Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
 

Neue Immobilie Kanso

0

Ein Hauch von Japan im Lyoner Quartier

Foto: Fox 1 GmbH
Foto: Fox 1 GmbH
Im Lyoner Quartier entsteht bis 2021 eine neue Immobilie. Heißen soll sie Kanso, angelehnt an die japanische Gestaltungslehre. Vor allem Einfachheit zeichnet das hybride Objekt aus. Die Verantwortlichen wollen so einen neuen Standard etablieren.
Kanso – so wird eine japanische Gestaltungslehre genannt, bei der die Einfachheit im Vordergrund steht. Die neue Immobilie „Kanso“, die bald im Lyoner Quartier entsteht, ist nach eben dieser Lehre benannt, weil das Baukonzept von ihr geprägt wird: eine unverwechselbare, markante Fassade und eine stilvolle Innenausstattung. Mit dem Gebäude soll ein neuer Standard im Lyoner Quartier etabliert werden.

„Alle reden von lebendigen Quartieren. Mit Kanso leisten wir unseren Beitrag dazu,“ sagt David Roitman, Geschäftsführer des Projektentwicklers Fox 1 GmbH, der 80 Millionen Euro in das neue Gebäude investiert. Lebendig ist das Stichwort, denn das Kanso verfolgt eine eigene Philosophie durch alle Nutzungsbereiche des Gebäudes hindurch. Wo Mikro- auf Familien- sowie Sozialwohnungen treffen, lassen sich auch Gastronomie und Einzelhandel finden. Nicht umsonst wird das Kanso als Hybrid-Immobilie bezeichnet.

Die rund 300 Apartments in dem Gebäude werden alle möbliert sein, sodass die neuen Bewohner stressfrei direkt nach Fertigstellung einziehen können. Die japanische Gestaltungslehre lässt sich deshalb nicht nur von außen erkennen, sondern zeichnet sich auch in der Einrichtung ab. „Multifunktionsmöbel, zurückhaltende Farben und Materialien sowie ein ‚leichtes Design’ erzeugen ein Raumerlebnis, das zum Entspannen und Erholen einlädt“, erklärt Roitman.

Darüber hinaus entstehen im Kanso grüne Dachterrassen, eine Club Lounge, ein öffentliches Restaurant, ein Fitnessstudio, eine Wäscherei und eine Kindertagesstätte. Für die Bewohner werden genügend Stellplätze vorhanden sein sowie ein Car-Sharing-Angebot. Ein Supermarkt und eine Drogerie finden sich nur wenige hundert Meter weiter in der Hahnstraße. 2021 soll die hybride Immobilie in der Saonestraße 1 bezugsfertig sein. Der Startschuss für den Baubeginn soll 2019 fallen.
10. September 2018
ms
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
Proteste bei Jahreshauptversammlung angekündigt
2
„Deutsche Wohnen und Co. enteignen!“
Das Immobilienunternehmen Deutsche Wohnen hält am morgigen Dienstag seine Hauptversammlung im Kap Europa in Frankfurt ab. Die Interventionistische Linke Frankfurt und Aktive der Kampagne „Eine Stadt für Alle! Wem gehört die ABG?“ haben Proteste angekündigt. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Deutsche Wohnen und Co. enteignen/Facebook
 
 
Ostend: Mieterin darf wohnen bleiben
0
Amtsgericht lehnt Räumungsklage ab
In einem Mietrechtsstreit im Ostend hat das Amtsgericht Frankfurt zugunsten einer Mieterin entschieden. Die Investoren, die ihr wegen Eigenbedarfs gekündigt hatten, handelten damit gegen die geltende Milieuschutzsatzung. – Weiterlesen >>
Text: sis / Foto: Mwallace
 
 
Aufstockung in Platensiedlung und Spenerstraße
1
Tausende neue Wohnungen durch Nachverdichtung
In Frankfurt fehlen Wohnungen, doch Platz ist Mangelware. Eine Lösung bietet die Aufstockung von Bestandsgebäuden. In der Platensiedlung (Ginnheim) und der Spenerstraße (Dornbusch) entstehen so tausende neue Wohnungen. – Weiterlesen >>
Text: jh / Foto: Mitglieder des ImmNetzwerkes bei der Tour durch die Stadtteile Dornbusch und Ginnheim. ©Ralf Pelkmann
 
 
 
14 neue Genossenschaftswohnungen in Kalbach
0
Wohnen auf dem Parkdeck
Der Beamten-Wohnungs-Verein (BWV) lässt ein Gebäude mit 14 Genossenschaftswohnungen in der Kalbacher Hauptstraße 117–123 errichten. Das Besondere: Diese entstehen auf einem Parkdeck. Vergangenen Freitag fand die Grundsteinlegung statt. – Weiterlesen >>
Text: Julia Heßler / Foto: BWV eG
 
 
Bauprojekt im Allerheiligenviertel empört Linke
0
Michael Müller: „Hier muss niemand wachgeküsst werden“
Unter dem Projektnamen „Downtown 21“ entwickelt der Immobilienvermittler Main(t)raum GmbH ab Sommer 2019 ein neues Wohn- und Geschäftshaus im Allerheiligenviertel. 30 neue Wohnungen sollen das Viertel beleben. Die Linke übt Kritik an dem Bauvorhaben. – Weiterlesen >>
Text: Julia Heßler / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  36 
 
Wohnen in Frankfurt
Unser Sonderheft "Wohnen in Frankfurt" zeigt, wie man ohne Umwege und versteckte Kosten zur Traumimmobilie kommt. In dieser Rubrik finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.