Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
Startseite Alle NachrichtenWohnen in Frankfurt
Neuer Hochhausrahmenplan soll 2021 feststehen
 

Neuer Hochhausrahmenplan soll 2021 feststehen

0

Keine neuen Wohntürme für Frankfurt

Foto: JOURNAL FRANKFURT
Foto: JOURNAL FRANKFURT
An der Frankfurter Skyline werden wohl keine neuen Wohntürme wachsen. Die Stadt möchte künftig vor allem Bürotürme und gemischt genutzte Hochhäuser bauen. Der neue Hochhausrahmenplan soll bis zum Jahr 2021 feststehen.
Die Stadt Frankfurt will keine neuen Wohntürme bauen. Das soll Planungsdezernent Mike Josef (SPD) sinngemäß an einer Fachtagung gesagt haben. Der Grund: Die Wohnhochhäuser stünden zum Teil leer, seien vor allem Kapitalanlage für auswärtige Investoren und keine Entlastung für den Wohnungsmarkt. Dieses Segment heile nicht die Probleme des Wohnungsmarktes. Der Hochhausrahmenplan soll vor allem mit Bürotürmen und gemischt genutzten Hochhäusern fortgeschrieben werden.

Der neue Rahmenplan zur Entwicklung der Skyline soll 2021 feststehen, wie aus einem Magistratsbericht hervorgeht. Die Stadt entwirft die Weiterentwicklung des alten Plans aus dem Jahr 2008 und möchte die konkrete Ausarbeitung dann an ein externes Büro geben. In den vergangenen Wochen waren schon zwei Fachtagungen durchgeführt worden, eine für Architekten und Stadtplaner, die andere für Vertreter der Immobilienbranche. Eine Mehrheit der Stadtplaner und Architekten soll den Bau in Clustern favorisiert haben, also in verdichteten Hochhaus-Zonen. Das Konzept habe sich bewährt.

Für eine weitere Verdichtung der bereits bestehenden Hochhäuser im Banken- und Messeviertel sprechen sich auch die Projektleiter aus. Neue Hochhäuser würden ihrer Meinung nach allerdings auch auf der östlichen Zeil und der Konstablerwache hinpassen. Begründet wurde dies mit dem zunehmenden Online-Handel, dem die Stadt entgegensteuern müsse. Vertreter der Immobilienwirtschaft würden sich auch weitere Wohntürme wünschen. Sie nähmen ihrer Meinung nach Druck vom Wohnungsmarkt.

Was noch nicht feststeht: Ob im neuen Rahmenplan konkrete Standorte oder nur grobe Zonen für die neuen Hochhäuser festgelegt werden sollen. Die Projektentwickler sprechen sich gegen klare Baufelder aus, da deren Wert sonst stark steigen würde. Um der Bodenspekulation einen Riegel zu schieben, hat sich die Stadt bisher jeweils für konkrete Standorte entschieden. Es sei in dieser Sache aber noch keine Entscheidung gefallen, heißt es aus dem Dezernat.
 
21. März 2019, 11.08 Uhr
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
Hafenpark Quartier wächst
0
Neuer Büroturm im Ostend
Im Hafenpark Quartier wird ein 60 Meter hoher Büroturm entstehen: Das Frankfurter Architekturbüro Meixner Schlüter Wendt hat den Wettbewerb um das letzte Baufeld gewonnen. Die Fertigstellung ist für 2024/25 geplant. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Meixner Schlüter Wendt
 
 
Südlich des Rebstockparks sollen auf dem Gelände des Omnibusbetriebshofs der Frankfurter Verkehrsgesellschaft rund 2000 neue Wohnungen entstehen. Noch aber steht der neue Standort für das Busdepot nicht fest, eine Fläche in Rödelheim steht in Aussicht. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Institut für Stadtbaukunst
 
 
Genossenschaftliches Wohnprojekt
0
Über 50 neue Wohnungen in Niederrad
Der Rohbau nahe der ehemaligen Rennbahn steht: Das Wohnprojekt „BeTrift“ der Genossenschaft Wohngeno eG geht damit in die nächste Bauphase. Anfang 2021 soll das Gebäude, in dem 51 neue Wohnungen entstehen, bezugsfertig sein. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Wohngeno eG
 
 
 
Das höchste Wohngebäude Deutschlands
0
„Grand Tower“ ist bezugsfertig
Das Wohnhochhaus „Grand Tower“ im Europaviertel ist fertig. Im Juni können die ersten Bewohnerinnen und Bewohner in die insgesamt 413 Eigentumswohnungen des größten Wohngebäude Deutschlands einziehen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Roman Gerike/ © Meriag
 
 
„Frankfurt Fairmieten“
0
Leichter bezahlbaren Wohnraum finden
Die Situation auf dem Frankfurter Wohnungsmarkt ist und bleibt angespannt. Das neue Programm „Frankfurt Fairmieten“ soll Mieterinnen und Mietern mit mittleren Einkommen künftig dabei helfen, eine Wohnung des 2. Förderwegs zu finden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  40 
 
Wohnen in Frankfurt
Unser Sonderheft "Wohnen in Frankfurt" zeigt, wie man ohne Umwege und versteckte Kosten zur Traumimmobilie kommt. In dieser Rubrik finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.