Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
Startseite Alle NachrichtenWohnen in Frankfurt
Neuer Stadtteil im Nordwesten
 

Neuer Stadtteil im Nordwesten

1

Ein Stadtteil in sieben Quartieren

Foto: Untersuchungsgebiet in Frankfurt-Nordwest © Stadtplanungsamt Frankfurt
Foto: Untersuchungsgebiet in Frankfurt-Nordwest © Stadtplanungsamt Frankfurt
Im Nordwesten Frankfurts sollen mit dem „Neuen Stadtteil der Quartiere“ bis zu 12 000 neue Wohnungen entstehen. Wie genau der neue Stadtteil aussehen soll, haben Planungsdezernent Mike Josef (SPD) und Uli Hellweg, Vorsitzender des Consiliums, vorgestellt.
Seit über zwei Jahren ist ein neuer Stadtteil im Nordwesten Frankfurts im Gespräch. Im Kampf gegen die steigende Nachfrage nach bezahlbaren Wohnungen sollen auf dem über 500 Hektar großen Gebiet westlich und östlich der A5 etwa 8000 bis 12000 Wohnungen entstehen. Geplant ist ein „Stadtteil der Quartiere“, was bedeutet, dass kein einzelner Stadtteil, sondern sieben einzelne Quartiere entstehen sollen. Außerdem schlägt Josef den neuen Stadtteil aufgrund seiner „hervorragenden ÖPNV-Anbindung“ als Modellprojekt für den vom hessischen Wohnungsminister Tarek Al Wazir (Bündnis 90/Die Grünen) geplanten „Großen Frankfurter Bogen“ vor.

Inzwischen lägen die Untersuchungsergebnisse zu Landschaftsraum, Biotop- und Nutzungsstrukturen, Entwässerung, Lärm, Klima, Verkehr und elektromagnetischen Feldern vor, die „grundsätzlich keine unüberwindlichen Hürden“ darstellten, sagte Planungsdezernent Mike Josef. Die Gutachten dazu werden bei einer Bürgerversammlung am 28. November vorgestellt, denn die „Bürgerinnen und Bürger sollen sich aktiv in den Entwurfsprozess einbringen können“, betonte Josef. Dazu sollen mehrere Dialogveranstaltungen im kommenden Jahr den Bürgerinnen und Bürgern die Gelegenheit geben, den Entwurfsteams direkte Hinweise zu geben.

Ein Vorhaben, das wohl viele freuen wird, denn die „Josefstadt“, wie sie in Anlehnung an Mike Josef auch genannt wird, hat in der vergangenen Zeit viel Gegenwind bekommen: Vergangenen September protestierten etwa 3000 Menschen mit einer Menschenkette zwischen Oberursel-Weißkirchen, Steinbach und dem Frankfurter Nordwesten gegen den geplanten Stadtteil. Uli Hellweg, Stadtplaner und Vorsitzender des Consiliums, das das Stadtplanungsamt bei der Entwicklung des neuen Stadtteils unterstützt, appellierte an die Gemeinden, das Projekt zu unterstützen. Sich zu isolieren und das Bauvorhaben abzulehnen, fiele den Gemeinden sonst nur selbst auf die Füße, betonte Hellweg.

In einem nächsten Schritt sollen Teams aus Stadt- und Landschaftsplanerinnen und -planern räumliche Studien und Planungsvorschläge zu Städtebau und Landschaft erarbeiten. Nach einem vorgeschalteten Auswahlverfahren werden voraussichtlich sechs Teams beauftragt. Die Bearbeitungszeit für die Planungsbüros beträgt rund sechs Monate, die Ergebnisse sollen im November 2020 vorliegen.
 
4. November 2019, 13.05 Uhr
Elena Zompi
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Rüdiger Hansen am 8.11.2019, 17:59 Uhr:
Was ist das nur für eine Jubelberichterstattung? Es gibt keine 7 Quartiere, sondern nur 6. Der kleine gelbe Streifen auf Eschborner Gebiet wird nämlich laut Planungsdezernat nicht bebbaut. Logisch. Weiterhin: Es wird nicht auf 500 Hektar gebaut. Das ist nur der Betrachtungsraum. Gebaut wird auf 190 ha. Davon werden aber noch Flächen abgezogen, z.B. für den Korridor rechts und links von der 380KV-Höchstspannungsleitung gemöß Landesentwicklugsplan. Und wo ist bitte die "hervorragende ÖPNV-Anbindung."? Die U7 und die S5 von Bad Homburg fahren heute schon am Kapaztätslimit. Die RTW ist noch lange nicht in Sicht. Wird spannend, wenn da noch 30.000 Bürger in den Nordwesten ziehen. - Warum sparen Sie eigentich in dem Artikel die Funktion der Flächen als Kaltluftentstehungsgebiet und Grünzug aus, wie auch im RegFNP vermerkt. Wenn gebaut wird, wird es in den Nordwest-Stadtteilen mangels Kaltluft viel heißer. Fröhliche Sommer, kann man den Bürgern dort nur zrufen.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
„Frankfurt Fairmieten“
0
Leichter bezahlbaren Wohnraum finden
Die Situation auf dem Frankfurter Wohnungsmarkt ist und bleibt angespannt. Das neue Programm „Frankfurt Fairmieten“ soll Mieterinnen und Mietern mit mittleren Einkommen künftig dabei helfen, eine Wohnung des 2. Förderwegs zu finden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Die Stadt Frankfurt will nahe der Messe, auf dem nordöstlichen Rebstock-Areal, 900 Wohnungen bauen. Die ersten Gebäude sollen nach Angaben von ABG-Geschäftsführer Frank Junker bereits in zwei Jahren fertig sein. – Weiterlesen >>
Text: ffm/ez / Foto: Visualisierung eines LBBW-Gebäudes/Holger Meyer Architektur
 
 
Die neue Eventreihe „Frankfurt machen“ will die Frankfurterinnen und Frankfurter dazu aufrufen, sich aktiv für das Stadtgeschehen einzusetzen. Bei der Auftaktveranstaltung am Donnerstag, dem 12. März, ging es um das wohl dringlichste Thema: Wohnen. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
 
Spärlich möblierte Wohnungen zu teils überhöhten Mietpreisen: Vergangenen Oktober sagte die Stadt Frankfurt illegalen Residenzwohnungen den Kampf an. Am gestrigen Mittwoch stellte sie in einer Zwischenbilanz deutliche Erfolge vor. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Unsplash/Deborah Cortelazzi
 
 
Areal altes Polizeipräsidium
0
Gerchgroup plant Hochhaus
Seit fast 20 Jahren herrscht Leere im alten Polizeipräsidium auf der Mainzer Landstraße. Die neue Eigentümerin des Areals hat nun erste Pläne vorgestellt und einen Realisierungswettbewerb ausgeschrieben. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Geobasisdaten: © Stadtvermessungsamt Frankfurt am Main
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  40 
 
Wohnen in Frankfurt
Unser Sonderheft "Wohnen in Frankfurt" zeigt, wie man ohne Umwege und versteckte Kosten zur Traumimmobilie kommt. In dieser Rubrik finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.