eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Nicole Brevoord
Foto: Nicole Brevoord

Raider heißt jetzt Twix ...

Tschüss Bürostadt, hallo Lyoner Quartier

Die Zeiten der Bürostadt Niederrad sind endgültig vorbei. Das Viertel wird ja nun auch nicht mehr nur zum Arbeiten genutzt. Das jetzige Lyoner Quartier soll durchmischt sein und mit dem neuen Namen attraktiver wirken.
Der Name „Lyoner Quartier“ ist eine Hommage an die französische Partnerstadt Frankfurts und ist seit Neuestem die korrekte Bezeichnung für das, was seit den 70er-Jahren als „Bürostadt Niederrad“ bekannt war. Damals galt es als schick, ein großzügig angelegtes und mit Grünstreifen versehenes Viertel zu errichten, das ausschließlich zum Arbeiten gedacht war. Ausschließlich große repräsentative Firmensitze mit hinderten Büros wurden dort errichtet. Das war einmal. Weg mit den Klischees, her mit einem klangvollen Namen, der der neuen, gemischten Nutzung des Viertels gerechter wird. Nun hat der Frankfurter Magistrat den Beschluss des Ortsbeirates 5 vom März 2017 bestätigt. Fertig ist die Umbenennung eines Viertels.

Positiv reagieren die Mitglieder und der Vorstand der StandortInitiative Neues Niederrad e.V. (SINN) auf die Umbenennung, es handele sich um einen wichtigen Entwicklungsschritt für den Standort. „Wir haben lange gekämpft, doch es hat sich gelohnt“, stellt SINN-Geschäftsführer Detlef Hans Franke erfreut fest. „Mit dieser Entscheidung bekommen die Bautätigkeiten nochmal ordentlich Rückenwind.“

Das mag vielleicht zunächst erstaunen, aber der Name Bürostadt Niederrad war nicht immer positiv besetzt und spiegelte ja auch die Realität nicht wider. „Der alte Name schreckte künftige Bewohner ab“, erklärt Franke. „Daher haben wir uns zuletzt für einen schnellen Beschluss des Ortsbeirates 5 stark gemacht. Es war an der Zeit, dem Quartier endlich einen zeitgemäßen Namen zu geben.“ Mit dem Beschluss wird eine lange öffentliche Debatte beendet. Der Name Lyoner Quartier „wird dem Wandel gerecht und betont die Internationalität Frankfurts“, sagt Franke. Jetzt gelte es, den Namen mit Leben zu füllen und das Lyoner Quartier zum Vorbild für vergleichbare Quartiere zu machen. Nun erhofft sich Franke, dass die Stadt auch möglichst bald die Ortsschilder an den Quartierseingängen austauscht.
 
10. Juli 2017, 14.46 Uhr
Nicole Brevoord
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen
Mit dem Projekt „Main Yard“ sollen bis Ende 2025 rund 300 neue Wohnungen, ein Hotel, Gastronomie und Einzelhandel im Allerheiligenviertel entstehen. Der Projektentwickler will damit das Viertel modernisieren und aufwerten. Nun haben die Bauarbeiten begonnen.
Text: loe / Foto: red
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
5. Dezember 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Tierisch schön?
    Deutsches Ledermuseum | 11.00 Uhr
  • Crip Time
    Museum MMK | 10.00 Uhr
  • Paula Modersohn-Becker
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
Kinder
  • Wickie und die starken Männer
    Schauspiel Frankfurt | 14.00 Uhr
  • SonntagsFamilienWerkstatt
    Museum für Kommunikation | 11.15 Uhr
  • Rabauken und Trompeten
    Alte Oper | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Die Nacht vor Weihnachten
    Oper Frankfurt | 18.00 Uhr
  • Markus Bebek und Frank Hoffmann
    Festeburgkirche | 19.30 Uhr
  • Tristan und Isolde
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 16.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Erdmöbel
    Das Bett | 20.00 Uhr
  • Emirsian
    Nachtleben | 20.00 Uhr
  • Shantel & Bucovina Club Orkestar
    Centralstation | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Wir sind keine Engel
    Fritz Rémond Theater | 18.00 Uhr
  • Mondphasen
    Freies Schauspiel Ensemble im Titania | 18.00 Uhr
  • Eine unerwartete Freude
    Die Komödie | 18.00 Uhr
und sonst
  • Künstlerweihnachtsmarkt
    Römerhallen | 12.00 Uhr
  • Romantischer Weihnachtsmarkt
    Schloss Bad Homburg | 12.00 Uhr
  • Löwen Frankfurt – Bayreuth Tigers
    Eissporthalle | 16.00 Uhr