Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
Startseite Alle NachrichtenWohnen in Frankfurt
ABG feiert Richtfest im Lyoner Quartier
 

ABG feiert Richtfest im Lyoner Quartier

0

118 Mietwohnungen entstehen im Wohnpark

Foto: Nicole Brevoord
Foto: Nicole Brevoord
Bis zum Februar 2019 realisiert die ABG Frankfurt Holding in der Lyoner Straße 118 Mietwohnungen in Passivhausbauweise, von denen mehr als 50 Prozent im Mittelstandsprogramm der Stadt gefördert werden.
Frank Junker sieht sich in seiner Einschätzung bestätigt: Schon sehr früh hatte der Geschäftsführer der ABG Frankfurt Holding die Bürostadt Niederrad, die längst Lyoner Quartier heißt, als einen guten Standort für den Wohnungsbau betrachtet. Vier Projekte realisiert die ABG Frankfurt Holding in dem Quartier mit insgesamt 700 Wohnungen und investiert laut Junker insgesamt 250 Millionen Euro in den Stadtteil, der sich vom Bürostandort in ein gemischtes Quartier verwandelt. „Andere Investoren sind unserem Beispiel gefolgt und setzen nun auch auf die Bürostadt“, sagt Junker. Während gegenüber in der Lyoner Straße schon Familien in das erste abgeschlossene ABG-Objekt eingezogen sind und dort auch die Kita nutzen können, wird derzeit auf der anderen Seite der Straßenbahnschienen in der Lyoner Straße 54-56 noch gebaut. Sechs Monate nach dem ersten Spatenstich konnte am Donnerstag das Richtfest für den „Wohnpark Lyoner Straße“ gefeiert, wo bis Anfang 2019 insgesamt 118 Mietwohnungen entstehen sollen.





Der Wohnpark besteht aus zwei in Passivbauweise errichteten Gebäuden mit jeweils acht Stockwerken. Es werden Zwei- bis Fünf-Zimmerwohnungen angeboten und laut Junker zahlt man für die mehr als 50 Prozent der Wohnungen, die im Mittelstandsprogramm der Stadt gefördert werden, 8,50 Euro pro Quadratmeter und in den ungeförderten Wohnungen 12 Euro. „Durch die Passivhausbauweise halten sich die Nebenkosten, die zweite Miete also, in Grenzen“, sagt Frank Junker.

Alle Wohnungen werden barrierefrei erschlossen sein und sind mit Balkon, Mietergärten oder Dachterrassen ausgestattet. Der Stadtwald liegt in unmittelbarer Nähe und die S-Bahnstation Niederrad Bahnhof ist fußläufig erreichbar. 19 Wohnungen sind für Menschen mit eingeschränkter Mobilität nutzbar. Der Wohnpark wurde vom Architekturbüro Berghof & Haller entworfen und Groß und Partner fungiert als Generalübernehmer.
„Wir wollen im Lyoner Quartier nicht Schlafstätten errichten, sondern eine gute Mischung schaffen“, sagt Frank Junker. Oberbürgermeister Peter Feldmann lobte das Bauprojekt und die allgemeine Entwicklung des Quartiers. Für den Wohnpark Lyoner Straße war ein ehemaliges Bürogebäude der Allianz abgerissen worden. In der Nachbarschaft entstehen Wohnungen in ehemaligen Bürokomplexen und die ABG Frankfurt hatte gar mit einem Kleingartenverein über eine Fläche verhandelt, um darauf die mittlerweile bereits fertiggestellten Wohnungen darauf zu errichten. „Hier wird soziale Verantwortung mit Klimaschutz verbunden“, stellte Feldmann heraus.

Zu den beiden Gebäuden des Wohnparks Lyoner Straße gehört auch eine Tiefgarage für 101 Stellplätze, fünf davon mit Ladestation für Elektroautos sowie 97 Fahrradstellplätze. Draußen soll es überdacht noch weitere 140 Stellplätze für Räder geben.
 
18. Januar 2018, 15.48 Uhr
Nicole Brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
Die Stadt Frankfurt und die GWH Wohnungsgesellschaft haben sich in einem Kooperationsvertrag auf Maßnahmen geeinigt, mit denen rund 1100 Sozialwohnungen im Ben-Gurion-Ring gesichert werden können. Zusätzlich soll neu gebaut und die Siedlung insgesamt modernisiert werden. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Stadt Frankfurt am Main
 
 
Neuer Stadtteil im Nordwesten
1
Ein Stadtteil in sieben Quartieren
Im Nordwesten Frankfurts sollen mit dem „Neuen Stadtteil der Quartiere“ bis zu 12 000 neue Wohnungen entstehen. Wie genau der neue Stadtteil aussehen soll, haben Planungsdezernent Mike Josef (SPD) und Uli Hellweg, Vorsitzender des Consiliums, vorgestellt. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Untersuchungsgebiet in Frankfurt-Nordwest © Stadtplanungsamt Frankfurt
 
 
Furcht vor Abrisslärm
0
Bunkerabriss im Ostend
Wo heute ein ehemaliger Luftschutz-Bunker steht, sollen künftig neue Mietwohnungen entstehen. Anwohnerinnen und Anwohner zeigen sich verärgert über die monatelange Belastung durch Lärm, Schmutz und eingeschränkte Parkplatzmöglichkeiten. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: Wikimedia Commons/ Karsten Ratzke
 
 
 
Die angespannte Situation auf dem Wohnungsmarkt wird durch ein neues Phänomen verschärft: Möbliertes Wohnen auf Zeit, meist in Innenstadtnähe, zum stolzen Preis. Entscheidend, ob legal oder illegal gehaust wird, ist, was die Anbietenden tatsächlich beantragt haben. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: Unsplash
 
 
Nassauische Heimstätte
0
Wohnungsbau for Future
Die Nassauische Heimstätte möchte bis 2050 klimaneutral werden. Dies wurde bereits Mitte September in einer Zielvereinbarung mit dem Land Hessen vereinbart. Durch die Maßnahme können etwa 1,8 Millionen Tonnen CO2 eingespart werden. – Weiterlesen >>
Text: Nathanael Reuter / Foto: nb
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  38 
 
Wohnen in Frankfurt
Unser Sonderheft "Wohnen in Frankfurt" zeigt, wie man ohne Umwege und versteckte Kosten zur Traumimmobilie kommt. In dieser Rubrik finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.