Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
 

Offenbacher Hafen

1

Das neue Miteinander

Foto: Rössler PR
Foto: Rössler PR
Die Entwicklung des Offenbacher Hafens soll mehr sein, als nur Wohnraum für Offenbacher Bürger. Auch Frankfurt soll profitieren. Und letztendlich werden beide Städte dadurch enger zusammenwachsen, hoffen die Investoren und Politiker.
„Die Erweiterung meiner Ostliebe“, nennt Immobilien-Investor Ardi Goldman sein Projekt am Offenbacher Hafen – das Luv&Lee, ein exklusives Wohnhaus mit Eigentumswohnungen und einem Restaurant, dem L'Osteria, im Erdgeschoss. Schließlich widmete er sich schon der Hanauer Landstraße sowie dem Stadtteil Fechenheim. Nun geht es konsequent weiter in den Osten, nach Offenbach. Das Luv&Lee ist nur ein Teil der Entwicklung des Hafenareals. Die Offenbacher Projektentwicklungsgesellschaft OPG hat ein Konzept auf die Beine gestellt, dass auch dazu beitragen soll, Frankfurt und Offenbach näher zusammenzubringen. Denn hier sollen künftig Bürger aus beiden Städten wohnen.

„Es ist das Herz der ganzen Gebietsentwicklung“, sagt OPG-Geschäftsführerin Daniela Matha. Daher spiele für sie auch die Nahversorgung eine wichtige Rolle. Schließlich baut nicht nur Goldman hier, sondern unter anderem auch die Wohnungsbaugesellschaft ABG Frankfurt Holding sowie die Deutsche Wohnwerte. „Wir wollten das Grundstück des Luv&Lee nur an jemanden verkaufen, der auch Gastronomie mitbringt“, erklärt Matha. Für Goldman kein Problem. „Nachdem ich über 50 Jahre alt bin, hab ich meinen Titel 'König der Nacht' zwar abgelegt, aber mit Gastronomie kenn' ich mich immer noch gut aus.“ Das L'Osteria gibt es bereits einmal in Frankfurt. Goldman kenne die Betreiber seit Jahren.

Sowohl Frankfurter als auch Offenbacher Politiker schätzen das Projekt und vertreten die Meinung, es hilft, beide Städte enger zusammenzubringen. „Mit dieser Kleinstaaterei, die leider immer noch die Region ausmacht, kommen wir einfach nicht weiter“, sagt der Frankfurter Bürgermeister Olaf Cunitz (Grüne). Für den Offenbacher Oberbürgermeister Horst Schneider (SPD) sei die Entwicklung des Hafens Teil einer positiven Stadtentwicklung. „Frankfurt und Offenbach sind der Kern des Rhein-Main-Gebiets. Die zunehmende Zusammenarbeit auf den Gebieten Verkehr, Wohnen und Infrastruktur nutzt nicht nur unseren beiden Städten, sondern der ganzen Region.“

Zum Thema Infrastruktur hat dann auch Goldman noch einen Vorschlag. Ein Herzensprojekt, dass er nun endlich vorantreiben will. Wassertaxen zwischen den beiden Städten, so wie es die Vaporetto-Taxen in Venedig vormachen. „Man bräuchte lediglich vier Boote. Denn einmal müsste man umsteigen, wegen der Schleuse. Das würde sonst zu lange dauern“, erklärt er.
29. Oktober 2014
Christina Weber
 
Christina Weber
Jahrgang 1983, Studium Online-Journalismus, seit 2014 Volontärin beim Journal Frankfurt – Mehr von Christina Weber >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Rainer Wadle am 29.10.2014, 20:41 Uhr:
wann endlich werden die verantwortlichen Politiker den Mut finden, die kleinteiligen anachronistischen Strukturen zu überwinden und F und OF zu einer Stadt verschmelzen ? Die Rivalitäten sind längst überholt, heute lebt man in OF und arbeitet in F genauso selbstverständlich wie auch umgekehrt. Wenn man von der Gerbermühle zum Offenbacher Hafen radelt, ist es nahezu ein Witz, dass man dabei eine Stadtgrenze überschreitet. Gefühlt ist es längst die "Millionenstadt am Main". Schafft endlich die politischen Strukturen und bündelt die Kräfte um im Konzert der globalen Mega-Cities auch mitreden zu können !
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
14 neue Genossenschaftswohnungen in Kalbach
0
Wohnen auf dem Parkdeck
Der Beamten-Wohnungs-Verein (BWV) lässt ein Gebäude mit 14 Genossenschaftswohnungen in der Kalbacher Hauptstraße 117–123 errichten. Das Besondere: Diese entstehen auf einem Parkdeck. Vergangenen Freitag fand die Grundsteinlegung statt. – Weiterlesen >>
Text: Julia Heßler / Foto: BWV eG
 
 
Bauprojekt im Allerheiligenviertel empört Linke
0
Michael Müller: „Hier muss niemand wachgeküsst werden“
Unter dem Projektnamen „Downtown 21“ entwickelt der Immobilienvermittler Main(t)raum GmbH ab Sommer 2019 ein neues Wohn- und Geschäftshaus im Allerheiligenviertel. 30 neue Wohnungen sollen das Viertel beleben. Die Linke übt Kritik an dem Bauvorhaben. – Weiterlesen >>
Text: Julia Heßler / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Bei den Bewohnerinnen und Bewohnern der Hebelstraße geht die Angst vor Luxussanierungen um. Sie werfen Jan Schneider (CDU) vor, von dem Vorkaufsrecht kein Gebrauch zu machen. Jetzt äußert sich der Sprecher des Baudezernenten zu den Vorwürfen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Stadt Frankfurt/Alexander Paul Englert
 
 
 
2018 wurden in Hessen knapp 25 000 Wohnungen genehmigt – doch der Bedarf liegt bei 37 000. Der Mangel an Grundstücken und hohe Baukosten bremsen den Wohnungsbau, sagt die Arbeitsgemeinschaft der Wohnungs- und Immobilienverbände Hessen (AWI). – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Demonstration der Anwohner im Nordend
0
Angst vor Luxussanierungen
Vergangenes Wochenende protestierten Mieterinnen und Mieter aus dem Stadtteil Nordend gegen die mangelhafte Umsetzung der Mileuschutzsatzung. Etwa 70 Protestierende hatten sich am Merianplatz versammelt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  36 
 
Wohnen in Frankfurt
Unser Sonderheft "Wohnen in Frankfurt" zeigt, wie man ohne Umwege und versteckte Kosten zur Traumimmobilie kommt. In dieser Rubrik finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.