Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
Startseite Alle NachrichtenWohnen in Frankfurt
Raider heißt jetzt Twix ...
 

Raider heißt jetzt Twix ...

1

Tschüss Bürostadt, hallo Lyoner Quartier

Foto: Nicole Brevoord
Foto: Nicole Brevoord
Die Zeiten der Bürostadt Niederrad sind endgültig vorbei. Das Viertel wird ja nun auch nicht mehr nur zum Arbeiten genutzt. Das jetzige Lyoner Quartier soll durchmischt sein und mit dem neuen Namen attraktiver wirken.
Der Name „Lyoner Quartier“ ist eine Hommage an die französische Partnerstadt Frankfurts und ist seit Neuestem die korrekte Bezeichnung für das, was seit den 70er-Jahren als „Bürostadt Niederrad“ bekannt war. Damals galt es als schick, ein großzügig angelegtes und mit Grünstreifen versehenes Viertel zu errichten, das ausschließlich zum Arbeiten gedacht war. Ausschließlich große repräsentative Firmensitze mit hinderten Büros wurden dort errichtet. Das war einmal. Weg mit den Klischees, her mit einem klangvollen Namen, der der neuen, gemischten Nutzung des Viertels gerechter wird. Nun hat der Frankfurter Magistrat den Beschluss des Ortsbeirates 5 vom März 2017 bestätigt. Fertig ist die Umbenennung eines Viertels.

Positiv reagieren die Mitglieder und der Vorstand der StandortInitiative Neues Niederrad e.V. (SINN) auf die Umbenennung, es handele sich um einen wichtigen Entwicklungsschritt für den Standort. „Wir haben lange gekämpft, doch es hat sich gelohnt“, stellt SINN-Geschäftsführer Detlef Hans Franke erfreut fest. „Mit dieser Entscheidung bekommen die Bautätigkeiten nochmal ordentlich Rückenwind.“

Das mag vielleicht zunächst erstaunen, aber der Name Bürostadt Niederrad war nicht immer positiv besetzt und spiegelte ja auch die Realität nicht wider. „Der alte Name schreckte künftige Bewohner ab“, erklärt Franke. „Daher haben wir uns zuletzt für einen schnellen Beschluss des Ortsbeirates 5 stark gemacht. Es war an der Zeit, dem Quartier endlich einen zeitgemäßen Namen zu geben.“ Mit dem Beschluss wird eine lange öffentliche Debatte beendet. Der Name Lyoner Quartier „wird dem Wandel gerecht und betont die Internationalität Frankfurts“, sagt Franke. Jetzt gelte es, den Namen mit Leben zu füllen und das Lyoner Quartier zum Vorbild für vergleichbare Quartiere zu machen. Nun erhofft sich Franke, dass die Stadt auch möglichst bald die Ortsschilder an den Quartierseingängen austauscht.
10. Juli 2017
Nicole Brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Petra Meyer am 13.7.2017, 08:31 Uhr:
Wenn ich so einen Blödsinn schon lese Lyoner Quartier. Das wird wie viele andere Dinge auch immer die Bürostadt Niederrad bleiben.
Warum auch sollte der Name postiv besetzt sein. Wo man arbeiten geht ist nur tagsüber was los und da braucht das auch nicht immer postiv sein, sondern kann auch negativ sein. Aber trotzdem ist es ein Teil von Niederrad. Auch wenn man meint es ist in den vergangenen Jahren alles falsch gelaufen und muß es jetzt besser machen, so hat die Bürostadt eine Vergangenheit und die ist nunmal so gewesen.

Herr Franke sie sind bestimmt kein Niederräder und können sicherlich nichts dazu beitragen wie diese Bürostadt Niederrad entstanden ist und wie sie sich entwicklet hat. Nur weil jetzt alles neu wird und man dort auch wohnen kann ist nicht alles besser.
Diese Stadt wird immer schlimmer und bekommt immer mehr Menschen die meinen sich in den Mittelpunkt rücken zu müssen. Diese Profilierungssucht geht mir ziemlich auf den Nerv.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
Proteste bei Jahreshauptversammlung angekündigt
2
„Deutsche Wohnen und Co. enteignen!“
Das Immobilienunternehmen Deutsche Wohnen hält am morgigen Dienstag seine Hauptversammlung im Kap Europa in Frankfurt ab. Die Interventionistische Linke Frankfurt und Aktive der Kampagne „Eine Stadt für Alle! Wem gehört die ABG?“ haben Proteste angekündigt. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Deutsche Wohnen und Co. enteignen/Facebook
 
 
Ostend: Mieterin darf wohnen bleiben
0
Amtsgericht lehnt Räumungsklage ab
In einem Mietrechtsstreit im Ostend hat das Amtsgericht Frankfurt zugunsten einer Mieterin entschieden. Die Investoren, die ihr wegen Eigenbedarfs gekündigt hatten, handelten damit gegen die geltende Milieuschutzsatzung. – Weiterlesen >>
Text: sis / Foto: Mwallace
 
 
Aufstockung in Platensiedlung und Spenerstraße
1
Tausende neue Wohnungen durch Nachverdichtung
In Frankfurt fehlen Wohnungen, doch Platz ist Mangelware. Eine Lösung bietet die Aufstockung von Bestandsgebäuden. In der Platensiedlung (Ginnheim) und der Spenerstraße (Dornbusch) entstehen so tausende neue Wohnungen. – Weiterlesen >>
Text: jh / Foto: Mitglieder des ImmNetzwerkes bei der Tour durch die Stadtteile Dornbusch und Ginnheim. ©Ralf Pelkmann
 
 
 
14 neue Genossenschaftswohnungen in Kalbach
0
Wohnen auf dem Parkdeck
Der Beamten-Wohnungs-Verein (BWV) lässt ein Gebäude mit 14 Genossenschaftswohnungen in der Kalbacher Hauptstraße 117–123 errichten. Das Besondere: Diese entstehen auf einem Parkdeck. Vergangenen Freitag fand die Grundsteinlegung statt. – Weiterlesen >>
Text: Julia Heßler / Foto: BWV eG
 
 
Bauprojekt im Allerheiligenviertel empört Linke
0
Michael Müller: „Hier muss niemand wachgeküsst werden“
Unter dem Projektnamen „Downtown 21“ entwickelt der Immobilienvermittler Main(t)raum GmbH ab Sommer 2019 ein neues Wohn- und Geschäftshaus im Allerheiligenviertel. 30 neue Wohnungen sollen das Viertel beleben. Die Linke übt Kritik an dem Bauvorhaben. – Weiterlesen >>
Text: Julia Heßler / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  36 
 
Wohnen in Frankfurt
Unser Sonderheft "Wohnen in Frankfurt" zeigt, wie man ohne Umwege und versteckte Kosten zur Traumimmobilie kommt. In dieser Rubrik finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.