Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
Startseite Alle NachrichtenWohnen in Frankfurt
Landgericht Frankfurt fällt grundsätzliches Urteil
 

Landgericht Frankfurt fällt grundsätzliches Urteil

0

Mietpreisbremse: Keine Entschädigung für Mieter

Foto: Landgericht Frankfurt
Foto: Landgericht Frankfurt
Das Landgericht Frankfurt hat eine Grundsatzentscheidung im Streit um die fehlerhafte Mietpreisbremse getroffen. Mieter hatten Schadensersatz wegen zu hoher Mietzahlungen gefordert. Das Gericht stellte nun fest, dass das Land nicht gegenüber einzelnen Bürgerinnen und Bürgern haften müsse.
Zu Beginn der Woche hat das Landgericht Frankfurt in einem komplexen Fall die Mietpreisbremse betreffend eine Grundsatzentscheidung getroffen: Mietern steht kein Schadenersatz zu, obwohl sie wegen einer fehlerhaften Mietpreisbremse möglicherweise zu viel für ihre Wohnung bezahlt haben. Die Problematik im verhandelten Fall liege darin, dass das Land Hessen zum Zeitpunkt der Klage keine gültige Begründung der hessischen Mietpreisbegrenzungsverordnung vorlegen konnte. Das Landgericht stellte weiterhin fest, dass keine „Amtshaftung Einzelner“ bestehe.

Hintergrund für das aktuelle Urteil ist, dass Mieter eine Wohnung in Eschersheim für 11,50 Euro (Netto) pro Quadratmeter angemietet hatten. Die ortsübliche Vergleichsmiete liegt bei knapp der Hälfte mit 7,45 Euro. „Die Wohnung befindet sich in einem Gebiet, das nach der Hessischen Mitpreisbegrenzungsverordnung einen angespannten Wohnungsmarkt hat“, urteilte das Landgericht Frankfurt. Die Mieter verlangten vor Gericht die Rückzahlung von zu viel gezahlter Miete. Das Land Hessen nimmt aber beim Erlass von Rechtsvorschriften grundsätzlich nur Amtspflichten gegenüber der Allgemeinheit wahr, nicht gegenüber einzelnen Personen, die von der Mietpreisbegrenzungsverordnung betroffen sind. Allein in Hessen sind rund 15 Kommunen mit etwa 1,5 Millionen Einwohnern von der beabsichtigten Mietpreisbremse betroffen. Damit Bundesländer einzelnen Bürger Schadensersatz zahlen, müssen spezielle juristische Hürden überwunden werden, die in diesem Fall nicht unzureichend nachgewiesen werden konnten.

Die Anspannung auf dem Frankfurter Wohnungsmarkt ist ein gegenwärtiges Problem. Und ob die Mietpreisbremse die Wohnungsproblematik löst wird in der Gesellschaft und Politik kontrovers diskutiert. „Ich finde es schade, dass eine gute Idee mit richtigen Impulsen, per Gesetz leider nicht vollständig greift. Es müssen vermehrt Anreize für Investitionen und Wohnungsbau geschaffen werden, um den hohen Wohnungsbedarf und die kontinuierlich steigenden Preise entgegenzusteuern“, erklärt Frank Berresheim, Rechtsanwalt für Mietrecht. Anfang des Jahres wurde die Mietpreisbremse von der Regierung verschärft, um es dem Mieter künftig einfacher zu machen, gegen überhöhte Mieten vorzugehen, dazu kamen auch neue Pflichten für die Vermieter. Berresheim sagt dazu: „Ob die seit dem 1. Januar 2019 geltende Verschärfung des Gesetzes zur sogenannten Mietpreisbremse den gewünschten Erfolg erzielen wird, bleibt abzuwarten.“
27. März 2019
srp
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
Mike Josef will Spekulationen erschweren
1
Milieuschutz soll verschärft und ausgebaut werden
Eine Räumungsklage im Ostend konnte aufgrund der Milieuschutzsatzung vor dem Amtsgericht abgewiesen werden. Doch Mieterinnen und Mieter zeigen sich besorgt. Planungsdezernent Mike Josef will die Satzung nun verschärfen und ausbauen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: jh
 
 
Gemeinschaftliches Wohnen im Hilgenfeld
0
Fünf Konzepte für neuen Stadtteil ausgewählt
Nördlich vom Frankfurter Berg soll der innovative, nachhaltige Stadtteil Hilgenfeld entstehen. Die Stadt Frankfurt hat unter anderem mit der ABG Frankfurt Holding fünf Wohnkonzepte für gemeinschaftliches Wohnen ausgewählt, die dort realisiert werden sollen. – Weiterlesen >>
Text: ffm/sis / Foto: Stadt Frankfurt am Main
 
 
250 neue Wohnungen in Bornheim und Niederrad
0
Erst Abriss, dann Neubau
Die Nassauische Heimstätte hat die Weichen für zwei neue Wohnbauprojekte gestellt. In Bornheim und Niederrad sollen insgesamt mehr als 250 neue Mietwohnungen und eine inklusive WG entstehen. Ende des Jahres soll mit dem Bau begonnen werden. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Wohnstadt in der Hahnstraße © Visualisierung Bitsch + Bienstein Architekten
 
 
 
Grundsteinlegung für Großbauprojekt in Bonames
0
Großbauprojekt schafft 333 Wohnungen am Ben-Gurion-Ring
333 Miet- und Eigentumswohnungen, eine Kindertagesstätte und 315 Tiefgaragenstellplätze entstehen im Rahmen des Großprojekts „GrünHoch2 – Wohnfühlen am Bügel“ in Bonames. Am vergangenen Dienstag, den 25. Juni, legte die Wohnungsgesellschaft GWH den Grundstein. – Weiterlesen >>
Text: ffm/jh / Foto: v.l.n.r. GWH-Geschäftsführer Christian Wedler, Bauleiter Dirk Platzbecker und OB Peter Feldmann. © Holger Menzel
 
 
Proteste bei Jahreshauptversammlung angekündigt
2
„Deutsche Wohnen und Co. enteignen!“
Das Immobilienunternehmen Deutsche Wohnen hält am morgigen Dienstag seine Hauptversammlung im Kap Europa in Frankfurt ab. Die Interventionistische Linke Frankfurt und Aktive der Kampagne „Eine Stadt für Alle! Wem gehört die ABG?“ haben Proteste angekündigt. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Deutsche Wohnen und Co. enteignen/Facebook
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  37 
 
Wohnen in Frankfurt
Unser Sonderheft "Wohnen in Frankfurt" zeigt, wie man ohne Umwege und versteckte Kosten zur Traumimmobilie kommt. In dieser Rubrik finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.