Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
Startseite Alle NachrichtenWohnen in Frankfurt
Raider heißt jetzt Twix ...
 

Raider heißt jetzt Twix ...

1

Tschüss Bürostadt, hallo Lyoner Quartier

Foto: Nicole Brevoord
Foto: Nicole Brevoord
Die Zeiten der Bürostadt Niederrad sind endgültig vorbei. Das Viertel wird ja nun auch nicht mehr nur zum Arbeiten genutzt. Das jetzige Lyoner Quartier soll durchmischt sein und mit dem neuen Namen attraktiver wirken.
Der Name „Lyoner Quartier“ ist eine Hommage an die französische Partnerstadt Frankfurts und ist seit Neuestem die korrekte Bezeichnung für das, was seit den 70er-Jahren als „Bürostadt Niederrad“ bekannt war. Damals galt es als schick, ein großzügig angelegtes und mit Grünstreifen versehenes Viertel zu errichten, das ausschließlich zum Arbeiten gedacht war. Ausschließlich große repräsentative Firmensitze mit hinderten Büros wurden dort errichtet. Das war einmal. Weg mit den Klischees, her mit einem klangvollen Namen, der der neuen, gemischten Nutzung des Viertels gerechter wird. Nun hat der Frankfurter Magistrat den Beschluss des Ortsbeirates 5 vom März 2017 bestätigt. Fertig ist die Umbenennung eines Viertels.

Positiv reagieren die Mitglieder und der Vorstand der StandortInitiative Neues Niederrad e.V. (SINN) auf die Umbenennung, es handele sich um einen wichtigen Entwicklungsschritt für den Standort. „Wir haben lange gekämpft, doch es hat sich gelohnt“, stellt SINN-Geschäftsführer Detlef Hans Franke erfreut fest. „Mit dieser Entscheidung bekommen die Bautätigkeiten nochmal ordentlich Rückenwind.“

Das mag vielleicht zunächst erstaunen, aber der Name Bürostadt Niederrad war nicht immer positiv besetzt und spiegelte ja auch die Realität nicht wider. „Der alte Name schreckte künftige Bewohner ab“, erklärt Franke. „Daher haben wir uns zuletzt für einen schnellen Beschluss des Ortsbeirates 5 stark gemacht. Es war an der Zeit, dem Quartier endlich einen zeitgemäßen Namen zu geben.“ Mit dem Beschluss wird eine lange öffentliche Debatte beendet. Der Name Lyoner Quartier „wird dem Wandel gerecht und betont die Internationalität Frankfurts“, sagt Franke. Jetzt gelte es, den Namen mit Leben zu füllen und das Lyoner Quartier zum Vorbild für vergleichbare Quartiere zu machen. Nun erhofft sich Franke, dass die Stadt auch möglichst bald die Ortsschilder an den Quartierseingängen austauscht.
 
10. Juli 2017, 14.46 Uhr
Nicole Brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Petra Meyer am 13.7.2017, 08:31 Uhr:
Wenn ich so einen Blödsinn schon lese Lyoner Quartier. Das wird wie viele andere Dinge auch immer die Bürostadt Niederrad bleiben.
Warum auch sollte der Name postiv besetzt sein. Wo man arbeiten geht ist nur tagsüber was los und da braucht das auch nicht immer postiv sein, sondern kann auch negativ sein. Aber trotzdem ist es ein Teil von Niederrad. Auch wenn man meint es ist in den vergangenen Jahren alles falsch gelaufen und muß es jetzt besser machen, so hat die Bürostadt eine Vergangenheit und die ist nunmal so gewesen.

Herr Franke sie sind bestimmt kein Niederräder und können sicherlich nichts dazu beitragen wie diese Bürostadt Niederrad entstanden ist und wie sie sich entwicklet hat. Nur weil jetzt alles neu wird und man dort auch wohnen kann ist nicht alles besser.
Diese Stadt wird immer schlimmer und bekommt immer mehr Menschen die meinen sich in den Mittelpunkt rücken zu müssen. Diese Profilierungssucht geht mir ziemlich auf den Nerv.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
Die Stadt Frankfurt und die GWH Wohnungsgesellschaft haben sich in einem Kooperationsvertrag auf Maßnahmen geeinigt, mit denen rund 1100 Sozialwohnungen im Ben-Gurion-Ring gesichert werden können. Zusätzlich soll neu gebaut und die Siedlung insgesamt modernisiert werden. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Stadt Frankfurt am Main
 
 
Neuer Stadtteil im Nordwesten
1
Ein Stadtteil in sieben Quartieren
Im Nordwesten Frankfurts sollen mit dem „Neuen Stadtteil der Quartiere“ bis zu 12 000 neue Wohnungen entstehen. Wie genau der neue Stadtteil aussehen soll, haben Planungsdezernent Mike Josef (SPD) und Uli Hellweg, Vorsitzender des Consiliums, vorgestellt. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Untersuchungsgebiet in Frankfurt-Nordwest © Stadtplanungsamt Frankfurt
 
 
Furcht vor Abrisslärm
0
Bunkerabriss im Ostend
Wo heute ein ehemaliger Luftschutz-Bunker steht, sollen künftig neue Mietwohnungen entstehen. Anwohnerinnen und Anwohner zeigen sich verärgert über die monatelange Belastung durch Lärm, Schmutz und eingeschränkte Parkplatzmöglichkeiten. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: Wikimedia Commons/ Karsten Ratzke
 
 
 
Die angespannte Situation auf dem Wohnungsmarkt wird durch ein neues Phänomen verschärft: Möbliertes Wohnen auf Zeit, meist in Innenstadtnähe, zum stolzen Preis. Entscheidend, ob legal oder illegal gehaust wird, ist, was die Anbietenden tatsächlich beantragt haben. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: Unsplash
 
 
Nassauische Heimstätte
0
Wohnungsbau for Future
Die Nassauische Heimstätte möchte bis 2050 klimaneutral werden. Dies wurde bereits Mitte September in einer Zielvereinbarung mit dem Land Hessen vereinbart. Durch die Maßnahme können etwa 1,8 Millionen Tonnen CO2 eingespart werden. – Weiterlesen >>
Text: Nathanael Reuter / Foto: nb
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  38 
 
Wohnen in Frankfurt
Unser Sonderheft "Wohnen in Frankfurt" zeigt, wie man ohne Umwege und versteckte Kosten zur Traumimmobilie kommt. In dieser Rubrik finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.