Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
Startseite Alle NachrichtenWohnen in Frankfurt
Kulturelle Nutzung oder Wohnungen?
 

Kulturelle Nutzung oder Wohnungen?

0

Glauburgbunker wurde verkauft

Foto: Explora Museum
Foto: Explora Museum
Ende 2016 wurde das Sciencemuseum Explora im Glauburgbunker geschlossen. Seit einiger Zeit stand die markante Immobilie im Nordend zum Verkauf. Nun soll sich ein Investor gefunden haben, der Wohnungen errichten will.
Wie eine kleine Burg mit Schieferdach wirkt der Anfang der 1940er-Jahre gebaute Luftschutzbunker an der Lortzing Straße im Nordend. Bis zu 1500 Menschen konnten in dem Bau mit den angeblich 2,15 Meter dicken Wänden Zuflucht finden. 1995 eröffnete Gerhard Stief darin seine Sciencemuseum Explora, in dem er seine beachtliche Sammlung an Vexierbildern und Hologrammen und anderen optischen Täuschungen ausstellte. Stief, der den Bunker von der Stadt gekauft hatte, unter der Prämisse, dass das Gebäude kulturell genutzt werden soll, wohnte aber auch selbst in dem Bunker. 2016 hat der 79-Jährige das Museum geschlossen. Seither wurde es recht ruhig um die Liegenschaft. Doch jetzt, nachdem bereits Anfang des Jahres ein Interessent abgesprungen war, soll der Glauburgbunker tatsächlich verkauft worden sein. Gerhard Stief möchte sich gegenüber dem JOURNAL FRANKFURT zu diesem Sachverhalt nicht äußern, bestätigt wird der Kauf jedoch vom Liegenschaftsamt. Es gebe einen privaten Investor, der beabsichtige, auf der Grundstück Wohnungen zu bauen. Die Auflage der kulturellen Nutzung habe noch immer Bestand, es bestehe aber die Möglichkeit sich da rauszukaufen. Derzeit gebe es Gespräche zwischen dem Investor und dem Stadtplanungsamt. Mark Gellert, Sprecher des Stadtplanungsamtes, bestätigt zumindest, dass eine Bauberatung stattgefunden habe.

Im Stadtplanungsamt heißt es, dass für den Fall, dass auf dem Areal des Glauburgbunkers der Bau von Wohnungen vorgesehen sei – was den Abriss des Gemäuers voraussetzen würde – die Stadt mit Nachdruck auf 30 Prozent geförderten Wohnraum pochen würde. Zwar habe die Stadt diese Handhabe nicht aufgrund eines neuen Bebauungsplanes, aber da das Grundstück nur über städtische Liegenschaften erschlossen werden könne, wolle man das als Hebel nutzen.
12. September 2017
Nicole Brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
Für Hessen hat sich der Poker gelohnt – am Ende könnte das Land mehr als 200 Millionen Euro mit dem Präsidium einnehmen. Zum Schaden der Stadt, die sich mehr günstige Wohnungen und Kultur erhofft hatte. – Weiterlesen >>
Text: Nils Bremer / Foto: nil
 
 
10 Euro/ Quadratmeter Kaltmiete
0
ABG baut Vorzeigewohnungen in Oberrad
Die ABG Frankfurt Holding baut in einem Modellprojekt in Oberrad zwei Gebäude mit insgesamt 46 Wohnungen. Der Clou: Die nicht geförderten Wohnungen sollen nur 10 Euro pro Quadratmeter kosten, in Frankfurt quasi ein Schnäppchen. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: nb
 
 
Spatenstich für sieben Mehrfamilienhäuser
0
227 neue Mietwohnungen im Lyoner Quartier
Am Mittwoch wurde der Spatenstich für das ,Grüne Wohnquartier Herriotstraße‘ gesetzt. Es handelt sich dabei um ein Projekt der ABG Frankfurt Holding, die im Lyoner Quartier 227 Mietwohnungen errichtet. – Weiterlesen >>
Text: kus / Foto: ARGE FH Meurer Generalplaner GmbH + mmp Architekten BDA
 
 
 
Weyland informiert sich im Lyoner Quartier
0
Große Verkehrsprobleme im Vorzeigekonversionsviertel
In der einstigen Bürostadt Niederrad entstehen ständig neue Wohnungen, doch die Umwandlung bekommt einen Dämpfer durch ein fehlendes Verkehrskonzept, erfuhr OB-Kandidatin Bernadette Weyland am Freitag. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Nicole Brevoord
 
 
Airbnb, 9flats, Wimdu und Co.
0
Stadt regelt Ferienwohnungsnutzung neu
Im März tritt die Ferienwohnungssatzung in Kraft. Wer es bei der Bauaufsicht beantragt hat, kann ab dann seine Wohnung für sechs Wochen im Jahr als Feriendominizil vermieten. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: airbnb
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  30 
 
 
 
Wohnen in Frankfurt
Im Mai 2016 ist eine Neuauflage unseres Sonderheftes "Wohnen in Frankfurt" erschienen. Hier finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.

Twitter Activity