Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
 

Neubauprojekt der WBG

0

Bezahlbares Wohnen im Ostend

Foto: Wohnbaugenossenschaft in Frankfurt eG
Foto: Wohnbaugenossenschaft in Frankfurt eG
Die Wohnbaugesellschaft in Frankfurt eG (WBG) entwickelt ein Quartier am Röderbergweg im Ostend. Nun wurde die Baugenehmigung für 14 neue bezahlbare Wohnungen erteilt. Dort standen bisher Garagen aus den 1950er-Jahren.
Die WBG hat die Baugenehmigung für einen Neubau mit 14 bezahlbaren Wohnungen im Innenhof der Liegenschaft am Röderbergweg 75-81 erhalten. Bisher stehen auf dem Hof Garagen aus den 1950er-Jahren, die nun abgerissen werden. Durch eine Fassadenbegrünung und eine begrünte Dachterrasse soll sich der Neubau in den alten Baumbestand einbinden. Auf dem Grundstück sind 17 Bäume vorhanden, von denen vier gefällt werden müssen, zwei werden ersetzt. Vier seien nicht erhaltenswert und müssten in den kommenden zwei bis drei Jahren ohnehin gefällt werden. Geplant ist eine umfassende Begrünung mit hohem Wasserrückhaltevermögen, womit auch im Sommer eine kühlende Wirkung erzielt werden soll. Außerdem trage die Begrünung zu einer klimatischen Verbesserung bei.

Entstehen werden 2- bis 4-Zimmer-Wohnungen. Auf der Dachterrasse soll es einen Gemeinschaftsraum geben, der zusammen mit der Terrasse auch für die Mieter der anderen Genossenschaftswohnungen nutzbar sein soll. Für die Bestandmieter gibt es weitere gute Neuigkeiten: Sie dürfen sich über eine Mietreduzierung freuen, da der Flächenanteil des Grundstücks auf weitere Wohneinheiten aufgeteilt werden kann. Durch die Zusammenlegung der Freifläche mit den Nachbargrundstücken entsteht eine zusammenhängende, gemeinsam nutzbare Außenanlage. Geplant sind verschiedene Zonen, die als Kinderspielplatz, Begegnungs- und Kommunikationsbereiche sowie Erholungsfreiräume genutzt werden sollen. Die Neuplanung des Außenbereichs soll in einem Workshop mit den Bewohnern der umliegenden Häuser abgestimmt werden.

„Wir können die zahlreichen Anfragen nach bezahlbarem Wohnraum nicht mal ansatzweise bedienen. Jetzt haben wir die Möglichkeit, auf einem eigenen Grundstück den Wohnungsbestand zu erhöhen, um kostengünstige Wohnungen zu bauen“, so Cora Lehnert, hauptamtlicher Vorstand der WBG. Dabei gebe es auch Anwohner, die der Sache skeptisch gegenüberstünden und Angst vor der Maßnahme hätten. „Grundsätzlich verstehen wir die Bedenken. Andererseits haben wir gründlich geplant und sind uns sicher, dass eine Aufwertung des gesamten Areals sehr vorteilhaft auch für die bisherigen Bewohner sein wird. Die Summe aller geplanten Maßnahmen wird die Qualität des Quartiers erheblich aufwerten“, versichert Lehnert.
2. Mai 2019
hes
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
Bauprojekt im Allerheiligenviertel empört Linke
0
Michael Müller: „Hier muss niemand wachgeküsst werden“
Unter dem Projektnamen „Downtown 21“ entwickelt der Immobilienvermittler Main(t)raum GmbH ab Sommer 2019 ein neues Wohn- und Geschäftshaus im Allerheiligenviertel. 30 neue Wohnungen sollen das Viertel beleben. Die Linke übt Kritik an dem Bauvorhaben. – Weiterlesen >>
Text: Julia Heßler / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Bei den Bewohnerinnen und Bewohnern der Hebelstraße geht die Angst vor Luxussanierungen um. Sie werfen Jan Schneider (CDU) vor, von dem Vorkaufsrecht kein Gebrauch zu machen. Jetzt äußert sich der Sprecher des Baudezernenten zu den Vorwürfen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Stadt Frankfurt/Alexander Paul Englert
 
 
2018 wurden in Hessen knapp 25 000 Wohnungen genehmigt – doch der Bedarf liegt bei 37 000. Der Mangel an Grundstücken und hohe Baukosten bremsen den Wohnungsbau, sagt die Arbeitsgemeinschaft der Wohnungs- und Immobilienverbände Hessen (AWI). – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
Demonstration der Anwohner im Nordend
0
Angst vor Luxussanierungen
Vergangenes Wochenende protestierten Mieterinnen und Mieter aus dem Stadtteil Nordend gegen die mangelhafte Umsetzung der Mileuschutzsatzung. Etwa 70 Protestierende hatten sich am Merianplatz versammelt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Römer-Koalition findet keine Einigung
0
Das Stadtentwicklungskonzept ist gescheitert
Seit Jahren wurde daran gearbeitet, nun ist es gescheitert: Das Stadtentwicklungskonzept wird nicht verabschiedet, weil die Römer-Koalition keine Einigung findet. Dafür ausschlaggebend ist der Pfingstberg, an dem die SPD einen neuen Stadtteil bauen will. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: nil
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  36 
 
Wohnen in Frankfurt
Unser Sonderheft "Wohnen in Frankfurt" zeigt, wie man ohne Umwege und versteckte Kosten zur Traumimmobilie kommt. In dieser Rubrik finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.