Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
Startseite Alle NachrichtenWohnen in Frankfurt
Paradiesische Wohnungen zu entsprechenden Preisen
 

Paradiesische Wohnungen zu entsprechenden Preisen

0

Tower 90 heißt jetzt Eden

Foto: gsp STÄDTEBAU
Foto: gsp STÄDTEBAU
Die Vermarktung für die 263 Eigentumswohnungen, die auf dem ehemaligen Telenormaareal am Skyline Plaza entstehen sollen, hat begonnen. gsp Städtebau errichtet dort das 98 Meter hohe Wohnhochhaus Eden.
Namen sind bei der Vermarktung von Immobilien immer sehr wichtig. Da klingt ein Wohnturm namens „Eden“ vermutlich gleich verlockender als „Tower 90“. Der Bauherr gsp Städtebau hat den Namen seines Bauvorhabens auf dem ehemaligen Telenorma-Gelände an der Europa-Allee 2 jetzt jedenfalls geändert. Außerdem soll der durch seine vertikalen Gärten bestechende Wohnturm nach einem Entwurf von Magnus Kamniarz (Frankfurt) und Helmut Jahn (Chicago) etwas höher werden und es sind nun doch mehr, aber dafür auch kleinere Wohnungen darin geplant, als zunächst angegeben worden war. Die Vermarktung durch Jones Lang LaSalle (JLL) und Mattheußer Immobilien hat bereits begonnen, der Bau jedoch noch nicht.

Auf dem 13.700 Hektar großen Areal sollen in dem 98 Meter hohen Eden-Turm drei Penthouses und ansonsten 1-3-Zimmer-Wohnungen entstehen. Die Wohnungen sollen laut JLL zwischen 29 und 128 Quadratmeter groß sein und zwischen 264.000 und 3.228.000 Euro kosten. Günstiger Wohnraum geht anders, aber hier bekommen die zukünftigen Bewohner auch noch ein paar Annehmlichkeiten: bodentiefe Panoramafenster, einen Roodtop Garden, einen privaten Gym im Haus sowie einen 24-Stunden-Concierge-Service. Außerdem ist eine Tiefgarage mit 100 Stellplätzen vorgesehen.

Die Bauherren von „Eden“ entwickeln übrigens auch den in unmittelbarer Nachbarschaft im Bau befindlichen Grand Tower, der Mitte 2019 bezugsfertig sein soll. Bei dem 172 Meter hohen Gebäude soll es sich um den höchsten Wohnturm Deutschlands handeln. Auch hier sind die Wohnungen exklusiv. Bei der Vermarktung wird eine internationale Klientel angesprochen. Die zwischen 57 und 300 Quadratmeter großen Wohnungen sollen zwischen 585.500 und 9.115.200 Euro kosten.
21. März 2018
Nicole Brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
Neuer Hochhausrahmenplan soll 2021 feststehen
0
Keine neuen Wohntürme für Frankfurt
An der Frankfurter Skyline werden wohl keine neuen Wohntürme wachsen. Die Stadt möchte künftig vor allem Bürotürme und gemischt genutzte Hochhäuser bauen. Der neue Hochhausrahmenplan soll bis zum Jahr 2021 feststehen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: JOURNAL FRANKFURT
 
 
Tarek Al-Wazirs Wohungspolitik sorgt für Kritik
0
Kein Verbot von Zweckentfremdung
Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/Die Grünen) ist gegen ein Verbot von Zweckentfremdung in Frankfurt. Außerdem soll in einigen Stadtteilen die Mietpreisbremse aufgehoben werden. Kritiker werfen ihm vor, die Lebensrealtitäten in Frankfurt zu verkennen. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Bündnis 90/Die Grünen Hessen
 
 
Der ehemalige Rechtsanwalt Kai Schönbach leitet die neue Stabsstelle für Mieterschutz. Im Gespräch mit dem JOURNAL FRANKFURT hat er erzählt, welche Aufgaben auf ihn zukommen und wie Leerstände vermieden werden könnten. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Stadt Frankfurt/Holger Menzel
 
 
 
Seit Jahren steht das knapp 4000 Quadratmeter große sogenannte Gaumer-Grundstück zwischen Berger Straße und Ringelstraße leer. Nun soll das Areal bebaut werden. Bis 2022 sollen neben Wohnungen auch ein Supermarkt und eine Kita entstehen. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: FBW Projektbau GmbH
 
 
Stabsstelle für Mieterschutz vorgestellt
1
Neue Anlaufstelle für Mieter
Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) und Planungsdezernent Mike Josef (SPD) haben am Freitag die neue städtische Stabsstelle für Mieterschutz vorgestellt. Sie soll Mieter unterstützen und zwischen Mietern und Vermietern vermitteln. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: OB Peter Feldmann und Mike Josef mit Leiter der Stabsstelle Mieterschutz, Kai Schönbach, und Stellvertreterin Katharina Stier. Copyright Stadt Frankfurt/Holger Menzel
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  34 
 
Wohnen in Frankfurt
Unser Sonderheft "Wohnen in Frankfurt" zeigt, wie man ohne Umwege und versteckte Kosten zur Traumimmobilie kommt. In dieser Rubrik finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.