Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
Startseite Alle NachrichtenWohnen in Frankfurt
Gespräch zwischen Jürgen Groß und Mike Josef
 

Gespräch zwischen Jürgen Groß und Mike Josef

0

Warum "Bauen, bauen, bauen" nicht die Lösung sein kann

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
Projektentwickler Jürgen Groß (Groß + Partner) und Planungsdezernent Mike Josef (SPD) sprechen im neuen Heft "Wohnen in Frankfurt" über den Boom des Wohnungsbaus und steigende Preise. Ein Auszug.
Über 210 Millionen Euro für das Alte Polizeipräsidium – da hat Jürgen Groß, der sich mit seiner Firma ebenfalls um das Grundstück bemüht hatte, eine klare Antwort: "Wir würden es zu diesem Kaufpreis nicht realisieren können. Schön ist immerhin, dass die Stadt es auch dort geschafft hat, geförderten Wohnungsbau durchzusetzen."

Mike Josef meint im heute erschienenen Magazin "Wohnen in Frankfurt", das der hohe Kaufpreis auch einer grundsätzlicheren Betrachtung interessant sei: "Bei diesem Kaufpreis werden wir einen kleineren Teil geförderte Wohnungen haben und einen größeren Teil sehr teurer Eigentumswohnungen, ohne die das Vorhaben gar nicht zu finanzieren wäre. Doch was ist mit dem Bereich zwischen relativ günstigen und sehr teuren Wohnungen? Hier zeigt sich auch, dass Wohnhochhäuser nicht die Lösung sind. Sie sind nach den heutigen Vorgaben schlicht zu teuer. Wir brauchen neue Gebiete und kostengünstigen Wohnungsbau."

Den will der Planungsdezernent unter anderem realisieren, in dem er Investoren wie Groß + Partner Vorgaben macht – dies geschah auch beim Projekt "Four Frankfurt", der Abriss der Deutsche-Bank-Areals beginnt gerade, für gut eine Milliarde Euro entstehen an ebendieser Stelle Gewerbe, Büros und Wohnungen, darunter auch geförderte. Jürgen Groß sagt zu den Vorgaben der Stadt: "Wir haben die Stadt ermuntert, mehr Wohnungen und Hotels zuzulassen, mehr öffentliche Plätze zu schaffen. Damit sind wir bei der Stadt auf offene Ohren gestoßen. Umgekehrt haben wir den Wunsch der Stadt in unsere Planungen aufgenommen, an dieser Stelle nicht nur Wohnungen für Menschen zu bauen, die sich diese Lage auch leisten können. Wir waren da anfangs anderer Auffassung – rückblickend muss ich aber sagen, dass es die richtige Entscheidung war. Es ist ein Projekt für alle geworden." Gleichwohl plädiert Jürgen Groß dafür, auch die Folgen des Wachstums zu bedenken: "Bauen, bauen, bauen kann nicht die Lösung sein."

Mike Josef meint, dass die Investoren mittlerweile wüssten, woran sie sind: "Sie kennen das auch aus anderen Städten wie München. Als wir kürzlich einem Investor vorschlugen, in der Bürostadt eben auch geförderte Wohnungen mitzuplanen, meinte der nur: Klar, kein Problem. Jahrelang lief es aber in der Tat anders. Aber das Beispiel zeigt, dass es gut ist, eine klare Linie zu verfolgen."

Das vollständige Interview lesen Sie im aktuellen Sonderheft "Wohnen in Frankfurt & Rhein-Main 2018", jetzt für 6,80 Euro im Handel. Dort finden Sie auch Guide durch die Frankfurter Stadtteile, Porträts von Umlandkommunen und einen Ratgeber, wie Sie an Ihre Wohnung in Frankfurt oder im Umland kommen.
3. Mai 2018
Nils Bremer
 
Nils Bremer
Jahrgang 1978, Politologe, seit 2004 beim Journal Frankfurt, seit 2010 Chefredakteur. – Mehr von Nils Bremer >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
Nach guter Jahresbilanz die 5-Jahres-Perspektive
0
ABG will 10.000 Neubauwohnungen errichten
Rund 2,8 Miilarden Euro will die ABG Frankfurt Holding in den kommenden fünf Jahren investieren und plant, 10.000 Wohnungen fertigzustellen. Für das Jahr 2017 hat das städtische Unternehmen eine positive Bilanz vorgelegt. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: leg
 
 
Bauprojekt „Marie“ statt Marienkrankenhaus
0
Im Nordend entstehen 236 Wohnungen
Auf dem Areal des ehemaligen Marienkrankenhauses im Nordend sollen bis Ende 2021 insgesamt 236 Wohneinheiten entstehen. Der Entwickler Instone Real Estate rechnet mit einem Verkaufsvolumen von 200 Millionen Euro. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: HHVision
 
 
In Bockenheim sollen 2000 Wohnungen entstehen
0
Aus dem Siemensstandort wird das Schönhof-Viertel
Aus einem ungenutzten Industriestandort soll an der Rödelheimer Landstraße ein lebendiges Wohnquartier entstehen. Bis 2024 wollen die Nassauische Heimstätte/ Wohnstadt und Instone Real Estate 2000 Wohnungen, eine Schule und Kitas bauen. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: nb
 
 
 
522 Wohnungen entstehen am Güterplatz
0
Das neue Entrée zum Europaviertel
Frankfurt braucht dringend Wohnraum, am besten bezahlbaren. So ganz werden die am Güterplatz bis 2021 entstehenden 522 Wohneinheiten aber nicht der Lebensrealität der meisten Frankfurter entsprechen. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: nb
 
 
Wohnen für alle? Wie, zeigt das DAM
1
Wettbewerb für bezahlbares und gutes Wohnen
Die Stadt, das Deutsche Architekturmuseum und die ABG Frankfurt Holding loben einen Preis für bezahlbares und gutes Wohnen aus. 108 Architektenbüros Büros bewarben sich, drei Entwürfen werden am Hilgenfeld umgesetzt. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Jörg Hempel (Büro Schneider + Schumacher)
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  31 
 
Wohnen in Frankfurt
Am 3. Mai 2018 erscheint eine Neuauflage unseres Sonderheftes "Wohnen in Frankfurt". Hier finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.

Twitter Activity