Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
Startseite Alle NachrichtenWohnen in Frankfurt
Corona: Deutlich mehr Anträge
 

Corona: Deutlich mehr Anträge

0

Mike Josef: „Wohngeld ist systemrelevant“

Foto: Unsplash/Wesley Tingey
Foto: Unsplash/Wesley Tingey
Seit Beginn der Corona-Krise werden beim Amt für Wohnungswesen erheblich mehr Anträge auf Wohngeld gestellt als noch im Jahr zuvor. Planungsdezernent Mike Josef verspricht eine „zügige und hochprioritäre“ Bearbeitung.
Die durch die Pandemie verursachten wirtschaftlichen Einbußen zeigen Folgen: Das Amt für Wohnungswesen verzeichnet seit Beginn der Krise deutlich mehr Anträge auf Wohngeld als noch im Jahr zuvor. Wie das Planungsdezernat am Donnerstag mitteilte, sei in den ersten drei Quartalen dieses Jahres mit 9950 Anträgen bereits mehr Unterstützung angefordert worden wie im gesamten Jahr 2019 mit 9195 Anträgen. „Diese Zahlen weisen darauf hin, dass viele Menschen in Frankfurt Corona-bedingt aktuell in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten“, sagte der zuständige Dezernent Mike Josef (SPD).

Das Wohngeld sei systemrelevant, so Josef. „Viele Haushalte waren von Einkommenseinbußen betroffen und konnten ihre Wohnkosten nicht mehr alleine tragen.“ Man setze daher alles daran, möglichst schnell die beantragten Gelder auszuzahlen; das Amt für Wohnungswesen habe hierfür auch die internen Abläufe optimiert. Wohngeldanträge und die Auszahlung des Wohngeldes würden „zügig und hochprioritär“ bearbeitet, verspricht der Planungsdezernent.

Mit Beginn des laufenden Jahres wurden die Leistungen des Wohngeldgesetzes verbessert, beispielsweise durch die Erhöhung oder Neuschaffung von Freibeträgen und Einkommensgrenzen. Wer aufgrund der Pandemie von Einkommensbußen betroffen ist, hat möglicherweise Anspruch auf einen Miet- oder Wohnkostenzuschuss. Dies kann beispielsweise für Kurzarbeitende und Selbstständige gelten.

Das Amt für Wohnungswesen informiert online ausführlich zum Thema Wohngeld. Dort finden Sie unter anderem einen Wohngeldrechner, Informationen rund um die Antragsstellung sowie einen Überblick über die gesetzlichen Neuerungen. Die Mitarbeitenden des Amtes stehen auch telefonisch und per Mail für Beratung und Antragsstellung zur Verfügung:
Service-Hotline: 069/212-47100
E-Mail: wohngeld@stadt-frankfurt.de
 
6. November 2020, 10.41 Uhr
rom/red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
Magistrat stimmt Bebauungsplan zu
0
950 Wohnungen am Rebstock geplant
In einem neuen Stadtquartier auf dem nordöstlichen Rebstockgelände sollen 950 Wohnungen entstehen. Vergangenen Freitag stimmte der Magistrat dem Bebauungsplan zu. Mit dem letzten Bauabschnitt soll die Entwicklung am Rebstock abgeschlossen werden. – Weiterlesen >>
Text: srs / Foto: © Holger Meyer Architektur
 
 
Auf dem ehemaligen Gewerbegebiet Sandelmühle könnten demnächst 300 Wohnungen entstehen; der Magistrat hat vergangene Woche dem Satzungsbeschluss zugestimmt. Auch eine neue Kita ist angedacht. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Unsplash/tierra mallorca
 
 
Im vergangenen Jahr hatte die Nassauische Heimstätte pandemiebedingt auf Mieterhöhungen verzichtet, seit Januar müssen einige Mieter:innen in der Nordweststadt mehr zahlen. Kritik kommt seitens der SPD, Zuspruch von den Grünen im Landtag. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
 
Corona-Krise: Mieterhöhungen
0
ABG will im Härtefall unterstützen
Nach einer Aufsichtsratssitzung vergangene Woche hat die städtische Wohnbaugesellschaft ABG Holding ihren Wirtschaftsplan für das kommende Jahr festgelegt. Für Mieterinnen und Mieter, die besonders unter der Corona-Krise leiden, soll es Sonderregelungen geben. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
Per Eilantrag hatte ein Stadtrat der Wählervereinigung Bürger für Frankfurt BFF ein Verbot der Auftaktveranstaltung zur Kampagne „Mietenstopp für alle“ gefordert. Das Verwaltungsgericht wies die Klage ab, teilte das Büro von Oberbürgermeister Feldmann (SPD) am Freitag mit. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: red
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  42 
 
Wohnen in Frankfurt
Unser Sonderheft "Wohnen in Frankfurt" zeigt, wie man ohne Umwege und versteckte Kosten zur Traumimmobilie kommt. In dieser Rubrik finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.