Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
Startseite Alle NachrichtenWohnen in Frankfurt
Demonstration der Anwohner im Nordend
 

Demonstration der Anwohner im Nordend

0

Angst vor Luxussanierungen

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Vergangenes Wochenende protestierten Mieterinnen und Mieter aus dem Stadtteil Nordend gegen die mangelhafte Umsetzung der Mileuschutzsatzung. Etwa 70 Protestierende hatten sich am Merianplatz versammelt.
Am Merianplatz protestierten am vergangenen Samstag circa 70 Menschen gegen die mangelhafte Umsetzung der Milieuschutzsatzung im Nordend. Zuvor hatte die Bürgerinitiative „Mieter bleiben“ zu einer Kundgebung aufgerufen. Die Initiative setzt sich aus Mieterinnen und Mietern der Hebelstraße 23 zusammen. Die Immobilienfirma „Grüneburginvest” habe Haus für Haus um den Innenhof des Philantropin gekauft und wolle nun auch die Hebelstraße 23 kaufen, steht in einem öffentlichen Schreiben der Initiative. Die Mieter, deren Wohnungen von „Grüneburginvest“ gekauft wurden, würden mit Abfindungen und drohenden Mieterhöhungen vertrieben werden. „Wir ziehen daraus den Schluss, dass man die Wohnungen umbauen und teurer verkaufen will. Auch in der Straße Eiserne Hand und in der Weberstraße sind Mieter von Vertreibung durch Sanierungen betroffen. Dass Mieterinnen aus Angst das Handtuch schmeißen und ihre Wohnungen verlassen, ist dabei für die neuen Besitzer oft ein willkommener Nebeneffekt“, heißt es weiter in dem Schreiben.

Das Dezernat von Stadtrat Mike Josef (SPD) erklärte, die Erhaltungssatzung, die das Vorkaufsrecht der Stadt vorsieht, damit Wohnhäuser nicht luxussaniert werden und Mieter nicht vertrieben werden, streng anwenden zu wollen. Trotzdem wende der Magistrat diese Verordnung nicht an, beklagt die Initiative. Seit Januar habe Josef bei über 20 Häusern eine Kaufempfehlung durch die Stadt ausgesprochen, allerdings weigere sich Liegenschaftsdezernent Jan Schneider (CDU) von diesem Vorverkaufsrecht Gebrauch zu machen. Daher fordert die Initiative Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) auf, die Entscheidungsbefugnis an Josef zu übertragen.

Auch die Linke im Römer fordert den Magistrat auf, das Vorkaufsrecht der Stadt für die Hebelstraße 23 unbedingt wahrzunehmen. Eine eventuelle Abwendungsvereinbarung sei so zu gestalten, „dass die vorgesehenen Modernisierungsmaßnahmen und Miethöhen absolut akzeptabel im Sinne der Ziele der Milieuschutzsatzung und des Erhalts der Mietergemeinschaft des Hauses und des Milieus an diesem Ort sind“, fordert die Linke.

Am Donnerstag, den 23. Mai sollen anlässlich der Wiederwahl des Dezernenten Schneiders erneute Proteste stattfinden. Dann will die Initiative um 14 Uhr auf dem Paulsplatz zusammenkommen und gegen eine Wiederwahl Schneiders demonstrieren.
 
22. Mai 2019, 12.56 Uhr
ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
Die Stadt Frankfurt will nahe der Messe, auf dem nordöstlichen Rebstock-Areal, 900 Wohnungen bauen. Die ersten Gebäude sollen nach Angaben von ABG-Geschäftsführer Frank Junker bereits in zwei Jahren fertig sein. – Weiterlesen >>
Text: ffm/ez / Foto: Visualisierung eines LBBW-Gebäudes/Holger Meyer Architektur
 
 
Die neue Eventreihe „Frankfurt machen“ will die Frankfurterinnen und Frankfurter dazu aufrufen, sich aktiv für das Stadtgeschehen einzusetzen. Bei der Auftaktveranstaltung am Donnerstag, dem 12. März, ging es um das wohl dringlichste Thema: Wohnen. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Spärlich möblierte Wohnungen zu teils überhöhten Mietpreisen: Vergangenen Oktober sagte die Stadt Frankfurt illegalen Residenzwohnungen den Kampf an. Am gestrigen Mittwoch stellte sie in einer Zwischenbilanz deutliche Erfolge vor. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Unsplash/Deborah Cortelazzi
 
 
 
Areal altes Polizeipräsidium
0
Gerchgroup plant Hochhaus
Seit fast 20 Jahren herrscht Leere im alten Polizeipräsidium auf der Mainzer Landstraße. Die neue Eigentümerin des Areals hat nun erste Pläne vorgestellt und einen Realisierungswettbewerb ausgeschrieben. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Geobasisdaten: © Stadtvermessungsamt Frankfurt am Main
 
 
Die Stadt stellt zusammen mit Bund und Land rund 21 Millionen Euro für eine Aufwertung der Siedlung Ben-Gurion-Ring im Frankfurter Norden zur Verfügung. Damit sollen in enger Absprache mit den Bewohnerinnen und Bewohnern unterschiedliche Projekte realisiert werden. – Weiterlesen >>
Text: ffm/nre / Foto: © Stadt Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  39 
 
Wohnen in Frankfurt
Unser Sonderheft "Wohnen in Frankfurt" zeigt, wie man ohne Umwege und versteckte Kosten zur Traumimmobilie kommt. In dieser Rubrik finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.