Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
Startseite Alle NachrichtenWohnen in Frankfurt
Leerstehender Wohnraum in Frankfurt
 

Leerstehender Wohnraum in Frankfurt

1

Zweckentfremdungsverbot als Lösung?

Foto: nb (Symbolbild)
Foto: nb (Symbolbild)
Das Fehlen eines Zweckentfremdungsverbots verhindert in Frankfurt, dass verfügbare Wohnungen ausschließlich zu Wohnzwecken auf den Markt gehen. Planungsdezernent Mike Josef (SPD) plädiert für eine Wiedereinführung des Gesetzes. Doch ist das der richtige Lösungsansatz?
In Frankfurt ist leerstehender Wohnraum keine Seltenheit. Unbewohnte Häuser und Brachflächen tragen zur Wohnungsnot bei, die immer wieder politisch thematisiert werden. Das Zweckentfremdungsverbot soll verhindern, dass in Städten mit angespanntem Wohnungsmarkt verfügbare Wohnungen zu anderen als zu Wohnzwecken auf den Markt gehen. Es verbietet Wohnungsleerstand, Abriss und die Umwandlung von Wohnungen in Büro- oder Gewerberäume sowie die Nutzung als Ferienwohnung.

Für den mangelnden Wohnraum in Frankfurt eigentlich ein guter Lösungsansatz, könnten viele meinen, denn Ziel des Gesetzes ist es, Wohnraummangel zurückzudrängen und die zweckwidrige Verwendung von Wohneinheiten zu verhindern. Doch dieses Gesetz gibt es seit dem 27. Mai 2004 nach einem Beschluss der damaligen CDU-Regierung nicht mehr. Das heißt, dass Frankfurter Hausbesitzer ihr Eigentum dem Mietmarkt vorenthalten können und freie Hand haben solange sie die Sicherheit oder öffentliche Ordnung nicht gefährden.

Der Frankfurter Planungsdezernent Mike Josef plädiert für die Wiedereinführung dieses Zweckentfremdungsverbots und fordert das Land Hessen auf, in diesem Punkt nachzuziehen. „Bislang hatten wir mit unserem Werben kein Erfolg“, erklärt Mark Gellert, Pressesprecher des Planungsdezernenten. „Wir hoffen aber, dass sich eine neue Landesregierung findet, bei der unser Anliegen auf offene Ohren stößt.“ Dass die CDU auch heute keinen Bedarf für dieses Gesetz sieht, ist für das Dezernat nicht nachvollziehbar – obwohl der Leerstand aufgrund der fehlenden rechtlichen Grundlage zurzeit in Prozent nicht exakt erfassbar ist. „Auch wir gehen mit offenen Augen durch die Stadt“, sagt Gellert, „und es scheint, dass der Leerstand mehr zu als ab nimmt.“

Schon 1985, als das Zweckentfremdungsverbot noch gesetzlich verankert war, wurden dadurch 8500 Wohnungen zurückgeholt und eine Zweckentfremdung verhindert. Von 1985 bis zur Absetzung des Gesetzes im Jahre 2004 wurden jährlich etwa 300 Wohnungen zurückgewonnen wurden. Diese Zahl sei in so einer angespannten Wohnungssituation wie man sie in Frankfurt findet sehr bedeutsam. „Wir können uns Leerstand in so einer Größenordnung in Frankfurt nicht erlauben“, so Gellert.

Die Wiedereinführung eines Zweckentfremdungsverbots biete deshalb viele Vorteile – aber auch Nachteile. Denn würde die Stadt bestimmen können, was mit dem Eigentum eines Menschen geschieht, wäre dies ein erheblicher Eingriff in das Eigentumsrecht. Der Eigentümer könnte nicht mehr selbst entscheiden, was mit seinem Besitz geschieht. Doch laut dem Planungsdezernat wäre so ein Eingriff „unter gewissen Rahmenbedingungen gerechtfertigt.“
19. November 2018
Martina Schumacher
 
Martina Schumacher
Jahrgang 1991, Studium der Germanistik an der Goethe-Universität, seit 2016 beim Journal Frankfurt – Mehr von Martina Schumacher >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Uwe Looschen (Pringles-AUTOMATde) am 19.11.2018, 15:33 Uhr:
Wie wäre es denn mal damit, wenn die Stadt anfängt zu bauen? Es gibt viele Brachflächen, die der Stadt gehören. Aber es passiert nichts. Es nervt, wenn die Politiker immer die Vermieter als die Bösen dahinstellen und selbst nichts gebacken bekommen.
Bsp.: Wieviele Jahre liegt das alte Polizeipräsidium brach? Jahrelang war Frankfurt nicht bereit, das Gelände dem Land abzukaufen. Alles verlorene Jahre. Da hätten in der Zwischenzeit schon viele Wohnungen fertig sein können.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
2018 wurden in Hessen knapp 25 000 Wohnungen genehmigt – doch der Bedarf liegt bei 37 000. Der Mangel an Grundstücken und hohe Baukosten bremsen den Wohnungsbau, sagt die Arbeitsgemeinschaft der Wohnungs- und Immobilienverbände Hessen (AWI). – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Demonstration der Anwohner im Nordend
0
Angst vor Luxussanierungen
Vergangenes Wochenende protestierten Mieterinnen und Mieter aus dem Stadtteil Nordend gegen die mangelhafte Umsetzung der Mileuschutzsatzung. Etwa 70 Protestierende hatten sich am Merianplatz versammelt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Römer-Koalition findet keine Einigung
0
Das Stadtentwicklungskonzept ist gescheitert
Seit Jahren wurde daran gearbeitet, nun ist es gescheitert: Das Stadtentwicklungskonzept wird nicht verabschiedet, weil die Römer-Koalition keine Einigung findet. Dafür ausschlaggebend ist der Pfingstberg, an dem die SPD einen neuen Stadtteil bauen will. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: nil
 
 
 
Wohngarantie für Mieter ab 70
0
Vonovia will ältere Mieter schützen
Deutschlands größter Vermieter Vonovia hat ein neues Geschäftsverständnis formuliert. Darin wird Mieterinnen und Mietern ab 70 Jahren eine Mietgarantie zugesprochen. Die Linke in Frankfurt sieht darin lediglich einen Versuch des Immobilienkonzerns, sein Image aufzuwerten. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Vonovia
 
 
Erste Sitzung des Consiliums „Frankfurt Nordwest“
4
Experten-Gremium für neuen Stadtteil
Am Freitag tagte erstmals das Consilium „Frankfurt Nordwest“. Das Experten-Gremium soll das Stadtplanungsamt bei der Entwicklung des neuen Stadtteils westlich der A5 unterstützen und Hinweise zu Verfahrensfragen geben. – Weiterlesen >>
Text: rom/red / Foto: Untersuchungsgebiet in Frankfurt-Nordwest ©Stadtplanungsamt Frankfurt am Main
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  36 
 
Wohnen in Frankfurt
Unser Sonderheft "Wohnen in Frankfurt" zeigt, wie man ohne Umwege und versteckte Kosten zur Traumimmobilie kommt. In dieser Rubrik finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.