Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
Startseite Alle NachrichtenWohnen in Frankfurt
Peter Feldmann setzt Spatenstich in Nied
 

Peter Feldmann setzt Spatenstich in Nied

0

ABG startet mit dem Bau von 75 Mietwohnungen

Foto: Stadt Frankfurt/Heike Lyding
Foto: Stadt Frankfurt/Heike Lyding
Seit vielen Jahren laufen die Planungen für die Bebauung des „Nieder Lochs“. Am Donnerstagvormittag haben der Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldman und ABG-Geschäftsführer Frank Junker den Spatenstich für den ersten Bauabschnitt gesetzt.
Am Donnerstagvormittag wurde der Spatenstich im „Nieder Loch“ auf Höhe der Mainzer Landstraße 802 gesetzt. Hier sollen im ersten Bauabschnitt 75 Mietwohnungen in Passivhausbauweise entstehen. „Dieses Wohnbauprojekt der ABG wertet Nied deutlich auf, das Entree in den Stadtteil bekommt ein neues urbanes Gesicht“, sagte Feldmann. „Vor allem aber schaffen wir hier in Frankfurt dringend benötigte Mietwohnungen, von denen wir auch Wohnungen im Mittelstandsprogramm fördern“. 30 Prozent der Wohnungen werden im Mittelstandsprogramm der Stadt Frankfurt gefördert.

Die 75 Passivhaus-Wohnungen des neuen Quartiers haben Grundrisse von zwei bis fünf Zimmern und werden in einem Gebäudekomplex errichtet, der aus insgesamt sieben Einheiten mit jeweils eigenem Eingang und Treppenhaus besteht. Zur Mainzer Landstraße hin hat das Gebäude vier Stockwerke, in Teilbereichen auch ein weiteres Staffelgeschoss. „Wir haben bei den Planungen sehr genau darauf geachtet, dass dieses Gebäude gut mit der bestehenden Bebauung in Nied harmoniert“, sagte ABG-Geschäftsführer Frank Junker. In einem Gutachterwettbewerb hatten sich die Frankfurter Architekten Kristin Dirschl und Mathias Federle mit ihrem Konzept durchgesetzt. Die Architekten haben sich an der historischen kleinteiligen Baustruktur in Alt-Nied mit zahlreichen Hofbebauungen orientiert.

Das bisher unbebaute Grundstück am Ortsrand in Nied verläuft parallel zur Mainzer Landstraße und den Straßenbahngleisen. In den ersten Bauabschnitt hat die ABG rund 22 Millionen Euro investiert. Bis Ende 2020 soll die Bebauung des circa 5000 Quadratmeter großen, nach Höchst hin gelegenen Teils des Grundstücks abgeschlossen sein. „Der zweite Bauabschnitt mit weiteren 56 Wohnungen und einer Gewerbefläche für einen Lebensmittelmarkt kann in einigen Jahren beginnen, wenn die Bauarbeiten für eine neue Wendeschleife der Straßenbahn und einen Kreisverkehr abgeschlossen sind“, erläutet ABG-Aufsichtsratsvorsitzender Junker.
6. Dezember 2018
Helen Schindler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
ABG Frankfurt Holding und Stadt einig
0
Zehn Jahre Mietenstopp und mehr geförderte Wohnungen
Die Stadt Frankfurt und die ABG Frankfurt Holding haben sich bei der Aufsichtsratssitzung auf zwei Dinge geeinigt: Der Mietenstopp wird zeitlich auf zehn Jahre ausgeweitet und es soll künftig höhere Förderquoten für geförderte Wohnungen geben. – Weiterlesen >>
Text: ms/ffm / Foto: nb
 
 
22.000 Unterschriften für den Mietentscheid
0
Teilerfolg beim Kampf um günstiges Wohnen
Das Bündnis „Frankfurter Mietentscheid“ hat sein Ziel erreicht: Bis zum Stichtag am 12. Dezember wurden genug Unterschriften für einen Bürgerentscheid gesammelt. Das selbsternannte Ziel von 20.000 Unterschriften hat die Initiative dabei übertroffen. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: nb
 
 
Wohnen für alle
0
Ein neues Frankfurt
Peter Cachola Schmal ist nicht nur Direktor des Deutschen Architekturmuseums – er will nebenbei auch den Frankfurter
Wohnungsmarkt revolutionieren. Seine Ideen hat er im Interview mit dem JOURNAL FRANKFURT vorgestellt. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: © Harald Schröder
 
 
 
600 Wohnungen im neuen Quartier
0
Ein Wohnturm nahe dem Hauptbahnhof
In der Nähe des Hauptbahnhofs soll in den nächsten Jahren ein neues Wohnquartier mit bis zu 600 Appartements entstehen. Blickfang soll der 140 Meter hohe Wohnturm werden. Welches Architektenbüro ihn bauen darf, wurde nun in einem Wettbewerb entschieden. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: © Mecanoo
 
 
Leerstehender Wohnraum in Frankfurt
1
Zweckentfremdungsverbot als Lösung?
Das Fehlen eines Zweckentfremdungsverbots verhindert in Frankfurt, dass verfügbare Wohnungen ausschließlich zu Wohnzwecken auf den Markt gehen. Planungsdezernent Mike Josef (SPD) plädiert für eine Wiedereinführung des Gesetzes. Doch ist das der richtige Lösungsansatz? – Weiterlesen >>
Text: Martina Schumacher / Foto: nb (Symbolbild)
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  33 
 
Wohnen in Frankfurt
Am 3. Mai 2018 erscheint eine Neuauflage unseres Sonderheftes "Wohnen in Frankfurt". Hier finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.

Twitter Activity