Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
 

Rekordmarke geknackt

0

Frankfurt ist eine Dreiviertelmillion

Foto: Dirk Ostermeier
Foto: Dirk Ostermeier
Frankfurt wächst und wächst. Das verraten nicht nur zahlreiche Bauprojekte und die wachsende Skyline, sondern auch die stetig steigende Einwohnerzahl. Am Montag wurde die Rekordmarke von 750.000 Einwohnern erstmals geknackt und das sogar früher als erwartet.
Vergangenen Freitag erst wurde von Stadtrat Jan Schneider prognostiziert, dass Frankfurt bald die Rekordmarke von 750.000 Einwohnern knacken werde. Schon am Mittwoch kam die erneute Meldung: „Wir sind jetzt eine Dreiviertelmillion“. Am Montag, den 18. Februar sei die Zahl erreicht worden – viel früher als gedacht. Ende 2018 lag die Bevölkerungszahl noch bei rund 748.000. Deshalb sei es absehbar gewesen, dass man im Laufe des Jahres zu einer Stadt mit mehr als 750.000 Einwohnerinnen und Einwohnern werde. „Wegen zahlreicher Zuzüge in den vergangenen Wochen haben wir den Meilenstein schon früh erreicht“, sagte Schneider.

Es ist eine Zahl, die gleichzeitig erfreut, aber auch anspornt. Denn zyurück werde es mit den Zahlen nicht mehr gehen, so Oberbürgermeister Peter Feldmann. „Frankfurt ist auf dem Weg zur Millionenstadt – das zeigt, dass Frankfurt als Arbeits- und Lebensmittelpunkt boomt und Menschen anzieht. Es zeigt gleichzeitig, dass wir nie nachlassen dürfen, die wachsende Stadt zu gestalten – so dass es nicht zu Verdrängungen kommt“. Ein wichtiger Punkt ist dabei auch der Wohnungsmangel und der damit verbundene Bau von neuen Wohnungen. Hier müsse man neue Baugebiete ausweisen, den Mietpreisstopp bei der ABG verlängern. Es gilt, den Markt generell zu stärken, nicht nur im Stadt-, sondern im ganzen Rhein-Main-Gebiet. Denn vom Wachstum ist nicht nur Frankfurt, sondern die ganze Region betroffen. Kooperation mit den Kommunen soll ein Netzwerk schaffen, damit die Region noch besser integriert werden kann.

Trotz steigender Zahlen: Frankfurt soll eine Stadt für alle bleiben. Da gilt es besonders, den Nachwuchs zu fördern. So soll es neben den bereits kostenfreien städtischen Schwimmbädern auch kostenfreie Kitas geben sowie freien Eintritt in den zahlreichen Kultureinrichtungen wie Senckenbergmuseum und Zoo.

Am 7. März wird dann ein Baby-Empfang im Römer stattfinden — für die jüngsten Neubürger der Stadt, die an jenem 18. Februar geboren wurden, an dem die Marke von 750.000 Einwohnern laut Statistik überschritten wurde.
 
21. Februar 2019, 11.46 Uhr
sie
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
Spärlich möblierte Wohnungen zu teils überhöhten Mietpreisen: Vergangenen Oktober sagte die Stadt Frankfurt illegalen Residenzwohnungen den Kampf an. Am gestrigen Mittwoch stellte sie in einer Zwischenbilanz deutliche Erfolge vor. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Unsplash/Deborah Cortelazzi
 
 
Areal altes Polizeipräsidium
0
Gerchgroup plant Hochhaus
Seit fast 20 Jahren herrscht Leere im alten Polizeipräsidium auf der Mainzer Landstraße. Die neue Eigentümerin des Areals hat nun erste Pläne vorgestellt und einen Realisierungswettbewerb ausgeschrieben. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Geobasisdaten: © Stadtvermessungsamt Frankfurt am Main
 
 
Die Stadt stellt zusammen mit Bund und Land rund 21 Millionen Euro für eine Aufwertung der Siedlung Ben-Gurion-Ring im Frankfurter Norden zur Verfügung. Damit sollen in enger Absprache mit den Bewohnerinnen und Bewohnern unterschiedliche Projekte realisiert werden. – Weiterlesen >>
Text: ffm/nre / Foto: © Stadt Frankfurt
 
 
 
Der Deutschlandtrend der zunehmenden Verstädterung macht auch vor Hessen nicht Halt. Laut Prognose werden im Jahr 2040 insbesondere in Frankfurt deutlich mehr Menschen leben. Gegensätzlich verläuft die Entwicklung hingegen im ländlichen Raum. – Weiterlesen >>
Text: ahe / Foto: unsplash/Jan Philipp Thiele
 
 
Geplanter Stadtteil im Nordwesten
4
Neue Entwicklung bei der „Josefstadt“
Der geplante Stadtteil im Nordwesten Frankfurts, der Platz für 30 000 Menschen schaffen sollte, wird wohl in der geplanten Dimension nicht kommen. CDU, SPD und Grüne haben einen gemeinsamen Kriterienkatalog verabschiedet, der eine Bebauung westlich der A5 praktisch ausschließt. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Untersuchungsgebiet in Frankfurt-Nordwest © Stadtplanungsamt Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  39 
 
Wohnen in Frankfurt
Unser Sonderheft "Wohnen in Frankfurt" zeigt, wie man ohne Umwege und versteckte Kosten zur Traumimmobilie kommt. In dieser Rubrik finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.