Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
Startseite Alle NachrichtenWohnen in Frankfurt
ABG Frankfurt Holding beim Spatenstich
 

ABG Frankfurt Holding beim Spatenstich

0

Auf dem Batschkapp-Areal entstehen 27 Wohnungen

Foto: Nicole Brevoord
Foto: Nicole Brevoord
Auf einem historischen Grund und Boden in der Maybachstraße 20-24 erfolgte am Montagvormittag der Spatenstich für 27 Passivhauswohnungen, die die ABG Frankfurt Holding auf dem einstigen Batschkapp-Areal errichten will.
Während Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) beim Anblick der Bahnüberführung am Eschersheimer Bahnhof und der Brache, wo einst die legendäre Batschkappp stand, sentimental wurde, zeigt sich der Betreiber der längst umgezogenen Batschkapp, Ralf Scheffler, recht entspannt. Bei ihm halten sich die nostalgischen Anflüge in Grenzen, während sich Feldmann noch gerne daran erinnert, wie er schon als Schüler im Elfer Weihnachtspartys gefeiert hat. Ganz im Hier und Jetzt ist Frank Junker, Chef der ABG Frankfurt Holding, die auf dem einstigen Veranstaltungsgelände bis Frühjahr 2018 für 13 Millionen Euro 27 ungeförderte Passivhauswohnungen errichten will. Außerdem soll bis dahin nicht nur ein 900 Quadratmeter großer Rewe-Supermarkt, sondern auch ein Rewe-Getränkemarkt entstehen.

Feldmann hob hervor, wie gerne er Spatenstichtermine wahrnimmt, weil sich dabei immer zeige, dass sich in der Stadt was bewege. „Von einem Stück Stadtreparatur“ spricht Frank Junker im Zusammenhang mit dem aktuellen Bauvorhaben. „Gewissermaßen sind wir auch der Geburtshelfer für die neue Batschkapp.“ 4200 Bruttogeschossfläche entstehen auf dem Areal. Anfang 2018 werde dann auch die Durststrecke der Eschersheimer beendet sein, die Nahversorgung ist derzeit eher suboptimal, doch der neue Rewe ist ja in Sicht. Man baue die Wohnungen in diesem Fall auch im Passivhausstandard, weil diese Bauweise die künftigen Bewohner vor dem Lärm im Rücken durch die Bahn schütze, so Junker. Man müsse baulich auch einen Erschütterungsschutz herstellen. Die künftigen Mietwohnungen werden 12 Euro pro Quadratmeter kosten und werden über zwei bis vier Zimmer verfügen.

Wie gesagt eine recht nüchterne Betrachtungsweise legt Scheffler an den Tag, der aber beim Spatenstich an seiner einstigen Wirkungsstätte gerne mit Hand anlegte. „Wenn die ABG das Grundstück nicht gekauft hätte, wäre die Finanzierung eng geworden“, bekennt der Batschkappbetreiber. Denn er hatte schon das Grundstück an der Gwinnerstraße zugesagt ohne zu wissen, wie das alles gehen werde. „In guter alter Spontitradition hatte ich gedacht, das wird schon werden.“ Er sei froh gewesen wegzugehen. „Ich hab die 36 Jahre genossen und in der zeit auch gelitten. Es war einfach eng und nicht mehr zeitgemäß und ich hatte immer die Befürchtung, dass da mal jemand wegen dem Brandschutz kommt.“ Dann habe er sich die Konkurrenz anschauen müssen, die teilweise städtisch unterstützt ist: Den Schlachthof in Wiesbaden oder die Centralstation in Darmstadt. „Wenn wir dem nichts entgegengesetzt hätten, wären unsere letzten Tage gezählt.“ Jetzt genieße er den Luxus, Flächen für Trucks, Busse und Parkflächen zu haben. „Das ist kein Vergleich!“
 
12. Dezember 2016, 12.58 Uhr
Nicole Brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
Die Stadt stellt zusammen mit Bund und Land rund 21 Millionen Euro für eine Aufwertung der Siedlung Ben-Gurion-Ring im Frankfurter Norden zur Verfügung. Damit sollen in enger Absprache mit den Bewohnerinnen und Bewohnern unterschiedliche Projekte realisiert werden. – Weiterlesen >>
Text: ffm/nre / Foto: © Stadt Frankfurt
 
 
Der Deutschlandtrend der zunehmenden Verstädterung macht auch vor Hessen nicht Halt. Laut Prognose werden im Jahr 2040 insbesondere in Frankfurt deutlich mehr Menschen leben. Gegensätzlich verläuft die Entwicklung hingegen im ländlichen Raum. – Weiterlesen >>
Text: ahe / Foto: unsplash/Jan Philipp Thiele
 
 
Geplanter Stadtteil im Nordwesten
4
Neue Entwicklung bei der „Josefstadt“
Der geplante Stadtteil im Nordwesten Frankfurts, der Platz für 30 000 Menschen schaffen sollte, wird wohl in der geplanten Dimension nicht kommen. CDU, SPD und Grüne haben einen gemeinsamen Kriterienkatalog verabschiedet, der eine Bebauung westlich der A5 praktisch ausschließt. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Untersuchungsgebiet in Frankfurt-Nordwest © Stadtplanungsamt Frankfurt
 
 
 
Die Planungen des viel diskutierten neuen Stadtteils im Nordwesten Frankfurts schreiten voran. Trotz Ungewissheit, ob das Projekt realisiert werden kann, findet am Donnerstag, den 28. November eine Informationsveranstaltung für alle Bürgerinnen und Bürger statt. – Weiterlesen >>
Text: ffm/nre/ez / Foto: Untersuchungsgebiet in Frankfurt-Nordwest © Stadtplanungsamt Frankfurt
 
 
Jury wählt Entwurf aus
0
Neuer Park im Schönhof-Viertel
Im Westen Frankfurts entsteht auf dem ehemaligen Siemens-Areal das Schönhof-Viertel. Ein Park soll das grüne Zentrum des neuen Viertels bilden. Die Jury hat nun einen Siegerentwurf gekürt. – Weiterlesen >>
Text: ahe/ffm / Foto: Visualisierung © 3D-Bilderfabrik Köln
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  39 
 
Wohnen in Frankfurt
Unser Sonderheft "Wohnen in Frankfurt" zeigt, wie man ohne Umwege und versteckte Kosten zur Traumimmobilie kommt. In dieser Rubrik finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.