Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
Startseite Alle NachrichtenWohnen in Frankfurt
Empirica-Studie prognostiziert Mietpreismäßigung
 

Empirica-Studie prognostiziert Mietpreismäßigung

0

Hat der Mietenwahnsinn bald ein Ende?

Foto: Unsplash/Jan Philipp Thiele
Foto: Unsplash/Jan Philipp Thiele
Die steigenden Mietpreise in Frankfurt sind ein bekanntes und viel diskutiertes Problem. Diesen Samstag gehen wieder Menschen dagegen auf die Straßen. Möglicherweise ist jedoch Hoffnung in Sicht: Eine Studie des Immobilien-Analysehauses Empirica verspricht Besserung.
Am kommenden Samstag, 6. April, wird in verschiedenen Städten in Europa gegen den Mietenwahnsinn demonstriert. Eine neue Studie zeigt jetzt, dass die Demonstranten bald Grund zur Freude haben könnten. Denn die Studie „Don’t Panic: Der #Mietenwahnsinn geht absehbar zu Ende“ des Immobilien-Analysehauses Empirica prognostiziert einen Stopp des Mietpreisanstieges – auch in Frankfurt.

Mehrere Faktoren sprechen der Studie zufolge für eine baldige Mäßigung der Mietsteigerung. Einer dieser Faktoren ist die Tatsache, dass sich die Zahl der fertiggestellten Wohnungen von 159 000 innerhalb der letzten zehn Jahre auf 300 000 Einheiten im Jahr 2018 gesteigert hat. Das bedeutet: Die Bautätigkeit wurde fast verdoppelt und Angebot und Nachfrage gleichen sich immer weiter an. Außerdem gehen die Autoren der Studie davon aus, dass die Zuwanderung und somit auch der Bedarf an Wohnraum insgesamt sinken wird, da mehr Familien sowie Geringverdiener ins Umland weichen. Als dritten Faktor für eine zukünftige Mäßigung der Mietsteigerung, gibt die Forschung die drohende Konjunktureintrübungen an, die „den Deutschen die Wanderlust bald weiter verderben“ wird.

Eine Mäßigung der Mietpreise ist aber nicht automatisch gleichbedeutend mit einer Senkung der Mietpreise. Um diese zu erreichen, gebe es zwei Möglichkeiten: „Entweder es werden dort, wo Knappheiten bestehen, (versehentlich) mehr Wohnungen neu errichtet, als es der Zusatz-Bedarf erfordert, oder es wird möglich, das Zusatz-Angebot zu erheblich niedrigeren Herstellungs- kosten zu realisieren.“
 
4. April 2019
ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
Nassauische Heimstätte
0
Wohnungsbau for Future
Die Nassauische Heimstätte möchte bis 2050 klimaneutral werden. Dies wurde bereits Mitte September in einer Zielvereinbarung mit dem Land Hessen vereinbart. Durch die Maßnahme können etwa 1,8 Millionen Tonnen CO2 eingespart werden. – Weiterlesen >>
Text: Nathanael Reuter / Foto: nb
 
 
Stabsstelle Mieterschutz geht online
0
Unterstützung bei drohender Entmietung
Für von Verdrängung bedrohte Mietpersonen und Hausgemeinschaften in Frankfurt gibt es online jetzt Hilfe: Auf einer Website der Stabsstelle Mieterschutz kann man sich über Rechte und Möglichkeiten informieren und geeignete Kontakte für Probleme finden. – Weiterlesen >>
Text: Laura Genenz / Foto: Pexels
 
 
Planungsdezernent Josef bewilligt Fördergelder
0
30 Millionen für die Platensiedlung
Die Platensiedlung erstrahlt bald im neuen Glanz: Die Siedlung in Ginnheim wird verdichtet und modernisiert. Im Fokus steht mehr bezahlbarer Wohnraum. Nun hat Planungsdezernent Mike Josef (SPD) 30 Millionen Euro für das Projekt bewilligt. – Weiterlesen >>
Text: Ricarda Paul / Foto: Planungsdezernent Mike Josef mit Geschäftsführer der ABG Frankfurt Holding, Frank Junker © Stadtplanungsamt Frankfurt
 
 
 
Fachtagung zum Thema Grund- und Wohnraumbesitz
0
Verpflichtet Eigentum zu bezahlbarem Wohnen?
Eigentum verpflichtet – am 26.9. findet eine interdisziplinäre Fachtagung an der Frankfurt University of Applied Sciences (FUAS) statt, die sich mit dem Spannungsfeld von Wohneigentum und Gemeineigentum auseinandersetzt. – Weiterlesen >>
Text: Ricarda Paul / Foto: Kevin Rupp/Frankfurt UAS
 
 
Landesregierung stellt Pläne zum Mieterschutz vor
1
„Temporäre Lösung für die angespannte Wohnungsmarktsituation“
Wirtschafts- und Wohnungsbauminister Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/Die Grünen) hat am vergangenen Freitag die Pläne der Landesregierung zum Schutz von Mieterinnen und Mietern vorgestellt. Die CDU Frankfurt begrüßt die Pläne, Kritik gibt es von der SPD. – Weiterlesen >>
Text: lag / Foto: red
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  38 
 
Wohnen in Frankfurt
Unser Sonderheft "Wohnen in Frankfurt" zeigt, wie man ohne Umwege und versteckte Kosten zur Traumimmobilie kommt. In dieser Rubrik finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.