Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
Startseite Alle NachrichtenWohnen in Frankfurt
Bauprojekt „Marie“ statt Marienkrankenhaus
 

Bauprojekt „Marie“ statt Marienkrankenhaus

1

Im Nordend entstehen 236 Wohnungen

Foto: HHVision
Foto: HHVision
Auf dem Areal des ehemaligen Marienkrankenhauses im Nordend sollen bis Ende 2021 insgesamt 236 Wohneinheiten entstehen. Der Entwickler Instone Real Estate rechnet mit einem Verkaufsvolumen von 200 Millionen Euro.
Marie, so heißen nicht nur viele Kinder im Nordend, so lautet auch der Name eines großen Bauprojekts, das auf dem Grundstück des einstigen Marienkrankenhauses entstehen soll. Bis 2021 sollen insgesamt 236 Wohneinheiten errichtet werden. „Mit unserem Projekt im Nordend möchten wir attraktiven und zeitgemäßen Wohnraum im begehrten Frankfurter Stadtteil schaffen“, sagt Andreas Gräf von der Instone Real Estate Group, einem börsennotierten Wohnentwickler, der von einem erwarteten Verkaufsvolumen von über 200 Millionen Euro ausgeht.
Geplant ist ein autofreies Quartier mit geschütztem Innenhof. Neben besagten 236 Wohneinheiten sollen auch zwei Kindertagesstätten und 235 Tiefgaragen-Stellplätzen errichtet werden. Die insgesamt 181 Eigentumswohnungen im Projekt „Marie“ entstehen im Neubau. Geplant sind 1- bis 6-Zimmerwohnungen die zwischen 46 und 219 Quadratmeter groß sein sollen. Das Gebäude soll zumindest von außen die ursprüngliche Architektur nachempfinden. Instone hat bereits mit dem Vertrieb begonnen. Der Entwickler wird darüber hinaus auch im Rahmen eines Revitalisierungsprojekts im ehemaligen Schwesternwohnheim 55 geförderte Mietwohnungen und eine zweite Kindertagesstätte, die nach Fertigstellung an die kommunale Wohnungsbaugesellschaft ABG Frankfurt übergeben werden, errichten. Ein Teil der Eigentumswohnungen im Projekt „Marie“ wird auch als geförderter Wohnungsbau realisiert.

Der Baufortschritt verläuft ganz nach Plan, demnächst stehen die Rohbauarbeiten an. Die Fertigstellung wird voraussichtlich bis Ende 2021 erfolgen.
11. Juli 2018
nb
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
B am 10.9.2018, 15:09 Uhr:
236 Wohneinheiten bei einem Verkaufsvolumen von EUR 200 mio! Passt ja blenden zum 12-Punkte Plan der SPD für bezahlbaren Wohnraum. (www.journal-frankfurt.de/journal_news/Wohnen-in-Frankfurt-58/12-Punkte-Plan-fuer-bezahlbare-Mieten-SPD-will-Auszeit-in-der-Mietpreisentwicklung-erreichen-32698.html?newsletter_id=3969)
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
Mehr bezahlbarer Wohnraum für Frankfurt
0
Mike Josef bewilligt Fördermittel in Millionenhöhe
Bezahlbarer Wohnraum ist derzeit in Frankfurt schwer zu finden. Das soll sich ändern: Planungsdezernent Mike Josef hat Fördermittel in Millionenhöhe bewilligt, um Förderprogramme für günstige Wohnungen zu unterstützen. – Weiterlesen >>
Text: Martina Schumacher / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Im Lyoner Quartier entsteht bis 2021 eine neue Immobilie. Heißen soll sie Kanso, angelehnt an die japanische Gestaltungslehre. Vor allem Einfachheit zeichnet das hybride Objekt aus. Die Verantwortlichen wollen so einen neuen Standard etablieren. – Weiterlesen >>
Text: ms / Foto: Fox 1 GmbH
 
 
12-Punkte-Plan für bezahlbare Mieten
1
SPD will Auszeit in der Mietpreisentwicklung erreichen
In einem mehrseitigen Papier fordert die SPD eine Mietenwende. Der hessische Landtagsabgeordnete Thorsten Schäfer-Gümbel will den Verdrängungswettbewerb von Normalverdienern in Ballungsgebieten aufhalten. Oberbürgermeister Peter Feldmann begrüßt die Vorschläge seiner Partei. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: nb
 
 
 
Initiative Mietentscheid sammelt Unterschriften
0
Der Kampf für günstigeres Wohnen
Mindestens 20.000 Unterschriften braucht das Mietentscheidbündnis, damit sich das Stadtparlament mit seinen Forderungen zu bezahlbarem Wohnraum auseinandersetzt. Die ABG Frankfurt soll nur noch günstige Wohnungen schaffen. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: nb
 
 
Nach guter Jahresbilanz die 5-Jahres-Perspektive
0
ABG will 10.000 Neubauwohnungen errichten
Rund 2,8 Miilarden Euro will die ABG Frankfurt Holding in den kommenden fünf Jahren investieren und plant, 10.000 Wohnungen fertigzustellen. Für das Jahr 2017 hat das städtische Unternehmen eine positive Bilanz vorgelegt. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: leg
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  32 
 
Wohnen in Frankfurt
Am 3. Mai 2018 erscheint eine Neuauflage unseres Sonderheftes "Wohnen in Frankfurt". Hier finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.

Twitter Activity