Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
Startseite Alle NachrichtenWohnen in Frankfurt
Nach guter Jahresbilanz die 5-Jahres-Perspektive
 

Nach guter Jahresbilanz die 5-Jahres-Perspektive

0

ABG will 10.000 Neubauwohnungen errichten

Foto: leg
Foto: leg
Rund 2,8 Miilarden Euro will die ABG Frankfurt Holding in den kommenden fünf Jahren investieren und plant, 10.000 Wohnungen fertigzustellen. Für das Jahr 2017 hat das städtische Unternehmen eine positive Bilanz vorgelegt.
„Bauen, bauen, bauen“: Der Slogan, den Oberbürgermeister Peter Feldmann mantraartig zu wiederholen pflegt, wird von der ABG Frankfurt Holding nach Kräften umgesetzt. Im vergangenen Jahr hat das Unternehmen allein in der Lyoner Straße in der einstigen Bürostadt Niederrad 118 Mietwohnungen gebaut. In der Roiedbergallee und im Riesberger Westflügel sind zusammen 212 Wohnungen im Bau, auf dem VGF-Gelände in Höchst entstehen 250 Wohneinheiten und am Güterplatz sollen 250 Mietwohnungen entstehen. Dann gibt es noch Projekte in Vorbereitung, etwa das Hilgenfeld im Frankfurter Norden, wo 850 Wohnungen entstehen sollen und am Römerhof, wo 2200 Wohnungen in Planung sind. Im Geschäftsjahr 2017 hat die ABG 271 Neubauwohnungen fertig gestellt und ist nicht nur in Frankfurt, sondern auch in Offenbach und Sulzbach, wo etwa 60 Wohnungen entstehen, aktiv. Zum Geschäftsjahr 2017 gehört bei der ABG Frankfurt Holding auch ein Konzernergebnis von 94.3 Millionen Euro. „Wenn wir diesen Sondereffekt ausblenden, bewegen wir uns mit einem Ergebnis von rund 65 Millionen auf dem hohen Niveau der vergangenen Jahre. Diese Mittel brauchen wir auch, um das enorme Investitionsprogramm zu stemmen, das wir uns vorgenommen haben“, sagt ABG-Chef Frank Junker.

Junker sprach am Mittwoch von der starken Nachfrage nach „bezahlbarem Wohnraum“ in allen Größen. Gebaut würden aber oft Eigentumswohnungen, die ein einträgliches Geschäft seien. „Wir müssen sehr aufpassen, dass der Mittelstand sich die Mieten nicht irgendwann nicht mehr leisten kann. Diesen bezahlbaren Wohnraum baut die ABG, wir sind eines der wenigen Unternehmen im Markt, das sich so gut wie ausschließlich im Mietwohnungsbau betätigt und eben nicht lauter lukrative Bauträgerprojekte realisiert.“ Ein Beispiel sei auch das Pilotprojekt der 46 Wohnungen in Oberrad, mit einer Nettokaltmiete von 10 Euro. Es gebe dazu ein Nachfolgeprojekt an einem noch nicht genannten Ort in Frankfurt mit 140 bis 160 Wohnungen, die wegen der hohen Grundstückspreis und Baukosten dann für eine Nettokaltmiete zwischen 10,50 und 11 Euro zu haben sein werden.

Im Jahr 2017 hat die ABG Frankfurt Holding 225 Millionen Euro in den Bau von Wohnungen investiert und 118 Millionen Euro in den Wohnungsbestand. Doch wenn es nach Peter Feldmann, dem ABG-Aufsichtsratsvorsitzenden ginge, dann könnte der Anteil des geförderten Wohnraums von derzeit angepeilten 40 Prozent auf 50 Prozent angehoben werden. Ganz unrealistisch scheint Feldmanns Forderung nicht. 48,2 Prozent der geförderten Wohnungen in Frankfurt gehören der ABG Frankfurt Holding.
9. August 2018
Nicole Brevoord
 
Nicole Brevoord
Jahrgang 1974, Publizistin, seit 2005 beim JOURNAL FRANKFURT als Redakteurin u.a. für Politik, Stadtentwicklung, Flughafen, Kultur, Leute und Shopping zuständig – Mehr von Nicole Brevoord >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
Neuer Hochhausrahmenplan soll 2021 feststehen
0
Keine neuen Wohntürme für Frankfurt
An der Frankfurter Skyline werden wohl keine neuen Wohntürme wachsen. Die Stadt möchte künftig vor allem Bürotürme und gemischt genutzte Hochhäuser bauen. Der neue Hochhausrahmenplan soll bis zum Jahr 2021 feststehen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: JOURNAL FRANKFURT
 
 
Tarek Al-Wazirs Wohungspolitik sorgt für Kritik
0
Kein Verbot von Zweckentfremdung
Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/Die Grünen) ist gegen ein Verbot von Zweckentfremdung in Frankfurt. Außerdem soll in einigen Stadtteilen die Mietpreisbremse aufgehoben werden. Kritiker werfen ihm vor, die Lebensrealtitäten in Frankfurt zu verkennen. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Bündnis 90/Die Grünen Hessen
 
 
Der ehemalige Rechtsanwalt Kai Schönbach leitet die neue Stabsstelle für Mieterschutz. Im Gespräch mit dem JOURNAL FRANKFURT hat er erzählt, welche Aufgaben auf ihn zukommen und wie Leerstände vermieden werden könnten. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Stadt Frankfurt/Holger Menzel
 
 
 
Seit Jahren steht das knapp 4000 Quadratmeter große sogenannte Gaumer-Grundstück zwischen Berger Straße und Ringelstraße leer. Nun soll das Areal bebaut werden. Bis 2022 sollen neben Wohnungen auch ein Supermarkt und eine Kita entstehen. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: FBW Projektbau GmbH
 
 
Stabsstelle für Mieterschutz vorgestellt
1
Neue Anlaufstelle für Mieter
Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) und Planungsdezernent Mike Josef (SPD) haben am Freitag die neue städtische Stabsstelle für Mieterschutz vorgestellt. Sie soll Mieter unterstützen und zwischen Mietern und Vermietern vermitteln. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: OB Peter Feldmann und Mike Josef mit Leiter der Stabsstelle Mieterschutz, Kai Schönbach, und Stellvertreterin Katharina Stier. Copyright Stadt Frankfurt/Holger Menzel
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  34 
 
Wohnen in Frankfurt
Unser Sonderheft "Wohnen in Frankfurt" zeigt, wie man ohne Umwege und versteckte Kosten zur Traumimmobilie kommt. In dieser Rubrik finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.