Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
Startseite Alle NachrichtenWohnen in Frankfurt
Angst vor Luxussanierung im Nordend
 

Angst vor Luxussanierung im Nordend

0

Jan Schneider: „Der Schutz der Mieter ist uns ein wichtiges Anliegen“

Foto: Stadt Frankfurt/Alexander Paul Englert
Foto: Stadt Frankfurt/Alexander Paul Englert
Bei den Bewohnerinnen und Bewohnern der Hebelstraße geht die Angst vor Luxussanierungen um. Sie werfen Jan Schneider (CDU) vor, von dem Vorkaufsrecht kein Gebrauch zu machen. Jetzt äußert sich der Sprecher des Baudezernenten zu den Vorwürfen.
Anlässlich der heutigen Wiederwahl des Bau- und Immobiliendezernenten Jan Schneider will die Initiative „Mieter bleiben", die sich aus Bewohnerinnen und Bewohnern der Hebelstraße 23 zusammensetzt, heute ab 14 Uhr auf dem Paulsplatz protestieren. Die Glaubwürdigkeit von Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) und Stadtrat Mike Josef (SPD) sei ernsthaft beschädigt, sagt Andreas Guhl von der Bürgerinitiative. „Sollte Jan Schneider mit den Stimmen der SPD-Stadtverordneten wiedergewählt werden, dann ist die Glaubwürdigkeit zerstört! Wir sagen: Wer Schneider zum Stadtrat wiederwählt, ist verantwortlich für zwei weitere Jahre Politik im Dienste der Spekulation.“

Jetzt hat sich Günter Murr, Sprecher von Jan Schneider, zu den Vorwürfen geäußert. In dem Fall der Hebelstraße 23 gebe es bereits einen neuen Eigentümer, mit dem eine Abwendungsvereinbarung abgeschlossen worden sei. Das hieße, dass der neue Eigentümer sich dazu verpflichtet habe, die Mietwohnungen zehn Jahre lang nicht in Eigentumswohnungen umzuwandeln und sie auch nicht über einen längeren Zeitraum leer stehen zu lassen. Damit sei ein wesentlicher Punkt der Milieuschutzsatzung erfüllt, sagt Murr. Rechtlich gesehen sei es außerdem so, dass der Erwerber einen Anspruch auf solch eine Abwendungsvereinbarung habe, um damit die Ausübung eines Vorkaufsrechts abzuwenden. „Wenn der Erwerber sich dazu verpflichtet, die Ziele der Milieuschutzsatzung einzuhalten, hat die Stadt auch keine Möglichkeit, ein Vorkaufsrecht auszuüben“, erklärt Murr.

Vergangene Woche habe es ein Gespräch zwischen Schneider und Vertreterinnen und Vertretern der Initiative gegeben, in denen genau dies erläutert wurde. „Der Schutz der Mieterinnen und Mieter ist uns ein wichtiges Anliegen“, betonte Schneider in dem Gespräch. Viele seien verunsichert und fürchteten negative Veränderungen, weshalb er unter der Beteiligung des Dezernats für Planen und Wohnen sorgfältig prüfe, ob die Voraussetzungen zur Ausübung des Vorkaufsrechts vorliegen. „Ein Eingriff in das Eigentumsrecht, der für die Beteiligten immer auch gravierende wirtschaftliche Auswirkungen hat, könne aber nur das äußerste Mittel sein“, so Schneider.
23. Mai 2019
Elena Zompi
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
Mike Josef will Spekulationen erschweren
1
Milieuschutz soll verschärft und ausgebaut werden
Eine Räumungsklage im Ostend konnte aufgrund der Milieuschutzsatzung vor dem Amtsgericht abgewiesen werden. Doch Mieterinnen und Mieter zeigen sich besorgt. Planungsdezernent Mike Josef will die Satzung nun verschärfen und ausbauen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: jh
 
 
Gemeinschaftliches Wohnen im Hilgenfeld
0
Fünf Konzepte für neuen Stadtteil ausgewählt
Nördlich vom Frankfurter Berg soll der innovative, nachhaltige Stadtteil Hilgenfeld entstehen. Die Stadt Frankfurt hat unter anderem mit der ABG Frankfurt Holding fünf Wohnkonzepte für gemeinschaftliches Wohnen ausgewählt, die dort realisiert werden sollen. – Weiterlesen >>
Text: ffm/sis / Foto: Stadt Frankfurt am Main
 
 
250 neue Wohnungen in Bornheim und Niederrad
0
Erst Abriss, dann Neubau
Die Nassauische Heimstätte hat die Weichen für zwei neue Wohnbauprojekte gestellt. In Bornheim und Niederrad sollen insgesamt mehr als 250 neue Mietwohnungen und eine inklusive WG entstehen. Ende des Jahres soll mit dem Bau begonnen werden. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Wohnstadt in der Hahnstraße © Visualisierung Bitsch + Bienstein Architekten
 
 
 
Grundsteinlegung für Großbauprojekt in Bonames
0
Großbauprojekt schafft 333 Wohnungen am Ben-Gurion-Ring
333 Miet- und Eigentumswohnungen, eine Kindertagesstätte und 315 Tiefgaragenstellplätze entstehen im Rahmen des Großprojekts „GrünHoch2 – Wohnfühlen am Bügel“ in Bonames. Am vergangenen Dienstag, den 25. Juni, legte die Wohnungsgesellschaft GWH den Grundstein. – Weiterlesen >>
Text: ffm/jh / Foto: v.l.n.r. GWH-Geschäftsführer Christian Wedler, Bauleiter Dirk Platzbecker und OB Peter Feldmann. © Holger Menzel
 
 
Proteste bei Jahreshauptversammlung angekündigt
2
„Deutsche Wohnen und Co. enteignen!“
Das Immobilienunternehmen Deutsche Wohnen hält am morgigen Dienstag seine Hauptversammlung im Kap Europa in Frankfurt ab. Die Interventionistische Linke Frankfurt und Aktive der Kampagne „Eine Stadt für Alle! Wem gehört die ABG?“ haben Proteste angekündigt. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Deutsche Wohnen und Co. enteignen/Facebook
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  37 
 
Wohnen in Frankfurt
Unser Sonderheft "Wohnen in Frankfurt" zeigt, wie man ohne Umwege und versteckte Kosten zur Traumimmobilie kommt. In dieser Rubrik finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.