Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
Startseite Alle NachrichtenWohnen in Frankfurt
ABG Frankfurt Holding und Stadt einig
 

ABG Frankfurt Holding und Stadt einig

0

Zehn Jahre Mietenstopp und mehr geförderte Wohnungen

Foto: nb
Foto: nb
Die Stadt Frankfurt und die ABG Frankfurt Holding haben sich bei der Aufsichtsratssitzung auf zwei Dinge geeinigt: Der Mietenstopp wird zeitlich auf zehn Jahre ausgeweitet und es soll künftig höhere Förderquoten für geförderte Wohnungen geben.
Die Ausweitung des Mietenstopps auf zehn Jahre und höhere Förderquoten für geförderte Wohnungen von über 40 Prozent bei Neubaumaßnahmen – auf diese Ergebnisse hat sich während der Aufsichtsratssitzung der ABG Frankfurt Holding die Geschäftsführung der Wohnungsbaugesellschaft gemeinsam mit der Stadt Frankfurt geeinigt.

Die bereits seit dem 1. Juli 2016 geltende Reduktion der Kappungsgrenze bei Mieterhöhungen soll dabei auf weitere fünf Jahre angewandt werden. In diesem Sinne gilt ab dem 1. Juli 2021 für fünf weitere Jahre die Absenkung der Kappungsgrenze auf fünf Prozent in fünf Jahren, das heißt jährlich um maximal ein Prozent. Der Mietspiegel werde dadurch reduziert und es soll zu positiven Auswirkungen auf den Mietspiegel für alle Mieter der Stadt kommen. Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) bekräftigt: „Wir werden in der mittelfristigen Finanzplanung die Ausweitung des Mietenstopps auf zehn Jahre festschreiben.“

Weiterhin wurde bestätigt, dass die Zielgröße von deutlich über 40 Prozent geförderten Wohnungsbaus sich auf die Neubautätigkeit der ABG innerhalb des Investitionsprogramms bezieht. Die ABG stemmt ein Investitionsprogramm von annähernd drei Milliarden Euro für den Bau von zusätzlichen 10.000 Wohnungen. Der Prozentsatz öffentlich geförderten Wohnungsbaus von mehr als 40 Prozent wird bei einzelnen Projekten schon heute umgesetzt. Im nördlichen Teil der Platensiedlung beispielsweise entstehen 50 Prozent der neuen Wohnungen im geförderten Bereich und in der Ferdinand-Happ-Straße werden 100 Prozent aller 96 Wohnungen öffentlich gefördert, ebenso in der Hanauer Landstraße auf dem Daimler-Areal.

„Damit leistet die ABG einen wichtigen Beitrag für bezahlbare Mieten und den Bau bezahlbarer Wohnungen“, sagt Feldmann. „Besonders im Fokus sind Wohnungen für normal verdienende Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, denn wer für Frankfurt arbeitet, hat auch das Recht, in Frankfurt zu leben.“ ABG-Geschäftsführer Frank Junker fügt hinzu: „Die heutigen Entscheidungen sind für das Gesamtunternehmen tragbar und setzen den erfolgreichen Kurs der ABG zur Schaffung von günstigem Wohnraum für alle Frankfurter und Frankfurterinnen fort.“
21. Dezember 2018
ms/ffm
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
Bundesverfassungsgericht weist Klage zurück
0
Mietpreisbremse ist mit Grundgesetz vereinbar
In vielen Städten wird bezahlbarer Wohnraum dringend benötigt. Die Mietpreisbremse soll bei diesem Problem helfen. Das Landgericht Berlin hatte die Mietpreisbremse zuvor als verfassungswidrig eingestuft, das Bundesverfassungsgericht wies diese Beschwerde nun zurück. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: red
 
 
Image-Aufwertung von Quartieren im Westen
0
100 Millionen Euro für Stadtteilentwicklung
Frankfurts Stadtteile im Westen sollen attraktiver werden – dafür stehen knapp 100 Millionen Euro Fördermittel zur Verfügung. Wofür das Geld in Sossenheim, Nied, Griesheim und Höchst sowie am Ben-Gurion-Ring eingesetzt wird, darüber sollen die Anwohnerinnen und Anwohner mitentscheiden. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Rainer Rüffer
 
 
Neuer Wohnraum für Studierende in Bockenheim
0
Die neue Hausnummer auf der Ginnheimer Landstraße
Seit 2018 wird das neue Studierendenwohnheim in Bockenheim gebaut. Anfang 2020 sollen die Gebäude fertiggestellt und bezugsbereit sein. Die Häuser schaffen nicht nur neuen Wohnraum für Studierende, sie zeichnen sich auch durch ihre nachhaltige Bauweise aus. – Weiterlesen >>
Text: Ricarda Paul / Foto: Studentenwerk Frankfurt am Main/Christine Mai
 
 
 
Die Delom Wohnbau GmbH, die den Glauburgbunker im Nordend abreißen und einen Wohnkomplex errichten will, hat sich mit der Stadt geeinigt. Im Erdgeschoss wird es eine kulturelle Nutzung geben; die Stadt erhält 3,2 Millionen Euro für das Aufgeben des Wiederkaufsrechts. – Weiterlesen >>
Text: ffm/Helen Schindler / Foto: Delom GmbH
 
 
Bürgerbeteiligung Soziale Stadt Nied
0
Jetzt sind die Bürgerinnen und Bürger gefragt
Am 17.8. und 21.9. finden öffentliche Stadtteilwerkstätte für die Soziale Stadt Nied statt. Nachdem die Analysephase nun weitgehend abgeschlossen ist, werden Bürgerinnen und Bürger in die Entwicklung von konkreten Zielen und Projekten miteinbezogen. – Weiterlesen >>
Text: ffm/Saya Leinhos / Foto: Eisenbahnersiedlung Nied. © Detlef Kinsler
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  37 
 
Wohnen in Frankfurt
Unser Sonderheft "Wohnen in Frankfurt" zeigt, wie man ohne Umwege und versteckte Kosten zur Traumimmobilie kommt. In dieser Rubrik finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.