietet ab sofort auf einer Website Informationsmaterial für Mietpersonen, die sich von Entmietungsszenarien bedroht fühlen. Unter anderem können sich Betroffene über ihre Rechte und Möglichkeiten informieren, wenn Vermietende in Milieuschutzgebieten beispielsweise Modernisierungsmaßnahmen planen. Dazu stellt die Homepage Merkblätter bereit, die so verfasst sind, dass „man sie versteht, wenn man selbst kein Jurist ist“, so Katharina Stier, stellvertretende Leiterin der Stabsstelle. Außerdem sind für verschiedene Situationen Kontaktdaten geeigneter Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner hinterlegt. Sich machtlos fühlende Mietpersonen können sich so schnell Hilfe holen.

Das Online-Angebot richte sich aber nicht nur an Mieterinnen und Mieter in Not, sondern soll eine Informationsquelle für alle sein. Seit die Stabsstelle ihre Arbeit aufgenommen hat, so Stier, sei ihnen erst bewusst geworden, wie wenig die Menschen über Mietrecht Bescheid wüssten. Jetzt könnten sich alle Interessierten über vielfältige Themen rund ums Wohnen erkundigen, so etwa darüber, was ein Mieterschutzverein macht, wann eine Rechtsschutzversicherung sinnvoll sein kann und wie man Prozesskostenhilfe beantragen kann.

Über die Stabsstelle Mieterschutz

Die Stabsstelle Mieterschutz wurde im Frühjahr 2019 gegründet; sie ist eine bundesweit einmalige Einrichtung. Ihre Hauptaufgabe sieht sie in der Unterstützung und Aufklärung von Mietpersonen und in der Vermittlung zwischen Mietenden und Vermietenden. Stier zufolge sei das Interesse rege: „Uns ist nicht langweilig.“ Seit Betriebsaufnahme hab die Stabsstelle bereits 130 Vorgänge bearbeitet, darunter auch Beratungstermine mit größeren Hausgemeinschaften oder Vertreterinnen und Vertretern mietender Personen vor Ort.

Der zu Beginn von der Stabsstelle noch erhoffte Leerstandsmelder für Frankfurt könne laut Stier in voraussehbarer Zeit nicht realisiert werden, weil dafür weiterhin die Ermächtigungsgrundlage – ein Gesetz gegen Zweckentfremdung von Wohnraum – fehle. Das Gesetz war 2004 von der Landesregierung außer Kraft gesetzt worden.

>> Infotelefon 069 2123 7777 (kostenlos), mieterschutz.amt64@stadt-frankfurt.de
 
19. September 2019, 12.57 Uhr
Laura Genenz
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
Spärlich möblierte Wohnungen zu teils überhöhten Mietpreisen: Vergangenen Oktober sagte die Stadt Frankfurt illegalen Residenzwohnungen den Kampf an. Am gestrigen Mittwoch stellte sie in einer Zwischenbilanz deutliche Erfolge vor. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Unsplash/Deborah Cortelazzi
 
 
Areal altes Polizeipräsidium
0
Gerchgroup plant Hochhaus
Seit fast 20 Jahren herrscht Leere im alten Polizeipräsidium auf der Mainzer Landstraße. Die neue Eigentümerin des Areals hat nun erste Pläne vorgestellt und einen Realisierungswettbewerb ausgeschrieben. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Geobasisdaten: © Stadtvermessungsamt Frankfurt am Main
 
 
Die Stadt stellt zusammen mit Bund und Land rund 21 Millionen Euro für eine Aufwertung der Siedlung Ben-Gurion-Ring im Frankfurter Norden zur Verfügung. Damit sollen in enger Absprache mit den Bewohnerinnen und Bewohnern unterschiedliche Projekte realisiert werden. – Weiterlesen >>
Text: ffm/nre / Foto: © Stadt Frankfurt
 
 
 
Der Deutschlandtrend der zunehmenden Verstädterung macht auch vor Hessen nicht Halt. Laut Prognose werden im Jahr 2040 insbesondere in Frankfurt deutlich mehr Menschen leben. Gegensätzlich verläuft die Entwicklung hingegen im ländlichen Raum. – Weiterlesen >>
Text: ahe / Foto: unsplash/Jan Philipp Thiele
 
 
Geplanter Stadtteil im Nordwesten
4
Neue Entwicklung bei der „Josefstadt“
Der geplante Stadtteil im Nordwesten Frankfurts, der Platz für 30 000 Menschen schaffen sollte, wird wohl in der geplanten Dimension nicht kommen. CDU, SPD und Grüne haben einen gemeinsamen Kriterienkatalog verabschiedet, der eine Bebauung westlich der A5 praktisch ausschließt. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Untersuchungsgebiet in Frankfurt-Nordwest © Stadtplanungsamt Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  39 
 
Wohnen in Frankfurt
Unser Sonderheft "Wohnen in Frankfurt" zeigt, wie man ohne Umwege und versteckte Kosten zur Traumimmobilie kommt. In dieser Rubrik finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.