Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
Startseite Alle NachrichtenWohnen in Frankfurt
522 Wohnungen entstehen am Güterplatz
 

522 Wohnungen entstehen am Güterplatz

0

Das neue Entrée zum Europaviertel

Foto: nb
Foto: nb
Frankfurt braucht dringend Wohnraum, am besten bezahlbaren. So ganz werden die am Güterplatz bis 2021 entstehenden 522 Wohneinheiten aber nicht der Lebensrealität der meisten Frankfurter entsprechen.
Ein Vierteljahrhundert befand sich am Güterplatz auf dem einstigen Telenorma-Areal eine Brache, die mal als Standort für einen Zirkus und mal als Parkplatz genutzt wurde. Optisch war das Ganze keine Bereicherung für den Eingang zum Europaviertel. Die Robert Bosch Gmbh war im Besitz des Grundstücks und hätte laut Bebauungsplan einen 160 Meter hohen Büroturm errichten können. Doch daraus wurde nichts. Das Areal wurde den Projektentwicklern ABG Frankfurt Holding, Groß & Partner sowie gsp Städtebau überlassen und die Stadt freut sich, dass es nun nicht nur städtebaulich eine Aufwertung des Areals gibt, sondern mehr als nur Büroräume entstehen, wenngleich der dringend benötigte „bezahlbare“ Wohnraum bei dem Projekt weniger im Vordergrund steht.





Am Dienstag war der Spatenstich für ein Projekt mit einem Investitionsvolumen von 330 Millionen Euro. Bis 2021 sollen zwischen Mainzer Landstraße und Europa-Allee insgesamt 522 Wohnungen entstehen. Davon werden 259 Mietwohnungen von der ABG Frankfurt Holding in Zusammenarbeit mit dem Frankfurter Architekturbüro AS&P in Form einer siebenstöckigen Blockrandbebauung realisiert. Nur 5 Prozent, also 27 Wohneinheiten, sind dabei geförderter Wohnraum. Für die freifinanzierten Wohnungen werden vermutlich Mieten in Höhe von 12,50 Euro pro Quadratmeter aufgerufen werden. Ferner werden 263 Eigentumswohnungen in dem Wohnturm „Eden“ realisiert. Obwohl die Quadratmeterpreise im Mittel bei 10.000 Euro liegen, sollen schon für 90 Prozent der noch nicht gebauten Eigentumswohnungen Reservierungen vorliegen. Am Güterplatz werden zudem eine Kindertagesstätte, eine zweigeschossige Tiefgarage und ein 2500 Quadratmeter großer Supermarkt errichtet, außerdem ist der Bau des 128 Meter hohen „Spin Towers“, ein Hotel- und Büroturm nach Plänen des Architekten Hadi Teherani geplant.





Die Optik steht noch nicht abschließend fest. Die unteren Zweidrittel der 21 Geschosse sollen vom 4-Sterne „Collection“-Hotel der NH-Gruppe genutzt werden, 428 Hotelzimmer sind vorgesehen. Für das Projekt ist Groß & Partner verantwortlich. Das Investitionsvolumen für den Spin Tower liegt bei 100 Millionen Euro.





„Hier entsteht ein Entrée zum Europaviertel mit markanten Hochhäusern, die den östlichen Eingang städtebaulich aufwerten und auch Infrastruktur mitbringen“, sagt Planungsdezernent Mike Josef (SPD). Das Areal werde sehr gut erschlossen sein, es entsteht ja eine U-Bahn-Trasse, die übrigens auch die größte bauliche Herausforderung bei dem Projekt ist, außerdem fahren Busse und Straßenbahnen in unmittelbarer Nähe ab. „Nach den Bauarbeiten werden die Grünflächen hochwertig gestaltet werden“, stellt Josef in Aussicht.

Frank Junker, Chef der ABG Frankfurt Holding, freut sich, dass das Areal so gut genutzt wird. 82 Millionen Euro investiert allein die ABG. Man werde klimafreundlich bauen, mit Passivbauweise und einer intensiven Dachbegrünung, sagte Junker beim Spatenstich.




Das geplante Wohnhochhaus Eden

Dass im Wohnhochhaus Eden luxuriöse Wohnungen entstehen, wird vielen, die in Frankfurt arbeiten und eine finanzierbare Wohnung suchen, nicht gefallen. „Wir bauen nicht des Bauens Willen. Der Bedarf besteht im mittleren und unteren Bereich“, sagt Mike Josef. „Städtebaulich ist das jetzt besser als das, was für vorher vorfanden. Ich will aber keinen Hehl daraus machen, dass 10.000 Euro im Mittel pro Quadratmeter mit der Lebensrealität vieler Frankfurter nichts zu tun hat.“ Die ABG Frankfurt Holding, die sich sonst zu 40 Prozent geförderten Wohnraum in ihren Neubauprojekten verpflichtet hatte, will das nun bei anderen Bauvorhaben ausgleichen. „Bis 2021 investieren wir 2,4 Milliarden in den Wohnungsbau und davon werden 40 Prozent geförderte Wohnungen sein“, sagt Junker zu.
30. Mai 2018
Nicole Brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
Neuer Hochhausrahmenplan soll 2021 feststehen
0
Keine neuen Wohntürme für Frankfurt
An der Frankfurter Skyline werden wohl keine neuen Wohntürme wachsen. Die Stadt möchte künftig vor allem Bürotürme und gemischt genutzte Hochhäuser bauen. Der neue Hochhausrahmenplan soll bis zum Jahr 2021 feststehen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: JOURNAL FRANKFURT
 
 
Tarek Al-Wazirs Wohungspolitik sorgt für Kritik
0
Kein Verbot von Zweckentfremdung
Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/Die Grünen) ist gegen ein Verbot von Zweckentfremdung in Frankfurt. Außerdem soll in einigen Stadtteilen die Mietpreisbremse aufgehoben werden. Kritiker werfen ihm vor, die Lebensrealtitäten in Frankfurt zu verkennen. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Bündnis 90/Die Grünen Hessen
 
 
Der ehemalige Rechtsanwalt Kai Schönbach leitet die neue Stabsstelle für Mieterschutz. Im Gespräch mit dem JOURNAL FRANKFURT hat er erzählt, welche Aufgaben auf ihn zukommen und wie Leerstände vermieden werden könnten. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Stadt Frankfurt/Holger Menzel
 
 
 
Seit Jahren steht das knapp 4000 Quadratmeter große sogenannte Gaumer-Grundstück zwischen Berger Straße und Ringelstraße leer. Nun soll das Areal bebaut werden. Bis 2022 sollen neben Wohnungen auch ein Supermarkt und eine Kita entstehen. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: FBW Projektbau GmbH
 
 
Stabsstelle für Mieterschutz vorgestellt
1
Neue Anlaufstelle für Mieter
Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) und Planungsdezernent Mike Josef (SPD) haben am Freitag die neue städtische Stabsstelle für Mieterschutz vorgestellt. Sie soll Mieter unterstützen und zwischen Mietern und Vermietern vermitteln. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: OB Peter Feldmann und Mike Josef mit Leiter der Stabsstelle Mieterschutz, Kai Schönbach, und Stellvertreterin Katharina Stier. Copyright Stadt Frankfurt/Holger Menzel
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  34 
 
Wohnen in Frankfurt
Unser Sonderheft "Wohnen in Frankfurt" zeigt, wie man ohne Umwege und versteckte Kosten zur Traumimmobilie kommt. In dieser Rubrik finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.