Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
Startseite Alle NachrichtenWohnen in Frankfurt
Bebauungspläne für Niederrad
 

Bebauungspläne für Niederrad

0

Es kann weitergehen in der Bürostadt

Foto: Nicole Brevoord
Foto: Nicole Brevoord
Na endlich kommt wieder neue Bewegung in die Bürostadt Niederrad. Mit einem zweiten Bebauungsplan soll nun der Bau von 6000 Wohnungen ermöglicht werden. Zahlreiche Projektentwickler warten schon darauf.
Der Magistrat der Stadt Frankfurt hat am Freitag dem Satzungsbeschluss zum Bebauungsplan Nr. 872 „Lyoner Straße“ zugestimmt. Nach Beschlussfassung durch die Stadtverordnetenversammlung wird damit neues Planungsrecht auch für den westlichen und südlichen Teil der Bürostadt Niederrad geschaffen. Für den östlichen Teil ist bereits seit Ende 2014 der Bebauungsplan Nr. 885 „Hahnstraße“ rechtsgültig. „Ich freue mich sehr, dass wir die Voraussetzungen dafür geschaffen haben, dass nun bald Umstrukturierungen im Gesamtareal möglich sind und aus der monostrukturell geprägten Bürostadt ein modernes, lebendiges und gemischt genutztes Arbeits- und Wohnquartier wird“, sagt Planungsdezernent Mike Josef. „Das ist ein echter Meilenstein. Insbesondere werden wir darauf achten, dass neben der Nutzungsmischung auch die soziale Durchmischung stimmt – ein Thema, das auch auch künftig immer wichtiger wird.“

„Die Umwandlung der Bürostadt Niederrad zu einem gemischten Quartier ist ein anspruchsvolles Konversionsprojekt, das durch das Forschungsprogramm ‚Experimenteller Wohnungs- und Städtebau‘ ExWoSt vom Bund gefördert und wissenschaftlich begleitet wird. Die Umstrukturierung findet bundesweit Beachtung“, berichtet Planungsdezernent Josef. „Was aber viel wichtiger ist: Hier kann relativ kurzfristig Wohnraum für etwa 6.000 Menschen entstehen.“ Im Geltungsbereich des Bebauungsplans „Lyoner Straße“ wird ein Potenzial von circa 1.800 Wohneinheiten für rund 3.600 Bewohner erwartet, beim Bebauungsplan „Hahnstraße“ sind es rund 1.200 Wohneinheiten für etwa 2.400 Bewohner. Durch Umnutzung, Neubau und Nachverdichtung können somit in der gesamten Bürostadt rund 3.000 Wohneinheiten entstehen, gegebenenfalls sogar deutlich mehr.

„Um zügig die planungsrechtlichen Voraussetzungen für eine allgemeine Zulässigkeit der Wohnnutzung auch im westlichen und südlichen Bereich der Bürostadt Niederrad zu schaffen, haben wir die Beratung und Beschlussfassung im Magistrat beschleunigt. Damit können wir das hohe Interesse von Projektentwicklern und Eigentümern zur Umsetzung von Wohnungsbau nutzen“, berichtet Josef. „Da die Bauberatung bereits parallel zum Bebauungsplanverfahren erfolgt ist, hat schon jetzt eine Vielzahl von Projekten die Bauantragsreife erreicht. Dringend benötigte Wohnungen entstehen und zugleich wird leerstehender Gewerberaum abgebaut.“

Das circa 61,4 ha große Plangebiet ist überwiegend dem Stadtteil Schwanheim sowie im Osten Niederrad zugeordnet. Es wird im Osten durch die Lyoner Straße, Anliegergrundstücke auf der Westseite der Saonestraße und einen Bahndamm, im Süden durch den Stadtwald, im Westen durch Kleingärten und das Gewerbegebiet an der Colmarer Straße sowie im Norden durch weitere Kleingärten und das Heizkraftwerk Niederrad begrenzt. Der angrenzende Bebauungsplan Nr. 885 „Hahnstraße“ umfasst weitere 24,7 Hektar im östlichen Teil der Bürostadt.

„Die Bürostadt hat außerordentlich günstige Rahmenbedingungen als Wohnstandort“, ist Planungsdezernent Josef überzeugt. „Durch die Lage zwischen Flughafen und Innenstadt, die sehr gute Anbindung durch Autobahn und S-Bahn, bestehende Nahversorgungseinrichtungen, vorhandene soziale Infrastruktur im Stadtteil Niederrad, die aufgelockerte Bebauungsstruktur mit großen Grünflächen sowie die räumliche Nähe zu Stadtwald und Main ist das Areal sehr gut für den Wohnungsbau geeignet. Die Büronutzung wird aber als wesentliches Merkmal des Quartiers auch zukünftig zulässig bleiben.“
2. September 2016
pia
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
ABG Frankfurt Holding und Stadt einig
0
Zehn Jahre Mietenstopp und mehr geförderte Wohnungen
Die Stadt Frankfurt und die ABG Frankfurt Holding haben sich bei der Aufsichtsratssitzung auf zwei Dinge geeinigt: Der Mietenstopp wird zeitlich auf zehn Jahre ausgeweitet und es soll künftig höhere Förderquoten für geförderte Wohnungen geben. – Weiterlesen >>
Text: ms/ffm / Foto: nb
 
 
22.000 Unterschriften für den Mietentscheid
0
Teilerfolg beim Kampf um günstiges Wohnen
Das Bündnis „Frankfurter Mietentscheid“ hat sein Ziel erreicht: Bis zum Stichtag am 12. Dezember wurden genug Unterschriften für einen Bürgerentscheid gesammelt. Das selbsternannte Ziel von 20.000 Unterschriften hat die Initiative dabei übertroffen. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: nb
 
 
Peter Feldmann setzt Spatenstich in Nied
0
ABG startet mit dem Bau von 75 Mietwohnungen
Seit vielen Jahren laufen die Planungen für die Bebauung des „Nieder Lochs“. Am Donnerstagvormittag haben der Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldman und ABG-Geschäftsführer Frank Junker den Spatenstich für den ersten Bauabschnitt gesetzt. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Stadt Frankfurt/Heike Lyding
 
 
 
Wohnen für alle
0
Ein neues Frankfurt
Peter Cachola Schmal ist nicht nur Direktor des Deutschen Architekturmuseums – er will nebenbei auch den Frankfurter
Wohnungsmarkt revolutionieren. Seine Ideen hat er im Interview mit dem JOURNAL FRANKFURT vorgestellt. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: © Harald Schröder
 
 
600 Wohnungen im neuen Quartier
0
Ein Wohnturm nahe dem Hauptbahnhof
In der Nähe des Hauptbahnhofs soll in den nächsten Jahren ein neues Wohnquartier mit bis zu 600 Appartements entstehen. Blickfang soll der 140 Meter hohe Wohnturm werden. Welches Architektenbüro ihn bauen darf, wurde nun in einem Wettbewerb entschieden. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: © Mecanoo
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  33 
 
Wohnen in Frankfurt
Am 3. Mai 2018 erscheint eine Neuauflage unseres Sonderheftes "Wohnen in Frankfurt". Hier finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.

Twitter Activity