Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
Startseite Alle NachrichtenWohnen in Frankfurt
Mike Josef will Spekulationen erschweren
 

Mike Josef will Spekulationen erschweren

1

Milieuschutz soll verschärft und ausgebaut werden

Foto: jh
Foto: jh
Eine Räumungsklage im Ostend konnte aufgrund der Milieuschutzsatzung vor dem Amtsgericht abgewiesen werden. Doch Mieterinnen und Mieter zeigen sich besorgt. Planungsdezernent Mike Josef will die Satzung nun verschärfen und ausbauen.
Die Grüne Straße im Frankfurter Ostend liegt unweit der Haltestelle Ostendstraße. Ende 2017 kauften Investoren die Hausnummer 30 – ein schönes Mehrfamilienhaus aus der Gründerzeit. Der Quadratmeterpreis liegt zwischen sechs und acht Euro. Nur wenige Wochen später, im Januar 2018, meldet einer der Besitzer Eigenbedarf an, da er seine Verlobte heiraten und in Zukunft eine Familie gründen wolle. Für die Familienplanung sollten zwei der drei Wohnungen in dem Haus zu einer 140 Quadratmeter großen Wohnfläche zusammengelegt werden. Es kommt bis zur Räumungsklage, diese wird jedoch im Mai 2019 vom Amtsgericht abgewiesen. Das Gericht ließ allerdings eine Revision gegen das Urteil zu. Eine der Mieterinnen des Hauses zeigt sich besorgt. Den Mieterinnen und Mietern sei durch das Urteil lediglich Zeit verschafft worden.

Das Vorhaben geht nicht konform mit der Milieuschutzsatzung. Die Satzung begrenzt ein derartiges Zusammenlegen von Wohnungen auf 130 Quadratmeter. So soll die Vertreibung von alteingesessenen Mieterinnen und Mietern durch Luxussanierungen verhindert werden. Die Urteilsbegründung des Gerichts stellt einen expliziten Bezug zur Milieuschutzsatzung her: „Versagt werden kann die Satzungsgenehmigung für alle Baumaßnahmen im Milieuschutzgebiet, die zu einer Änderung der sozialen Struktur führen können, insbesondere bei Zusammenlegung von Wohnungen zu einer Wohnung von mehr als 130 Quadratmetern.“ Planungsdezernent Mike Josef (SPD) sagte dazu: „Ich freue mich, dass man vor Gericht auf die Milieuschutzsatzung Bezug genommen hat.“ Dies zeige, dass die Satzung greife. Das Gebäude sei zu einem Spekulationsobjekt geworden, sagt Josef und spricht von einem „klaren Fall von Mietverdrängung“. Bei der zweiten Wohnung haben die Eigentümer die Eigenbedarfskündigung mittlerweile zurückgezogen, wollen das Haus aber für 1,5 Millionen Euro weiterverkaufen. Erworben hatten sie es für 950 000 Euro. Sollte es dazu kommen, werde die Stadt ihr Vorkaufsrecht ausüben, so Josef. Der Planungsdezernent will die Milieuschutzsatzung verschärfen und ausbauen. Er plane, der Koalition Anfang nächsten Jahres weitere Gebiete für den Milieuschutz vorzustellen.

Forderungen der Mieterinnen und Mieter im Ostend

Vertreterinnen und Vertreter der Nachbarschaftsinitiative Nordend, Bornheim, Ostend (NBO) zeigen sich besorgt. Zwar konnten in dem Fall der Grünen Straße 30 die Eigenbedarfskündigungen durch die Begrenzung auf 130 Quadratmeter abgewendet werden, doch in Frankfurt seien häufig auch Wohnungen betroffen, die nach einem Zusammenschluss weniger als 130 Quadratmeter ergäben. „Da mittlerweile Eigenbedarfskündigungen als probates Mittel gelten, um Mieterinnen und Mieter zu vertreiben, müssen dringend Schutzmechanismen etabliert werden, um diese Praxis einzudämmen“, erläutert ein Sprecher der Nachbarschaftsinitiative NBO. Die Schutzfristen, die es von der Umwandlung von Miete zu Eigenbedarf gibt, griffen nicht überall. Die Stadt müsse an diesen Stellen tätig werden, so der Sprecher weiter. Er kritisiert, dass die Begrenzung des Milieuschutzgebietes im Ostend nicht nachvollziehbar sei und fordert weitere Gebiete, für die der Milieuschutz gelten soll. Außerdem müsse ein Verbot von Eigenbedarfskündigungen an eine bestimmte Frist gekoppelt sein.

Ein Vertreter der Aktionsgemeinschaft Westend merkte an, dass die Grenze von 130 Quadratmetern viel zu hoch sei. Eine normale Singlewohnung in Frankfurt liege im Schnitt bei 50 bis 55 Quadratmetern, daher sei eine Begrenzung für eine Zusammenlegung auf 90 Quadratmeter sinnvoll. Josef antwortete, dass die Kriterien mittlerweile angepasst wurden. So gebe es eine gestaffelte Obergrenze, die für Zweizimmerwohnungen bei höchstens 70 Quadratmetern und bei Dreizimmerwohnungen bei höchstens 95 Quadratmetern liegt. Alles, was darüber liege, werde nicht genehmigt.

Die Milieuschutzsatzung wird aber auch von anderen Seiten stark kritisiert. Der Vorwurf, die Milieuschutzsatzung verhindere neuen Wohnraum, käme immer wieder auf. „Man kann auch in Milieuschutzsatzungen bauen, aber eben nur unter bestimmten Voraussetzungen, die für den Schutz der Mieterinnen und Mieter getroffen wurden“, so Mike Josef. Ihm zufolge werde bei Spekulationen fälschlicherweise immer wieder von Einzelfällen gesprochen. „Ich teile diese Einschätzung zwar nicht, aber wenn es so wäre, wäre jeder Einzelfall ein Fall zu viel.“ Investitionen seien in Frankfurt grundsätzlich willkommen, aber keine Spekulationen.
 
15. Juli 2019, 13.02 Uhr
ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Uwe Looschen am 15.7.2019, 23:48 Uhr:
Wir wollten auch eine 1ZW auf den neuesten Stand bringen. Ohne Kündigung. Die Mieterin machte nur Probleme. Ging zum DMB der alles vermiest hat und nur das negative gesehen hat. Selbst den Umweltschutz in neue Fenster wurde torpediert. Natürlich hätte die Miete etwas angehoben werden sollen. Von 7 auf 8 Euro. Ist eigentlich sehr günstig. Wurde aber alles abgelehnt. Obwohl das AA seit Jahren die Miete bezahlt. Nun haben wir heute die Wohnung verkauft. An jemanden, der an Sanierung, Erneuerung keinerlei Interesse zeigt. Wie auch die Mieterin. Das ist der Preis, den Mieter dann zahlen müssen, wenn diese nicht bereit sind, den Weg der Zukunft Ökologie, Klimaschutz, Bestandsschutz, etc. mitgehen wollen. Schade. Und der DMB begünstigt diese Situation. Und dann wird auf die bösen und schlechten Vermieter geschimpft. Eine Medaillie hat immer zwei Seiten.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
Spärlich möblierte Wohnungen zu teils überhöhten Mietpreisen: Vergangenen Oktober sagte die Stadt Frankfurt illegalen Residenzwohnungen den Kampf an. Am gestrigen Mittwoch stellte sie in einer Zwischenbilanz deutliche Erfolge vor. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Unsplash/Deborah Cortelazzi
 
 
Areal altes Polizeipräsidium
0
Gerchgroup plant Hochhaus
Seit fast 20 Jahren herrscht Leere im alten Polizeipräsidium auf der Mainzer Landstraße. Die neue Eigentümerin des Areals hat nun erste Pläne vorgestellt und einen Realisierungswettbewerb ausgeschrieben. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Geobasisdaten: © Stadtvermessungsamt Frankfurt am Main
 
 
Die Stadt stellt zusammen mit Bund und Land rund 21 Millionen Euro für eine Aufwertung der Siedlung Ben-Gurion-Ring im Frankfurter Norden zur Verfügung. Damit sollen in enger Absprache mit den Bewohnerinnen und Bewohnern unterschiedliche Projekte realisiert werden. – Weiterlesen >>
Text: ffm/nre / Foto: © Stadt Frankfurt
 
 
 
Der Deutschlandtrend der zunehmenden Verstädterung macht auch vor Hessen nicht Halt. Laut Prognose werden im Jahr 2040 insbesondere in Frankfurt deutlich mehr Menschen leben. Gegensätzlich verläuft die Entwicklung hingegen im ländlichen Raum. – Weiterlesen >>
Text: ahe / Foto: unsplash/Jan Philipp Thiele
 
 
Geplanter Stadtteil im Nordwesten
4
Neue Entwicklung bei der „Josefstadt“
Der geplante Stadtteil im Nordwesten Frankfurts, der Platz für 30 000 Menschen schaffen sollte, wird wohl in der geplanten Dimension nicht kommen. CDU, SPD und Grüne haben einen gemeinsamen Kriterienkatalog verabschiedet, der eine Bebauung westlich der A5 praktisch ausschließt. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Untersuchungsgebiet in Frankfurt-Nordwest © Stadtplanungsamt Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  39 
 
Wohnen in Frankfurt
Unser Sonderheft "Wohnen in Frankfurt" zeigt, wie man ohne Umwege und versteckte Kosten zur Traumimmobilie kommt. In dieser Rubrik finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.