Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
Startseite Alle NachrichtenWohnen in Frankfurt
Bauprojekt „Marie“ statt Marienkrankenhaus
 

Bauprojekt „Marie“ statt Marienkrankenhaus

1

Im Nordend entstehen 236 Wohnungen

Foto: HHVision
Foto: HHVision
Auf dem Areal des ehemaligen Marienkrankenhauses im Nordend sollen bis Ende 2021 insgesamt 236 Wohneinheiten entstehen. Der Entwickler Instone Real Estate rechnet mit einem Verkaufsvolumen von 200 Millionen Euro.
Marie, so heißen nicht nur viele Kinder im Nordend, so lautet auch der Name eines großen Bauprojekts, das auf dem Grundstück des einstigen Marienkrankenhauses entstehen soll. Bis 2021 sollen insgesamt 236 Wohneinheiten errichtet werden. „Mit unserem Projekt im Nordend möchten wir attraktiven und zeitgemäßen Wohnraum im begehrten Frankfurter Stadtteil schaffen“, sagt Andreas Gräf von der Instone Real Estate Group, einem börsennotierten Wohnentwickler, der von einem erwarteten Verkaufsvolumen von über 200 Millionen Euro ausgeht.
Geplant ist ein autofreies Quartier mit geschütztem Innenhof. Neben besagten 236 Wohneinheiten sollen auch zwei Kindertagesstätten und 235 Tiefgaragen-Stellplätzen errichtet werden. Die insgesamt 181 Eigentumswohnungen im Projekt „Marie“ entstehen im Neubau. Geplant sind 1- bis 6-Zimmerwohnungen die zwischen 46 und 219 Quadratmeter groß sein sollen. Das Gebäude soll zumindest von außen die ursprüngliche Architektur nachempfinden. Instone hat bereits mit dem Vertrieb begonnen. Der Entwickler wird darüber hinaus auch im Rahmen eines Revitalisierungsprojekts im ehemaligen Schwesternwohnheim 55 geförderte Mietwohnungen und eine zweite Kindertagesstätte, die nach Fertigstellung an die kommunale Wohnungsbaugesellschaft ABG Frankfurt übergeben werden, errichten. Ein Teil der Eigentumswohnungen im Projekt „Marie“ wird auch als geförderter Wohnungsbau realisiert.

Der Baufortschritt verläuft ganz nach Plan, demnächst stehen die Rohbauarbeiten an. Die Fertigstellung wird voraussichtlich bis Ende 2021 erfolgen.
11. Juli 2018
nb
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
B am 10.9.2018, 15:09 Uhr:
236 Wohneinheiten bei einem Verkaufsvolumen von EUR 200 mio! Passt ja blenden zum 12-Punkte Plan der SPD für bezahlbaren Wohnraum. (www.journal-frankfurt.de/journal_news/Wohnen-in-Frankfurt-58/12-Punkte-Plan-fuer-bezahlbare-Mieten-SPD-will-Auszeit-in-der-Mietpreisentwicklung-erreichen-32698.html?newsletter_id=3969)
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
Wutrede um Anstand und Leerstand
3
Sam Kamran keilt gegen Immobilien-Unternehmerin
Man kennt den Gastronom Sam Kamran bisher vor allem für Burger, Poké-Bowls und das Café Hauptwache. Auf seinem Youtube Kanal wütet er jetzt gegen eine Vermieterin. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Sam Kamran
 
 
Gemeinschaftliche Wohnprojekte für Neubauquartier
0
„Wohnen für Alle“
Die Pläne für das Neubauquartier Hilgenfeld am Frankfurter Berg nehmen Gestalt an. Nun werden gemeinschaftliche und genossenschaftliche Projekte dazu aufgerufen, sich mit einem passenden Konzept zu bewerben. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Stadt Frankfurt
 
 
Wohnquartier statt Industriegebiet
0
1000 neue Wohnungen im Rebstock
Jahrzehntelang lag das Gelände zwischen Leonardo-da-Vinci-Allee, Wiesbadener Straße und Am Römerhof brach. Ursprünglich war das Areal für eine gewerbliche Bebauung vorgesehen, jetzt sollen hier 950 Wohnungen entstehen. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Stadt Frankfurt
 
 
 
Neubaumietpreise in Frankfurt
0
1450 Euro Kaltmiete für drei Zimmer
Das ARD-Magazin Panorama hat bei der Immobiliendatenfirma empirica-systeme eine Studie zu Mietpreisen bei Neubauten in Auftrag gegeben. Das Ergebnis zeigt: Viele Haushalte können sich eine Neubaumiete nicht leisten. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: nb
 
 
Ulli Nissen über neuen Stadtteil in Frankfurt
2
„Der Stadtteil ist das Baby der sozialdemokratischen Politik“
Die Bürgerinitiative „Unser Heimatboden vor Frankfurt“ hat mehr als 15 000 Unterschriften gegen die Planung eines neuen Stadtteils an der A5 gesammelt. Nun äußert sich die Frankfurter SPD-Bundestagsabgeordnete Ulli Nissen mit einem klaren Statement. – Weiterlesen >>
Text: tm/hes / Foto: Ulli Nissen
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  33 
 
Wohnen in Frankfurt
Am 3. Mai 2018 erscheint eine Neuauflage unseres Sonderheftes "Wohnen in Frankfurt". Hier finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.

Twitter Activity