Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
Startseite Alle NachrichtenWohnen in Frankfurt
Neuer Hochhausrahmenplan soll 2021 feststehen
 

Neuer Hochhausrahmenplan soll 2021 feststehen

0

Keine neuen Wohntürme für Frankfurt

Foto: JOURNAL FRANKFURT
Foto: JOURNAL FRANKFURT
An der Frankfurter Skyline werden wohl keine neuen Wohntürme wachsen. Die Stadt möchte künftig vor allem Bürotürme und gemischt genutzte Hochhäuser bauen. Der neue Hochhausrahmenplan soll bis zum Jahr 2021 feststehen.
Die Stadt Frankfurt will keine neuen Wohntürme bauen. Das soll Planungsdezernent Mike Josef (SPD) sinngemäß an einer Fachtagung gesagt haben. Der Grund: Die Wohnhochhäuser stünden zum Teil leer, seien vor allem Kapitalanlage für auswärtige Investoren und keine Entlastung für den Wohnungsmarkt. Dieses Segment heile nicht die Probleme des Wohnungsmarktes. Der Hochhausrahmenplan soll vor allem mit Bürotürmen und gemischt genutzten Hochhäusern fortgeschrieben werden.

Der neue Rahmenplan zur Entwicklung der Skyline soll 2021 feststehen, wie aus einem Magistratsbericht hervorgeht. Die Stadt entwirft die Weiterentwicklung des alten Plans aus dem Jahr 2008 und möchte die konkrete Ausarbeitung dann an ein externes Büro geben. In den vergangenen Wochen waren schon zwei Fachtagungen durchgeführt worden, eine für Architekten und Stadtplaner, die andere für Vertreter der Immobilienbranche. Eine Mehrheit der Stadtplaner und Architekten soll den Bau in Clustern favorisiert haben, also in verdichteten Hochhaus-Zonen. Das Konzept habe sich bewährt.

Für eine weitere Verdichtung der bereits bestehenden Hochhäuser im Banken- und Messeviertel sprechen sich auch die Projektleiter aus. Neue Hochhäuser würden ihrer Meinung nach allerdings auch auf der östlichen Zeil und der Konstablerwache hinpassen. Begründet wurde dies mit dem zunehmenden Online-Handel, dem die Stadt entgegensteuern müsse. Vertreter der Immobilienwirtschaft würden sich auch weitere Wohntürme wünschen. Sie nähmen ihrer Meinung nach Druck vom Wohnungsmarkt.

Was noch nicht feststeht: Ob im neuen Rahmenplan konkrete Standorte oder nur grobe Zonen für die neuen Hochhäuser festgelegt werden sollen. Die Projektentwickler sprechen sich gegen klare Baufelder aus, da deren Wert sonst stark steigen würde. Um der Bodenspekulation einen Riegel zu schieben, hat sich die Stadt bisher jeweils für konkrete Standorte entschieden. Es sei in dieser Sache aber noch keine Entscheidung gefallen, heißt es aus dem Dezernat.
21. März 2019
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
Mike Josef will Spekulationen erschweren
1
Milieuschutz soll verschärft und ausgebaut werden
Eine Räumungsklage im Ostend konnte aufgrund der Milieuschutzsatzung vor dem Amtsgericht abgewiesen werden. Doch Mieterinnen und Mieter zeigen sich besorgt. Planungsdezernent Mike Josef will die Satzung nun verschärfen und ausbauen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: jh
 
 
Gemeinschaftliches Wohnen im Hilgenfeld
0
Fünf Konzepte für neuen Stadtteil ausgewählt
Nördlich vom Frankfurter Berg soll der innovative, nachhaltige Stadtteil Hilgenfeld entstehen. Die Stadt Frankfurt hat unter anderem mit der ABG Frankfurt Holding fünf Wohnkonzepte für gemeinschaftliches Wohnen ausgewählt, die dort realisiert werden sollen. – Weiterlesen >>
Text: ffm/sis / Foto: Stadt Frankfurt am Main
 
 
250 neue Wohnungen in Bornheim und Niederrad
0
Erst Abriss, dann Neubau
Die Nassauische Heimstätte hat die Weichen für zwei neue Wohnbauprojekte gestellt. In Bornheim und Niederrad sollen insgesamt mehr als 250 neue Mietwohnungen und eine inklusive WG entstehen. Ende des Jahres soll mit dem Bau begonnen werden. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Wohnstadt in der Hahnstraße © Visualisierung Bitsch + Bienstein Architekten
 
 
 
Grundsteinlegung für Großbauprojekt in Bonames
0
Großbauprojekt schafft 333 Wohnungen am Ben-Gurion-Ring
333 Miet- und Eigentumswohnungen, eine Kindertagesstätte und 315 Tiefgaragenstellplätze entstehen im Rahmen des Großprojekts „GrünHoch2 – Wohnfühlen am Bügel“ in Bonames. Am vergangenen Dienstag, den 25. Juni, legte die Wohnungsgesellschaft GWH den Grundstein. – Weiterlesen >>
Text: ffm/jh / Foto: v.l.n.r. GWH-Geschäftsführer Christian Wedler, Bauleiter Dirk Platzbecker und OB Peter Feldmann. © Holger Menzel
 
 
Proteste bei Jahreshauptversammlung angekündigt
2
„Deutsche Wohnen und Co. enteignen!“
Das Immobilienunternehmen Deutsche Wohnen hält am morgigen Dienstag seine Hauptversammlung im Kap Europa in Frankfurt ab. Die Interventionistische Linke Frankfurt und Aktive der Kampagne „Eine Stadt für Alle! Wem gehört die ABG?“ haben Proteste angekündigt. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Deutsche Wohnen und Co. enteignen/Facebook
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  37 
 
Wohnen in Frankfurt
Unser Sonderheft "Wohnen in Frankfurt" zeigt, wie man ohne Umwege und versteckte Kosten zur Traumimmobilie kommt. In dieser Rubrik finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.