Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
Startseite Alle NachrichtenWohnen in Frankfurt
Rückzug von Bernadette Weyland
 
Rückzug von Bernadette Weyland
2
Verhandlungen ums alte Polizeipräsidium geraten ins Stocken
Foto: nil
Foto: nil
Die CDU-Staatssekretärin Bernadette Weyland hat sich wegen ihrer Oberbürgermeister-Kandidatur aus den Verhandlungen mit der Stadt ums alte Polizeipräsidium zurückgezogen – die sind nun zäher geworden.
Seit 2003 steht das alte Polizeipräsidium leer. Ein Schandfleck in zentraler Lage – ein Schandfleck in Besitz des Staates. Genauer: Es gehört dem Hessischen Immobilienmanagement und steht damit in Verantwortung des hessischen Finanzministers. Schon unter der Ägide von Planungsdezernent Olaf Cunitz (Grüne) hatte die Stadt versucht aufs Land einzuwirken, die Pläne aufzugeben, dort Investoren für ein Bürohochhaus zu finden. Das war von keinem Erfolg gekrönt. Auch Zwischennutzungen des Gebäudes, etwa durch Künstler, wurden vom Land abgelehnt. Cunitz' Nachfolger Mike Josef sponn den Faden weiter und nahm auch die Idee auf, den Bebauungsplan zu verändern, um Wohnungsbau durchzusetzen. Zugleich wurden die Verhandlungen mit dem Land wieder intensiviert.

Im Januar gab es tatsächlich hoffnungsvolle Töne. Die Stadtregierung brachte eine Veränderung des Bebauungsplans auf den Weg – und das Land sagte: "Wir sind optimistisch, mit der Stadt zu einem gemeinsamen Ergebnis zu kommen." Mit am Verhandlungstisch saß Bernadette Weyland. Die CDU-Politikerin ist Staatssekretärin im Finanzministerium in Wiesbaden. Nun heißt es von dort, sie habe Finanzminister Schäfer gebeten, sich aus den Gesprächen mit der Stadt über die Zukunft des alten Polizeipräsidiums zurückziehen zu dürfen. "Auch wenn Land und Stadt in guten Gesprächen miteinander sind, können doch unterschiedliche Interessen bestehen", sagt ein Sprecher. Staatssekretärin Weyland wolle daher jeden Anschein eines möglichen Interessenkonflikts vermeiden. "Finanzministerium und Stadt sind derzeit weiterhin in konstruktiven Gesprächen miteinander", so der Sprecher weiter.

Auch dem Frankfurter Planungsdezernat ist letzterer Satz zu entlocken. Die Verhandlungen sollen nun aber erschwert worden sein. Das Bedürfnis von Finanzbeamten, den Erlös aus dem Grundstück etwa mit der Auflage von Sozialwohnungen zu drücken, sei begrenzt, heißt es. Schon vor Jahren wurde dem Finanzministerium vorgeworfen, bei der Investorensuche zu hohe Preise anzusetzen. Währenddessen verfiel das Gebäude immer mehr und ist heute nur noch ein Schatten seiner selbst. Auch der denkmalgeschützte Teil ist stark in Mitleidenschaft gezogen worden. So divergieren die Interessen zwischen Stadt und Land nach dem Rückzug Weylands wieder stärker. Auf der einen Seite der Wille, die Brache mit Wohnungen zu beseitigen – auf der anderen Seite das Bemühen, möglichst viel Geld für den Landeshaushalt aus einem möglichen Verkauf zu gewinnen.
17. März 2017
Nils Bremer
 
Nils Bremer
Jahrgang 1978, Politologe, seit 2004 beim Journal Frankfurt, seit 2010 Chefredakteur. – Mehr von Nils Bremer >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Uwe Looschen (Pringles-AUTOMATde) am 17.3.2017, 14:08 Uhr:
Und warum nimmt die Stadt FFM das Geld nicht in die Hand und bezahlt den Betrag, den das Land haben will? Bei so hohen Steuereinnahmen dürfte das bestimmt nicht ins Gewicht fallen. Und dann könnte endlich, endlich mal was passieren mit dem Filetstück. Und dann könnte auch endlich der Schandfleck verschwinden.
Sonst gibt die Stadt für allerlei Blödsinn Geld aus. Hier wäre aber wahrlich jeder Euro gut angelegt. Und hätte man es schon vor Jahren gekauft, dann würde heute schon was anderes hier stehen.
 
Uwe-Michael Sinn am 17.3.2017, 13:32 Uhr:
Es ist wirklich unglaublich dass sich das Land hier benimmt wie irgendwelche Assi-Investoren, die alte Gebäude ganz bewusst verfallen lassen, bis sie letztlich abgerissen werden müssen. Dabei könnte an der Stelle wirklich ein traumhaftes Stadt-Entree entstehen: perfekte Lage, perfektes Gebäude. Schön doof. Und ziemlich traurig.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
Kulturelle Nutzung oder Wohnungen?
0
Glauburgbunker wurde verkauft
Ende 2016 wurde das Sciencemuseum Explora im Glauburgbunker geschlossen. Seit einiger Zeit stand die markante Immobilie im Nordend zum Verkauf. Nun soll sich ein Investor gefunden haben, der Wohnungen errichten will. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Explora Museum
 
 
Wohnen im Solid Home-Turm
0
Im Europaviertel will man hoch hinaus
Was haben die Hochhäuser Grand Tower, Axis, Westside Tower, Praedium und Solid Home gemeinsam? Sie alle wollen in einem buchstäblich aufstrebenden Stadtteil, dem Europaviertel, Wohnungen für anspruchsvolle Nutzer anbieten. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Bauwerk Capital GmbH
 
 
Immer mehr neue Bauprojekte in Niederrad
0
Adieu Bürostadt, salut Lyoner Quartier
Seit Montagnachmittag heißt die Bürostadt Niederrad jetzt auch offiziell Lyoner Quartier. Der neue Name symbolisiert den Wandel: Vorbei sind die Zeiten der Monostruktur, immer mehr neue Wohngebäude durchmischen das Viertel. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Nicole Brevoord
 
 
 
Raider heißt jetzt Twix ...
1
Tschüss Bürostadt, hallo Lyoner Quartier
Die Zeiten der Bürostadt Niederrad sind endgültig vorbei. Das Viertel wird ja nun auch nicht mehr nur zum Arbeiten genutzt. Das jetzige Lyoner Quartier soll durchmischt sein und mit dem neuen Namen attraktiver wirken. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Nicole Brevoord
 
 
Stadt novelliert 2. Förderweg
0
Bezahlbarer Wohnraum für den Mittelstand
Mehr Menschen mit mittlerem Einkommen sollen in den Genuss einer bezahlbaren Wohnung kommen. Die Stadt Frankfurt hat daher die Richtlinien für den 2. Förderweg der tatsächlichen Bedarfslage angepasst. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: nb
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  28 
 
 
 
Wohnen in Frankfurt
Im Mai 2016 ist eine Neuauflage unseres Sonderheftes "Wohnen in Frankfurt" erschienen. Hier finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.

Twitter Activity