Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
 

Opernplatz-Living und IvI

0

Zwei Immobilienanzeigen, die uns mal wieder sprachlos zurücklassen

Foto: nil
Foto: nil
Das Institut für vergleichende Irrelevanz wurde einst von der Polizei geräumt. Vier Jahre später steht es bei Immoscout als "Stück Frankfurter Geschichte" zum Verkauf. Und dann wäre da noch das Opernplatz-Living.
Im Jahre 2003 hatten sich Studenten der Goethe-Uni das Gebäude am Ende des Kettenhofwegs zu eigen gemacht. Fortan fanden im IvI Partys und Vorlesungen, Seminare und Kundgebungen statt. Im Februar 2012 verkaufte es die Uni an Frankfurter Immobilienfirma Francofurt AG. Etwas über ein Jahr später räumt ein Großaufgebot von Polizisten mit einem Räumungstitel des neuen Eigentümers in der Hand das Institut für vergleichende Irrelevanz. Seither steht das Gebäude leer. Nun ist es bei Immobilienscout aufgetaucht. Das Gebäude wird dort für 2,9 Millionen Euro angeboten.

Die Geschichte des Gebäudes wird dabei nicht verheimlicht. Im Gegenteil: "Diese zum Verkauf stehende Immobilie hat ein Stück Frankfurter Geschichte geschrieben und wartet auf Sie und eine neuzeitliche Nutzung. Das Gebäude diente als Heimstätte für Kultur- und Bildungsveranstaltungen des 'Instituts für vergleichende Irrelevanz'", heißt es im Angebot. Und weiter: "Gerne stellen wir Ihnen dieses spannungsreiche Objekt in einem persönlichen Termin vor und begleiten Sie durch ein Stück Zeitgeschehen." Angeboten wird das Gebäude nun von der apollo living GmbH.

Es ist nicht das einzige Stück Verkaufslyrik, das uns ein wenig sprachlos macht. Mal abgesehen von der Tatsache, dass die damals eilig durchgesetzte Räumung einen Leerstand des denkmalgeschützten Hauses von über vier Jahren fabrizierte. Durchs Westend hindurch Richtung Alte Oper findet sich ebenfalls ein interessantes Objekt, das unter dem Namen Opernplatz-Living vermarktet wird. Das liest sich dann so: "Wenn eine außergewöhnliche Lage, erlesene Architektur, ein minuziös durchdachtes Konzept und kompromissloses Bestehen auf Exzellenz zusammenkommen, entsteht ein besonderer Ort. Ein Ort für Menschen und Unternehmen, die auf ihrem Gebiet tonangebend sind – weil sie nach dem Besten streben und es erreichen. Ein Ort, an dem sich ihr besonderes Attribut manifestiert: absolute Souveränität." In dem Gebäude sollen sich Kosmopoliten zuhause fühlen. "Am Opernplatz XIV leben Sie ganz selbstverständlich im Mittelpunkt eines urbanen Universums, das Ihnen reichhaltige Lebensqualität bietet. Vis-à-vis liegt würdevoll die Alte Oper, bekannt für exzellente Konzerte und brillante Bälle." Wie wundervoll. Den Spa des Luxushotels dürfen die künftigen Bewohner übrigens auch nutzen. Oh, und die Tiefgarage ist videoüberwacht. Sicher ist sicher.
16. Mai 2017
Nils Bremer
 
Nils Bremer
Jahrgang 1978, Politologe, seit 2004 beim Journal Frankfurt, seit 2010 Chefredakteur. – Mehr von Nils Bremer >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
Richtfest des Flare auf dem Ex-Rundschauareal
2
Nutzungsmix hinter der Wabenstruktur
57 Eigentumswohnungen, ein Moxy Hotel und ein Boardinghaus, sowie Geschäfte und Gastronomie entstehen bis Oktober im Flare of Frankfurt an der Großen Eschenheimer/ Stiftstraße. Donnerstag wurde Richtfest gefeiert. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: nb
 
 
Four Frankfurt – das ist ein neues Stadtquartier mitten in der Stadt. Vier neue Hochhäuser sollen dort in den nächsten Jahren entstehen. Jetzt hat der Abriss der ehemaligen Deutschen-Bank-Zentrale begonnen. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Groß + Partner
 
 
Grundsteinlegung am Honselldreieck
0
Ein Ruck geht durchs Hafenpark Quartier
In der Nähe der EZB entstehen auf dem Honsell-Dreieck in vier Bauabschnitten insgesamt 600 Eigentums- und Mietwohnungen, Geschäfte, eine Kita und ein Scandic-Hotel. Am Mittwoch fand eine Grundsteinlegung statt. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: B&L Gruppe/Albert Speer + Partner GmbH
 
 
 
Paradiesische Wohnungen zu entsprechenden Preisen
0
Tower 90 heißt jetzt Eden
Die Vermarktung für die 263 Eigentumswohnungen, die auf dem ehemaligen Telenormaareal am Skyline Plaza entstehen sollen, hat begonnen. gsp Städtebau errichtet dort das 98 Meter hohe Wohnhochhaus Eden. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: gsp STÄDTEBAU
 
 
Stadt und Industrieparkbetreiber einigen sich
0
Potenzial für bis zu 3000 Wohnungen im Westen
Frankfurt ist ein Industriestandort, braucht aber auch dringend Flächen zum Wohnungsbau. Nun haben sich die Stadt und die Industrieparkbetreiber auf eine Umsetzung der Seveso III-Regelungen geeinigt, was Planungssicherheit für beide bedeutet – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Infraserv/ Industriepark Höchst
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  31 
 
 
 
Wohnen in Frankfurt
Am 3. Mai 2018 erscheint eine Neuauflage unseres Sonderheftes "Wohnen in Frankfurt". Hier finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.

Twitter Activity