Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
Startseite Alle NachrichtenWohnen in Frankfurt
Kreativität jenseits des Bebauungsplans
 

Kreativität jenseits des Bebauungsplans

0

Mehr Lebensqualität für die Bürostadt

Foto: nb
Foto: nb
Die Bürostadt Niederrad soll ein durchmischtes Quartier werden. 3000 Wohnungen entstehen derzeit dort. Nun will die Standortinitiative SINN mit einer Studie Impulse für eine bessere Aufenthaltsqualität setzen.
Es geht ein Ruck durch die Bürostadt Niederrad. Das liegt vor allem an dem nun zweiten freigegebenen Bebauungsplan, der das Vorhaben der Stadt, insgesamt 3000 Wohnungen in dem einstmals nur für die Arbeit genutzten Areal zu bauen, ermöglicht. Doch noch sieht das Viertel recht unwohnlich aus, was die Standort-Initiative Neues Niederrad (SINN), ändern will. Dem Verein haben sich 17 Unternehmen und Institutionen angeschlossen, sie alle wollen den Stadtteil voranbringen, einen Quartiersmittelpunkt finden, eine Schule ansiedeln, den Verkehr optimieren und der Bürostadt, die ihrem Namen nicht mehr gerecht wird, eine andere Bezeichnung geben. Damit der aus lauter großen, einzelnen Bürogebäuden bestehende Campus wohnlicher wird, hat SINN das Frankfurter Architektur- und Stadtplanungsbüro raumwerk beauftragt, für einen Teilbereich des Viertels, im Südwesten, exemplarisch ein Freiraumkonzept zu erarbeiten.

Es sei denkbar, dass Unternehmen Teile ihrer Grundstücke zur Verfügung stellten oder für den Publikumsverkehr öffneten, in Form von Cafés in den Erdgeschossen mit Terrassen, durch Kioske oder durch Bänke. Das würde für mehr Aufenthaltsqualität sorgen. Auch eine andere Nutzung der Lyoner Straße, die man mit breiten Gehwegen und Baumreihen in einen kleinen Boulevard verwandeln könnte, würde dazu beitragen, so Architektin Sonja Moers. Sie schlägt vor, rund um das Quartier einen grünen Rahmen mit Rundweg zu schaffen, der für Radler, Skater und Fußgänger nutzbar ist. Offene und beleuchtete Wege mit einem einheitlichen Orientierungssystem sind ergänzend als Querverbindungen vorgesehen. Parkflächen könnten zudem durch Markierungen zu Sportplätzen umfunktioniert werden. Ferner werde die Straßenbahntrasse derzeit als trennend wahrgenommen und diesen Eindruck könne man abmildern, in dem man das Gleisbett begrüne.


„Das Konzept umfasst sowohl den öffentlichen, als auch den privaten Raum. Das macht es zu einer idealen Gesprächsgrundlage, um mit der Stadt und den Eigentümern im Quartier zu überlegen, was sich umsetzen lässt“, sagt Detlef Hans Franke, Geschäftsführer der SINN.

„Was wir nun zunächst brauchen, ist ein Verkehrskonzept für das Quartier“, stellt Detlef Hans Franke fest. „Einige Teile des Freiraumkonzeptes lassen sich nur umsetzen, wenn klar ist, was mit den zahlreichen Autos passiert.“ Als nächstes soll das Konzept mit Vertretern der Politik, den Bürgern und den Unternehmen am Standort diskutiert werden.
8. November 2016
nb
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
ABG Frankfurt Holding und Stadt einig
0
Zehn Jahre Mietenstopp und mehr geförderte Wohnungen
Die Stadt Frankfurt und die ABG Frankfurt Holding haben sich bei der Aufsichtsratssitzung auf zwei Dinge geeinigt: Der Mietenstopp wird zeitlich auf zehn Jahre ausgeweitet und es soll künftig höhere Förderquoten für geförderte Wohnungen geben. – Weiterlesen >>
Text: ms/ffm / Foto: nb
 
 
22.000 Unterschriften für den Mietentscheid
0
Teilerfolg beim Kampf um günstiges Wohnen
Das Bündnis „Frankfurter Mietentscheid“ hat sein Ziel erreicht: Bis zum Stichtag am 12. Dezember wurden genug Unterschriften für einen Bürgerentscheid gesammelt. Das selbsternannte Ziel von 20.000 Unterschriften hat die Initiative dabei übertroffen. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: nb
 
 
Peter Feldmann setzt Spatenstich in Nied
0
ABG startet mit dem Bau von 75 Mietwohnungen
Seit vielen Jahren laufen die Planungen für die Bebauung des „Nieder Lochs“. Am Donnerstagvormittag haben der Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldman und ABG-Geschäftsführer Frank Junker den Spatenstich für den ersten Bauabschnitt gesetzt. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Stadt Frankfurt/Heike Lyding
 
 
 
Wohnen für alle
0
Ein neues Frankfurt
Peter Cachola Schmal ist nicht nur Direktor des Deutschen Architekturmuseums – er will nebenbei auch den Frankfurter
Wohnungsmarkt revolutionieren. Seine Ideen hat er im Interview mit dem JOURNAL FRANKFURT vorgestellt. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: © Harald Schröder
 
 
600 Wohnungen im neuen Quartier
0
Ein Wohnturm nahe dem Hauptbahnhof
In der Nähe des Hauptbahnhofs soll in den nächsten Jahren ein neues Wohnquartier mit bis zu 600 Appartements entstehen. Blickfang soll der 140 Meter hohe Wohnturm werden. Welches Architektenbüro ihn bauen darf, wurde nun in einem Wettbewerb entschieden. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: © Mecanoo
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  33 
 
Wohnen in Frankfurt
Am 3. Mai 2018 erscheint eine Neuauflage unseres Sonderheftes "Wohnen in Frankfurt". Hier finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.

Twitter Activity