Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
Startseite Alle NachrichtenWohnen in Frankfurt
Empirica-Studie prognostiziert Mietpreismäßigung
 

Empirica-Studie prognostiziert Mietpreismäßigung

0

Hat der Mietenwahnsinn bald ein Ende?

Foto: Unsplash/Jan Philipp Thiele
Foto: Unsplash/Jan Philipp Thiele
Die steigenden Mietpreise in Frankfurt sind ein bekanntes und viel diskutiertes Problem. Diesen Samstag gehen wieder Menschen dagegen auf die Straßen. Möglicherweise ist jedoch Hoffnung in Sicht: Eine Studie des Immobilien-Analysehauses Empirica verspricht Besserung.
Am kommenden Samstag, 6. April, wird in verschiedenen Städten in Europa gegen den Mietenwahnsinn demonstriert. Eine neue Studie zeigt jetzt, dass die Demonstranten bald Grund zur Freude haben könnten. Denn die Studie „Don’t Panic: Der #Mietenwahnsinn geht absehbar zu Ende“ des Immobilien-Analysehauses Empirica prognostiziert einen Stopp des Mietpreisanstieges – auch in Frankfurt.

Mehrere Faktoren sprechen der Studie zufolge für eine baldige Mäßigung der Mietsteigerung. Einer dieser Faktoren ist die Tatsache, dass sich die Zahl der fertiggestellten Wohnungen von 159 000 innerhalb der letzten zehn Jahre auf 300 000 Einheiten im Jahr 2018 gesteigert hat. Das bedeutet: Die Bautätigkeit wurde fast verdoppelt und Angebot und Nachfrage gleichen sich immer weiter an. Außerdem gehen die Autoren der Studie davon aus, dass die Zuwanderung und somit auch der Bedarf an Wohnraum insgesamt sinken wird, da mehr Familien sowie Geringverdiener ins Umland weichen. Als dritten Faktor für eine zukünftige Mäßigung der Mietsteigerung, gibt die Forschung die drohende Konjunktureintrübungen an, die „den Deutschen die Wanderlust bald weiter verderben“ wird.

Eine Mäßigung der Mietpreise ist aber nicht automatisch gleichbedeutend mit einer Senkung der Mietpreise. Um diese zu erreichen, gebe es zwei Möglichkeiten: „Entweder es werden dort, wo Knappheiten bestehen, (versehentlich) mehr Wohnungen neu errichtet, als es der Zusatz-Bedarf erfordert, oder es wird möglich, das Zusatz-Angebot zu erheblich niedrigeren Herstellungs- kosten zu realisieren.“
4. April 2019
ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
Image-Aufwertung von Quartieren im Westen
0
100 Millionen Euro für Stadtteilentwicklung
Frankfurts Stadtteile im Westen sollen attraktiver werden – dafür stehen knapp 100 Millionen Euro Fördermittel zur Verfügung. Wofür das Geld in Sossenheim, Nied, Griesheim und Höchst sowie am Ben-Gurion-Ring eingesetzt wird, darüber sollen die Anwohnerinnen und Anwohner mitentscheiden. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Rainer Rüffer
 
 
Neuer Wohnraum für Studierende in Bockenheim
0
Die neue Hausnummer auf der Ginnheimer Landstraße
Seit 2018 wird das neue Studierendenwohnheim in Bockenheim gebaut. Anfang 2020 sollen die Gebäude fertiggestellt und bezugsbereit sein. Die Häuser schaffen nicht nur neuen Wohnraum für Studierende, sie zeichnen sich auch durch ihre nachhaltige Bauweise aus. – Weiterlesen >>
Text: Ricarda Paul / Foto: Studentenwerk Frankfurt am Main/Christine Mai
 
 
Die Delom Wohnbau GmbH, die den Glauburgbunker im Nordend abreißen und einen Wohnkomplex errichten will, hat sich mit der Stadt geeinigt. Im Erdgeschoss wird es eine kulturelle Nutzung geben; die Stadt erhält 3,2 Millionen Euro für das Aufgeben des Wiederkaufsrechts. – Weiterlesen >>
Text: ffm/Helen Schindler / Foto: Delom GmbH
 
 
 
Bürgerbeteiligung Soziale Stadt Nied
0
Jetzt sind die Bürgerinnen und Bürger gefragt
Am 17.8. und 21.9. finden öffentliche Stadtteilwerkstätte für die Soziale Stadt Nied statt. Nachdem die Analysephase nun weitgehend abgeschlossen ist, werden Bürgerinnen und Bürger in die Entwicklung von konkreten Zielen und Projekten miteinbezogen. – Weiterlesen >>
Text: ffm/Saya Leinhos / Foto: Eisenbahnersiedlung Nied. © Detlef Kinsler
 
 
Studie zu Kapitalanleger und Eigentumserwerb
1
Wem gehört die Stadt?
Die Zahl der Menschen, die Immobilien als Geldanlage kaufen und dabei ausschließlich eine hohe Rendite im Sinn haben, steigt stetig. Welches Gebiet in Frankfurt besonders davon betroffen ist, zeigen aktuelle Zahlen eines Frankfurter Baufinanzierungsvermittlers. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Pixabay
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  37 
 
Wohnen in Frankfurt
Unser Sonderheft "Wohnen in Frankfurt" zeigt, wie man ohne Umwege und versteckte Kosten zur Traumimmobilie kommt. In dieser Rubrik finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.