Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
Startseite Alle NachrichtenWohnen in Frankfurt
Leerstehender Wohnraum in Frankfurt
 

Leerstehender Wohnraum in Frankfurt

1

Zweckentfremdungsverbot als Lösung?

Foto: nb (Symbolbild)
Foto: nb (Symbolbild)
Das Fehlen eines Zweckentfremdungsverbots verhindert in Frankfurt, dass verfügbare Wohnungen ausschließlich zu Wohnzwecken auf den Markt gehen. Planungsdezernent Mike Josef (SPD) plädiert für eine Wiedereinführung des Gesetzes. Doch ist das der richtige Lösungsansatz?
In Frankfurt ist leerstehender Wohnraum keine Seltenheit. Unbewohnte Häuser und Brachflächen tragen zur Wohnungsnot bei, die immer wieder politisch thematisiert werden. Das Zweckentfremdungsverbot soll verhindern, dass in Städten mit angespanntem Wohnungsmarkt verfügbare Wohnungen zu anderen als zu Wohnzwecken auf den Markt gehen. Es verbietet Wohnungsleerstand, Abriss und die Umwandlung von Wohnungen in Büro- oder Gewerberäume sowie die Nutzung als Ferienwohnung.

Für den mangelnden Wohnraum in Frankfurt eigentlich ein guter Lösungsansatz, könnten viele meinen, denn Ziel des Gesetzes ist es, Wohnraummangel zurückzudrängen und die zweckwidrige Verwendung von Wohneinheiten zu verhindern. Doch dieses Gesetz gibt es seit dem 27. Mai 2004 nach einem Beschluss der damaligen CDU-Regierung nicht mehr. Das heißt, dass Frankfurter Hausbesitzer ihr Eigentum dem Mietmarkt vorenthalten können und freie Hand haben solange sie die Sicherheit oder öffentliche Ordnung nicht gefährden.

Der Frankfurter Planungsdezernent Mike Josef plädiert für die Wiedereinführung dieses Zweckentfremdungsverbots und fordert das Land Hessen auf, in diesem Punkt nachzuziehen. „Bislang hatten wir mit unserem Werben kein Erfolg“, erklärt Mark Gellert, Pressesprecher des Planungsdezernenten. „Wir hoffen aber, dass sich eine neue Landesregierung findet, bei der unser Anliegen auf offene Ohren stößt.“ Dass die CDU auch heute keinen Bedarf für dieses Gesetz sieht, ist für das Dezernat nicht nachvollziehbar – obwohl der Leerstand aufgrund der fehlenden rechtlichen Grundlage zurzeit in Prozent nicht exakt erfassbar ist. „Auch wir gehen mit offenen Augen durch die Stadt“, sagt Gellert, „und es scheint, dass der Leerstand mehr zu als ab nimmt.“

Schon 1985, als das Zweckentfremdungsverbot noch gesetzlich verankert war, wurden dadurch 8500 Wohnungen zurückgeholt und eine Zweckentfremdung verhindert. Von 1985 bis zur Absetzung des Gesetzes im Jahre 2004 wurden jährlich etwa 300 Wohnungen zurückgewonnen wurden. Diese Zahl sei in so einer angespannten Wohnungssituation wie man sie in Frankfurt findet sehr bedeutsam. „Wir können uns Leerstand in so einer Größenordnung in Frankfurt nicht erlauben“, so Gellert.

Die Wiedereinführung eines Zweckentfremdungsverbots biete deshalb viele Vorteile – aber auch Nachteile. Denn würde die Stadt bestimmen können, was mit dem Eigentum eines Menschen geschieht, wäre dies ein erheblicher Eingriff in das Eigentumsrecht. Der Eigentümer könnte nicht mehr selbst entscheiden, was mit seinem Besitz geschieht. Doch laut dem Planungsdezernat wäre so ein Eingriff „unter gewissen Rahmenbedingungen gerechtfertigt.“
19. November 2018
Martina Schumacher
 
Martina Schumacher
Jahrgang 1991, Studium der Germanistik an der Goethe-Universität, seit 2016 beim Journal Frankfurt – Mehr von Martina Schumacher >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Uwe Looschen (Pringles-AUTOMATde) am 19.11.2018, 15:33 Uhr:
Wie wäre es denn mal damit, wenn die Stadt anfängt zu bauen? Es gibt viele Brachflächen, die der Stadt gehören. Aber es passiert nichts. Es nervt, wenn die Politiker immer die Vermieter als die Bösen dahinstellen und selbst nichts gebacken bekommen.
Bsp.: Wieviele Jahre liegt das alte Polizeipräsidium brach? Jahrelang war Frankfurt nicht bereit, das Gelände dem Land abzukaufen. Alles verlorene Jahre. Da hätten in der Zwischenzeit schon viele Wohnungen fertig sein können.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
Peter Feldmann setzt Spatenstich in Nied
0
ABG startet mit dem Bau von 75 Mietwohnungen
Seit vielen Jahren laufen die Planungen für die Bebauung des „Nieder Lochs“. Am Donnerstagvormittag haben der Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldman und ABG-Geschäftsführer Frank Junker den Spatenstich für den ersten Bauabschnitt gesetzt. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Stadt Frankfurt/Heike Lyding
 
 
Wohnen für alle
0
Ein neues Frankfurt
Peter Cachola Schmal ist nicht nur Direktor des Deutschen Architekturmuseums – er will nebenbei auch den Frankfurter
Wohnungsmarkt revolutionieren. Seine Ideen hat er im Interview mit dem JOURNAL FRANKFURT vorgestellt. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: © Harald Schröder
 
 
600 Wohnungen im neuen Quartier
0
Ein Wohnturm nahe dem Hauptbahnhof
In der Nähe des Hauptbahnhofs soll in den nächsten Jahren ein neues Wohnquartier mit bis zu 600 Appartements entstehen. Blickfang soll der 140 Meter hohe Wohnturm werden. Welches Architektenbüro ihn bauen darf, wurde nun in einem Wettbewerb entschieden. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: © Mecanoo
 
 
 
Angesichts der großen Wohnungsnachfrage plant die Stadt Frankfurt einen neuen Stadtteil für mehr bezahlbaren Wohnraum. Die ABG Frankfurt Holding konnte zu diesem Zweck einen Kaufvertrag für einen Teil der nötigen Grundstücksflächen abschließen. – Weiterlesen >>
Text: kal / Foto: nb (Symbolfoto)
 
 
Wohnungen der Nassauischen Heimstätte
1
Magistrat stimmt für Mietenstopp
Die Wohnungsnot in Frankfurt ist groß, ebenso die Suche nach bezahlbaren vier Wänden. Die Stadtregierung hat nun für einen Mietenstopp gestimmt, der 2019 in Kraft treten und für die Wohnungen der Nassauischen Heimstätte gelten soll. – Weiterlesen >>
Text: nic/ ffm / Foto: © nb (Symbolbild)
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  33 
 
Wohnen in Frankfurt
Am 3. Mai 2018 erscheint eine Neuauflage unseres Sonderheftes "Wohnen in Frankfurt". Hier finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.

Twitter Activity