Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
Startseite Alle NachrichtenWohnen in Frankfurt
ABG Frankfurt Holding und Stadt einig
 

ABG Frankfurt Holding und Stadt einig

0

Zehn Jahre Mietenstopp und mehr geförderte Wohnungen

Foto: nb
Foto: nb
Die Stadt Frankfurt und die ABG Frankfurt Holding haben sich bei der Aufsichtsratssitzung auf zwei Dinge geeinigt: Der Mietenstopp wird zeitlich auf zehn Jahre ausgeweitet und es soll künftig höhere Förderquoten für geförderte Wohnungen geben.
Die Ausweitung des Mietenstopps auf zehn Jahre und höhere Förderquoten für geförderte Wohnungen von über 40 Prozent bei Neubaumaßnahmen – auf diese Ergebnisse hat sich während der Aufsichtsratssitzung der ABG Frankfurt Holding die Geschäftsführung der Wohnungsbaugesellschaft gemeinsam mit der Stadt Frankfurt geeinigt.

Die bereits seit dem 1. Juli 2016 geltende Reduktion der Kappungsgrenze bei Mieterhöhungen soll dabei auf weitere fünf Jahre angewandt werden. In diesem Sinne gilt ab dem 1. Juli 2021 für fünf weitere Jahre die Absenkung der Kappungsgrenze auf fünf Prozent in fünf Jahren, das heißt jährlich um maximal ein Prozent. Der Mietspiegel werde dadurch reduziert und es soll zu positiven Auswirkungen auf den Mietspiegel für alle Mieter der Stadt kommen. Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) bekräftigt: „Wir werden in der mittelfristigen Finanzplanung die Ausweitung des Mietenstopps auf zehn Jahre festschreiben.“

Weiterhin wurde bestätigt, dass die Zielgröße von deutlich über 40 Prozent geförderten Wohnungsbaus sich auf die Neubautätigkeit der ABG innerhalb des Investitionsprogramms bezieht. Die ABG stemmt ein Investitionsprogramm von annähernd drei Milliarden Euro für den Bau von zusätzlichen 10.000 Wohnungen. Der Prozentsatz öffentlich geförderten Wohnungsbaus von mehr als 40 Prozent wird bei einzelnen Projekten schon heute umgesetzt. Im nördlichen Teil der Platensiedlung beispielsweise entstehen 50 Prozent der neuen Wohnungen im geförderten Bereich und in der Ferdinand-Happ-Straße werden 100 Prozent aller 96 Wohnungen öffentlich gefördert, ebenso in der Hanauer Landstraße auf dem Daimler-Areal.

„Damit leistet die ABG einen wichtigen Beitrag für bezahlbare Mieten und den Bau bezahlbarer Wohnungen“, sagt Feldmann. „Besonders im Fokus sind Wohnungen für normal verdienende Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, denn wer für Frankfurt arbeitet, hat auch das Recht, in Frankfurt zu leben.“ ABG-Geschäftsführer Frank Junker fügt hinzu: „Die heutigen Entscheidungen sind für das Gesamtunternehmen tragbar und setzen den erfolgreichen Kurs der ABG zur Schaffung von günstigem Wohnraum für alle Frankfurter und Frankfurterinnen fort.“
21. Dezember 2018
ms/ffm
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
Wohnbaugenossenschaft baut in Schießhüttenstraße
0
Neuer Wohnraum in Fechenheim
In dem ehemaligen Fischerdorf Fechenheim wird neuer Wohnraum geschaffen. Die Wohnbaugenossenschaft saniert in der Schießhüttenstraße einen Altbau auf dem Grundstück des Evangelischen Regionalverbandes und schafft damit neue Wohnungen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: WBG
 
 
Spatenstich am Frankfurter Rebstock
0
Familienwohnungen statt Bürogebäude
Im nordöstlichen Teil des Rebstocks haben auf dem Areal zwischen der Leonardo-da-Vinci-Allee und Am Römerhof die Erschließungsarbeiten begonnen. Ursprüngllich war dort die Errichtung von Bürogebäuden vorgesehen, jetzt sollen dort Familienwohnungen entstehen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Ralf H. Pelkmann
 
 
Debatte über Enteignungen: Kritik an Robert Habeck
1
„Bauen, bauen, bauen“
Am Wochenende sagte der Bundesvorsitzende der Grünen Robert Habeck in einem Interview, dass Enteignungen grundsätzlich ein denkbares Mittel im Kampf gegen die Wohnungsnot seien. Der Vorstoß stößt auf Kritik – auch in Frankfurt, wo der Wohnraummangel besonders akut ist. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: red
 
 
 
Empirica-Studie prognostiziert Mietpreismäßigung
0
Hat der Mietenwahnsinn bald ein Ende?
Die steigenden Mietpreise in Frankfurt sind ein bekanntes und viel diskutiertes Problem. Diesen Samstag gehen wieder Menschen dagegen auf die Straßen. Möglicherweise ist jedoch Hoffnung in Sicht: Eine Studie des Immobilien-Analysehauses Empirica verspricht Besserung. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Unsplash/Jan Philipp Thiele
 
 
Bundesweiter Aktionstag für ein Recht auf Stadt
1
Gemeinsam gegen Mietenwahnsinn
Am kommenden Samstag, den 6. April veranstaltet das Bündnis #Mietenwahnsinn-Hessen eine Kundgebung an der Hauptwache. Die Aktion findet im Rahmen des europa- und bundesweiten Aktionstags gegen steigende Mieten und für ein Recht auf Stadt statt. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Mietenwahnsinn Hessen/Facebook
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  35 
 
Wohnen in Frankfurt
Unser Sonderheft "Wohnen in Frankfurt" zeigt, wie man ohne Umwege und versteckte Kosten zur Traumimmobilie kommt. In dieser Rubrik finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.