Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
Startseite Alle NachrichtenWohnen in Frankfurt
Grundsteinlegung am Honselldreieck
 

Grundsteinlegung am Honselldreieck

0

Ein Ruck geht durchs Hafenpark Quartier

Foto: B&L Gruppe/Albert Speer + Partner GmbH
Foto: B&L Gruppe/Albert Speer + Partner GmbH
In der Nähe der EZB entstehen auf dem Honsell-Dreieck in vier Bauabschnitten insgesamt 600 Eigentums- und Mietwohnungen, Geschäfte, eine Kita und ein Scandic-Hotel. Am Mittwoch fand eine Grundsteinlegung statt.
Am sogenannten Honsell-Dreieick entsteht das 184.000 Quadratmeter große Hafenpark Quartier, das in vier Bauabschnitten errichtet werden soll. Die Hamburger B&L Gruppe ist der Projektentwickler des Hafenpark Quartiers, zu dem Miet- und Eigentumswohnungen, Hotels, Büros, ein Boardinghouse sowie Nahversorgungseinrichtungen und Gastronomieflächen gehören werden. Am Mittwoch wurde der Grundstein für den ersten Bauabschnitt, ein Gebäudensemble, gelegt. Die Fertigstellung der teils freien und teils geförderten 320 Wohnungen wird für das vierte Quartal 2019 erwartet. Das Ensemble besteht aus zwei sieben- beziehungsweise achtgeschossigen Neubauten, in denen auf insgesamt 35.500 Quadratmetern Wohnungen, eine Kindertagesstätte für über 100 Kinder im Alter von ein und sechs Jahren, ein Bio-Supermarkt und eine Bäckerei im Erdgeschoss sowie eine Quartiersgarage mit rund 220 Stellplätzen vorgesehen sind. Die Entwürfe stammen von den Architekturbüros Albert Speer & Partner aus Frankfurt und dem Hamburger Büro Prasch Buken Partner & Felsensteinproject.

„Gemeinsam mit den Verantwortlichen der Stadt haben wir das Hafenpark Quartier entwickeln können. Hier entsteht in den nächsten Jahren ein urbanes Quartier“, sagt Thorsten Testorp, Geschäftsführender Gesellschafter der B&L Gruppe.

Planungsdezernent Mike Josef (SPD) kommt dieses Bauvorhaben gelegen: „Mich freut sehr, dass hier in schöner zentraler Lage, in unmittelbarer Nähe zu Main, EZB und Hafenpark dringend benötigte Mietwohnungen entstehen. Die Entwicklung stellt eine effiziente Nutzung des Bodens ohne zusätzliche Flächenversiegelung dar, da eine bislang gewerblich genutzte Konversionsfläche nun für den Wohnungsbau umgewidmet wird.“

Noch in diesem Jahr soll der Baubeginn für den zweiten Bauabschnitt auf dem insgesamt 29.200 Quadratmeter großen Areal am Mainufer erfolgen. Es werden 280 Eigentumswohnungen und ein Scandic Hotel mit 505 Zimmern und einem Konferenzbereich sowie eine weitere Tiefgarage mit 320 Stellplätzen entstehen. Die Entwürfe stammen von dem renommierten Architekturbüro Hadi Teherani aus Hamburg, das sich bei einem Architekturwettbewerb im vergangenen Jahr durchsetzen konnte.
Zu den weiteren Bauabschnitten gehört ein Bürocampus an der Hanauer Landstraße mit 56.000 Quadratmetern sowie ein Hotel und ein Boardinghouse auf dem sogenannten Molenkopf an der neuen Osthafenbrücke. Noch in diesem Jahr soll für das Gebäude auf dem Molenkopf ein Architekturwettbewerb ausgelobt werden. Zu dem Investionsvolumen für das Hafenpark Quartier wurden keine offiziellen Angaben gemacht.
11. April 2018
nb
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
Neuer Hochhausrahmenplan soll 2021 feststehen
0
Keine neuen Wohntürme für Frankfurt
An der Frankfurter Skyline werden wohl keine neuen Wohntürme wachsen. Die Stadt möchte künftig vor allem Bürotürme und gemischt genutzte Hochhäuser bauen. Der neue Hochhausrahmenplan soll bis zum Jahr 2021 feststehen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: JOURNAL FRANKFURT
 
 
Tarek Al-Wazirs Wohungspolitik sorgt für Kritik
0
Kein Verbot von Zweckentfremdung
Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/Die Grünen) ist gegen ein Verbot von Zweckentfremdung in Frankfurt. Außerdem soll in einigen Stadtteilen die Mietpreisbremse aufgehoben werden. Kritiker werfen ihm vor, die Lebensrealtitäten in Frankfurt zu verkennen. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Bündnis 90/Die Grünen Hessen
 
 
Der ehemalige Rechtsanwalt Kai Schönbach leitet die neue Stabsstelle für Mieterschutz. Im Gespräch mit dem JOURNAL FRANKFURT hat er erzählt, welche Aufgaben auf ihn zukommen und wie Leerstände vermieden werden könnten. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Stadt Frankfurt/Holger Menzel
 
 
 
Seit Jahren steht das knapp 4000 Quadratmeter große sogenannte Gaumer-Grundstück zwischen Berger Straße und Ringelstraße leer. Nun soll das Areal bebaut werden. Bis 2022 sollen neben Wohnungen auch ein Supermarkt und eine Kita entstehen. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: FBW Projektbau GmbH
 
 
Stabsstelle für Mieterschutz vorgestellt
1
Neue Anlaufstelle für Mieter
Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) und Planungsdezernent Mike Josef (SPD) haben am Freitag die neue städtische Stabsstelle für Mieterschutz vorgestellt. Sie soll Mieter unterstützen und zwischen Mietern und Vermietern vermitteln. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: OB Peter Feldmann und Mike Josef mit Leiter der Stabsstelle Mieterschutz, Kai Schönbach, und Stellvertreterin Katharina Stier. Copyright Stadt Frankfurt/Holger Menzel
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  34 
 
Wohnen in Frankfurt
Unser Sonderheft "Wohnen in Frankfurt" zeigt, wie man ohne Umwege und versteckte Kosten zur Traumimmobilie kommt. In dieser Rubrik finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.