Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen
 

Offenbacher Hafen

1

Das neue Miteinander

Foto: Rössler PR
Foto: Rössler PR
Die Entwicklung des Offenbacher Hafens soll mehr sein, als nur Wohnraum für Offenbacher Bürger. Auch Frankfurt soll profitieren. Und letztendlich werden beide Städte dadurch enger zusammenwachsen, hoffen die Investoren und Politiker.
„Die Erweiterung meiner Ostliebe“, nennt Immobilien-Investor Ardi Goldman sein Projekt am Offenbacher Hafen – das Luv&Lee, ein exklusives Wohnhaus mit Eigentumswohnungen und einem Restaurant, dem L'Osteria, im Erdgeschoss. Schließlich widmete er sich schon der Hanauer Landstraße sowie dem Stadtteil Fechenheim. Nun geht es konsequent weiter in den Osten, nach Offenbach. Das Luv&Lee ist nur ein Teil der Entwicklung des Hafenareals. Die Offenbacher Projektentwicklungsgesellschaft OPG hat ein Konzept auf die Beine gestellt, dass auch dazu beitragen soll, Frankfurt und Offenbach näher zusammenzubringen. Denn hier sollen künftig Bürger aus beiden Städten wohnen.

„Es ist das Herz der ganzen Gebietsentwicklung“, sagt OPG-Geschäftsführerin Daniela Matha. Daher spiele für sie auch die Nahversorgung eine wichtige Rolle. Schließlich baut nicht nur Goldman hier, sondern unter anderem auch die Wohnungsbaugesellschaft ABG Frankfurt Holding sowie die Deutsche Wohnwerte. „Wir wollten das Grundstück des Luv&Lee nur an jemanden verkaufen, der auch Gastronomie mitbringt“, erklärt Matha. Für Goldman kein Problem. „Nachdem ich über 50 Jahre alt bin, hab ich meinen Titel 'König der Nacht' zwar abgelegt, aber mit Gastronomie kenn' ich mich immer noch gut aus.“ Das L'Osteria gibt es bereits einmal in Frankfurt. Goldman kenne die Betreiber seit Jahren.

Sowohl Frankfurter als auch Offenbacher Politiker schätzen das Projekt und vertreten die Meinung, es hilft, beide Städte enger zusammenzubringen. „Mit dieser Kleinstaaterei, die leider immer noch die Region ausmacht, kommen wir einfach nicht weiter“, sagt der Frankfurter Bürgermeister Olaf Cunitz (Grüne). Für den Offenbacher Oberbürgermeister Horst Schneider (SPD) sei die Entwicklung des Hafens Teil einer positiven Stadtentwicklung. „Frankfurt und Offenbach sind der Kern des Rhein-Main-Gebiets. Die zunehmende Zusammenarbeit auf den Gebieten Verkehr, Wohnen und Infrastruktur nutzt nicht nur unseren beiden Städten, sondern der ganzen Region.“

Zum Thema Infrastruktur hat dann auch Goldman noch einen Vorschlag. Ein Herzensprojekt, dass er nun endlich vorantreiben will. Wassertaxen zwischen den beiden Städten, so wie es die Vaporetto-Taxen in Venedig vormachen. „Man bräuchte lediglich vier Boote. Denn einmal müsste man umsteigen, wegen der Schleuse. Das würde sonst zu lange dauern“, erklärt er.
 
29. Oktober 2014, 10.41 Uhr
Christina Weber
 
Christina Weber
Jahrgang 1983, Studium Online-Journalismus, seit 2014 Volontärin beim Journal Frankfurt – Mehr von Christina Weber >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Rainer Wadle am 29.10.2014, 20:41 Uhr:
wann endlich werden die verantwortlichen Politiker den Mut finden, die kleinteiligen anachronistischen Strukturen zu überwinden und F und OF zu einer Stadt verschmelzen ? Die Rivalitäten sind längst überholt, heute lebt man in OF und arbeitet in F genauso selbstverständlich wie auch umgekehrt. Wenn man von der Gerbermühle zum Offenbacher Hafen radelt, ist es nahezu ein Witz, dass man dabei eine Stadtgrenze überschreitet. Gefühlt ist es längst die "Millionenstadt am Main". Schafft endlich die politischen Strukturen und bündelt die Kräfte um im Konzert der globalen Mega-Cities auch mitreden zu können !
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen
 
 
Zu wenige Wohnheimplätze, zu teure Wohnungen – die Wohnungssuche macht den Start ins Studium in Frankfurt zur Herausforderung. AStA und Linke fordern die neue Stadtregierung daher auf, politischen Willen zu zeigen und studentischen Wohnraum konsequent mitzudenken. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © Unsplash/Sincerely Media
 
 
Mit dem Großprojekt FOUR soll Frankfurts Skyline Zuwachs bekommen. Am Mittwoch wurde der Grundstein für die vier Hochhäuser in der Innenstadt gelegt. Bis 2024 sollen dort 600 Wohnungen und rund 4000 Arbeitsplätze entstehen. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: © Groß & Partner
 
 
Die Stadt will die Entwicklung des Gutleutviertels vorantreiben und hat zwei Bebauungspläne auf den Weg gebracht. Darin sind urbane Wohn- und Gewerbegebiete vorgesehen, das Milchsackareal soll weiterhin ein Ort für die Kunst- und Kulturszene bleiben. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Yasar Honneth & Nadine Tannreuther
 
 
 
Vereinbarung mit Stadt Frankfurt
0
Vonovia bremst Mieterhöhung
Mit einer Begrenzung von Mietsteigerungen, der Unterstützung von Mieterinnen und Mietern während Modernisierungen und Wohnraum für Wohnungslose wollen die Stadt Frankfurt und das Wohnungsunternehmen Vonovia klimagerechtes und bezahlbares Wohnen ermöglichen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: © Vonovia
 
 
Mietenstopp für alle
0
Beuth nimmt Feldmann in Schutz
Für seine Unterstützung des Bündnisses „Mietenstopp für alle“ musste Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) viel Kritik einstecken – vor allem von CDU und Grünen in Frankfurt. Nun bekommt er Rückendeckung von Innenminister Peter Beuth (CDU). – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  43 
 
Wohnen
Unser Sonderheft "Wohnen in Frankfurt" zeigt, wie man ohne Umwege und versteckte Kosten zur Traumimmobilie kommt. In dieser Rubrik finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.