Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
Startseite Alle NachrichtenWohnen in Frankfurt
ABG feiert Richtfest im Lyoner Quartier
 

ABG feiert Richtfest im Lyoner Quartier

0

118 Mietwohnungen entstehen im Wohnpark

Foto: Nicole Brevoord
Foto: Nicole Brevoord
Bis zum Februar 2019 realisiert die ABG Frankfurt Holding in der Lyoner Straße 118 Mietwohnungen in Passivhausbauweise, von denen mehr als 50 Prozent im Mittelstandsprogramm der Stadt gefördert werden.
Frank Junker sieht sich in seiner Einschätzung bestätigt: Schon sehr früh hatte der Geschäftsführer der ABG Frankfurt Holding die Bürostadt Niederrad, die längst Lyoner Quartier heißt, als einen guten Standort für den Wohnungsbau betrachtet. Vier Projekte realisiert die ABG Frankfurt Holding in dem Quartier mit insgesamt 700 Wohnungen und investiert laut Junker insgesamt 250 Millionen Euro in den Stadtteil, der sich vom Bürostandort in ein gemischtes Quartier verwandelt. „Andere Investoren sind unserem Beispiel gefolgt und setzen nun auch auf die Bürostadt“, sagt Junker. Während gegenüber in der Lyoner Straße schon Familien in das erste abgeschlossene ABG-Objekt eingezogen sind und dort auch die Kita nutzen können, wird derzeit auf der anderen Seite der Straßenbahnschienen in der Lyoner Straße 54-56 noch gebaut. Sechs Monate nach dem ersten Spatenstich konnte am Donnerstag das Richtfest für den „Wohnpark Lyoner Straße“ gefeiert, wo bis Anfang 2019 insgesamt 118 Mietwohnungen entstehen sollen.





Der Wohnpark besteht aus zwei in Passivbauweise errichteten Gebäuden mit jeweils acht Stockwerken. Es werden Zwei- bis Fünf-Zimmerwohnungen angeboten und laut Junker zahlt man für die mehr als 50 Prozent der Wohnungen, die im Mittelstandsprogramm der Stadt gefördert werden, 8,50 Euro pro Quadratmeter und in den ungeförderten Wohnungen 12 Euro. „Durch die Passivhausbauweise halten sich die Nebenkosten, die zweite Miete also, in Grenzen“, sagt Frank Junker.

Alle Wohnungen werden barrierefrei erschlossen sein und sind mit Balkon, Mietergärten oder Dachterrassen ausgestattet. Der Stadtwald liegt in unmittelbarer Nähe und die S-Bahnstation Niederrad Bahnhof ist fußläufig erreichbar. 19 Wohnungen sind für Menschen mit eingeschränkter Mobilität nutzbar. Der Wohnpark wurde vom Architekturbüro Berghof & Haller entworfen und Groß und Partner fungiert als Generalübernehmer.
„Wir wollen im Lyoner Quartier nicht Schlafstätten errichten, sondern eine gute Mischung schaffen“, sagt Frank Junker. Oberbürgermeister Peter Feldmann lobte das Bauprojekt und die allgemeine Entwicklung des Quartiers. Für den Wohnpark Lyoner Straße war ein ehemaliges Bürogebäude der Allianz abgerissen worden. In der Nachbarschaft entstehen Wohnungen in ehemaligen Bürokomplexen und die ABG Frankfurt hatte gar mit einem Kleingartenverein über eine Fläche verhandelt, um darauf die mittlerweile bereits fertiggestellten Wohnungen darauf zu errichten. „Hier wird soziale Verantwortung mit Klimaschutz verbunden“, stellte Feldmann heraus.

Zu den beiden Gebäuden des Wohnparks Lyoner Straße gehört auch eine Tiefgarage für 101 Stellplätze, fünf davon mit Ladestation für Elektroautos sowie 97 Fahrradstellplätze. Draußen soll es überdacht noch weitere 140 Stellplätze für Räder geben.
18. Januar 2018
Nicole Brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
Proteste bei Jahreshauptversammlung angekündigt
2
„Deutsche Wohnen und Co. enteignen!“
Das Immobilienunternehmen Deutsche Wohnen hält am morgigen Dienstag seine Hauptversammlung im Kap Europa in Frankfurt ab. Die Interventionistische Linke Frankfurt und Aktive der Kampagne „Eine Stadt für Alle! Wem gehört die ABG?“ haben Proteste angekündigt. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Deutsche Wohnen und Co. enteignen/Facebook
 
 
Ostend: Mieterin darf wohnen bleiben
0
Amtsgericht lehnt Räumungsklage ab
In einem Mietrechtsstreit im Ostend hat das Amtsgericht Frankfurt zugunsten einer Mieterin entschieden. Die Investoren, die ihr wegen Eigenbedarfs gekündigt hatten, handelten damit gegen die geltende Milieuschutzsatzung. – Weiterlesen >>
Text: sis / Foto: Mwallace
 
 
Aufstockung in Platensiedlung und Spenerstraße
1
Tausende neue Wohnungen durch Nachverdichtung
In Frankfurt fehlen Wohnungen, doch Platz ist Mangelware. Eine Lösung bietet die Aufstockung von Bestandsgebäuden. In der Platensiedlung (Ginnheim) und der Spenerstraße (Dornbusch) entstehen so tausende neue Wohnungen. – Weiterlesen >>
Text: jh / Foto: Mitglieder des ImmNetzwerkes bei der Tour durch die Stadtteile Dornbusch und Ginnheim. ©Ralf Pelkmann
 
 
 
14 neue Genossenschaftswohnungen in Kalbach
0
Wohnen auf dem Parkdeck
Der Beamten-Wohnungs-Verein (BWV) lässt ein Gebäude mit 14 Genossenschaftswohnungen in der Kalbacher Hauptstraße 117–123 errichten. Das Besondere: Diese entstehen auf einem Parkdeck. Vergangenen Freitag fand die Grundsteinlegung statt. – Weiterlesen >>
Text: Julia Heßler / Foto: BWV eG
 
 
Bauprojekt im Allerheiligenviertel empört Linke
0
Michael Müller: „Hier muss niemand wachgeküsst werden“
Unter dem Projektnamen „Downtown 21“ entwickelt der Immobilienvermittler Main(t)raum GmbH ab Sommer 2019 ein neues Wohn- und Geschäftshaus im Allerheiligenviertel. 30 neue Wohnungen sollen das Viertel beleben. Die Linke übt Kritik an dem Bauvorhaben. – Weiterlesen >>
Text: Julia Heßler / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  36 
 
Wohnen in Frankfurt
Unser Sonderheft "Wohnen in Frankfurt" zeigt, wie man ohne Umwege und versteckte Kosten zur Traumimmobilie kommt. In dieser Rubrik finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.