Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
Startseite Alle NachrichtenWohnen in Frankfurt
Kreativität jenseits des Bebauungsplans
 

Kreativität jenseits des Bebauungsplans

0

Mehr Lebensqualität für die Bürostadt

Foto: nb
Foto: nb
Die Bürostadt Niederrad soll ein durchmischtes Quartier werden. 3000 Wohnungen entstehen derzeit dort. Nun will die Standortinitiative SINN mit einer Studie Impulse für eine bessere Aufenthaltsqualität setzen.
Es geht ein Ruck durch die Bürostadt Niederrad. Das liegt vor allem an dem nun zweiten freigegebenen Bebauungsplan, der das Vorhaben der Stadt, insgesamt 3000 Wohnungen in dem einstmals nur für die Arbeit genutzten Areal zu bauen, ermöglicht. Doch noch sieht das Viertel recht unwohnlich aus, was die Standort-Initiative Neues Niederrad (SINN), ändern will. Dem Verein haben sich 17 Unternehmen und Institutionen angeschlossen, sie alle wollen den Stadtteil voranbringen, einen Quartiersmittelpunkt finden, eine Schule ansiedeln, den Verkehr optimieren und der Bürostadt, die ihrem Namen nicht mehr gerecht wird, eine andere Bezeichnung geben. Damit der aus lauter großen, einzelnen Bürogebäuden bestehende Campus wohnlicher wird, hat SINN das Frankfurter Architektur- und Stadtplanungsbüro raumwerk beauftragt, für einen Teilbereich des Viertels, im Südwesten, exemplarisch ein Freiraumkonzept zu erarbeiten.

Es sei denkbar, dass Unternehmen Teile ihrer Grundstücke zur Verfügung stellten oder für den Publikumsverkehr öffneten, in Form von Cafés in den Erdgeschossen mit Terrassen, durch Kioske oder durch Bänke. Das würde für mehr Aufenthaltsqualität sorgen. Auch eine andere Nutzung der Lyoner Straße, die man mit breiten Gehwegen und Baumreihen in einen kleinen Boulevard verwandeln könnte, würde dazu beitragen, so Architektin Sonja Moers. Sie schlägt vor, rund um das Quartier einen grünen Rahmen mit Rundweg zu schaffen, der für Radler, Skater und Fußgänger nutzbar ist. Offene und beleuchtete Wege mit einem einheitlichen Orientierungssystem sind ergänzend als Querverbindungen vorgesehen. Parkflächen könnten zudem durch Markierungen zu Sportplätzen umfunktioniert werden. Ferner werde die Straßenbahntrasse derzeit als trennend wahrgenommen und diesen Eindruck könne man abmildern, in dem man das Gleisbett begrüne.


„Das Konzept umfasst sowohl den öffentlichen, als auch den privaten Raum. Das macht es zu einer idealen Gesprächsgrundlage, um mit der Stadt und den Eigentümern im Quartier zu überlegen, was sich umsetzen lässt“, sagt Detlef Hans Franke, Geschäftsführer der SINN.

„Was wir nun zunächst brauchen, ist ein Verkehrskonzept für das Quartier“, stellt Detlef Hans Franke fest. „Einige Teile des Freiraumkonzeptes lassen sich nur umsetzen, wenn klar ist, was mit den zahlreichen Autos passiert.“ Als nächstes soll das Konzept mit Vertretern der Politik, den Bürgern und den Unternehmen am Standort diskutiert werden.
 
8. November 2016, 16.29 Uhr
nb
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
Spärlich möblierte Wohnungen zu teils überhöhten Mietpreisen: Vergangenen Oktober sagte die Stadt Frankfurt illegalen Residenzwohnungen den Kampf an. Am gestrigen Mittwoch stellte sie in einer Zwischenbilanz deutliche Erfolge vor. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Unsplash/Deborah Cortelazzi
 
 
Areal altes Polizeipräsidium
0
Gerchgroup plant Hochhaus
Seit fast 20 Jahren herrscht Leere im alten Polizeipräsidium auf der Mainzer Landstraße. Die neue Eigentümerin des Areals hat nun erste Pläne vorgestellt und einen Realisierungswettbewerb ausgeschrieben. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Geobasisdaten: © Stadtvermessungsamt Frankfurt am Main
 
 
Die Stadt stellt zusammen mit Bund und Land rund 21 Millionen Euro für eine Aufwertung der Siedlung Ben-Gurion-Ring im Frankfurter Norden zur Verfügung. Damit sollen in enger Absprache mit den Bewohnerinnen und Bewohnern unterschiedliche Projekte realisiert werden. – Weiterlesen >>
Text: ffm/nre / Foto: © Stadt Frankfurt
 
 
 
Der Deutschlandtrend der zunehmenden Verstädterung macht auch vor Hessen nicht Halt. Laut Prognose werden im Jahr 2040 insbesondere in Frankfurt deutlich mehr Menschen leben. Gegensätzlich verläuft die Entwicklung hingegen im ländlichen Raum. – Weiterlesen >>
Text: ahe / Foto: unsplash/Jan Philipp Thiele
 
 
Geplanter Stadtteil im Nordwesten
4
Neue Entwicklung bei der „Josefstadt“
Der geplante Stadtteil im Nordwesten Frankfurts, der Platz für 30 000 Menschen schaffen sollte, wird wohl in der geplanten Dimension nicht kommen. CDU, SPD und Grüne haben einen gemeinsamen Kriterienkatalog verabschiedet, der eine Bebauung westlich der A5 praktisch ausschließt. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Untersuchungsgebiet in Frankfurt-Nordwest © Stadtplanungsamt Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  39 
 
Wohnen in Frankfurt
Unser Sonderheft "Wohnen in Frankfurt" zeigt, wie man ohne Umwege und versteckte Kosten zur Traumimmobilie kommt. In dieser Rubrik finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.