Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
Startseite Alle NachrichtenWohnen in Frankfurt
14 neue Genossenschaftswohnungen in Kalbach
 

14 neue Genossenschaftswohnungen in Kalbach

0

Wohnen auf dem Parkdeck

Foto: BWV eG
Foto: BWV eG
Der Beamten-Wohnungs-Verein (BWV) lässt ein Gebäude mit 14 Genossenschaftswohnungen in der Kalbacher Hauptstraße 117–123 errichten. Das Besondere: Diese entstehen auf einem Parkdeck. Vergangenen Freitag fand die Grundsteinlegung statt.
Die 2-4-Zimmer-Appartments entstehen über einem bereits bestehenden Parkdeck aus den 70er-Jahren. Das Parkdeck mit 24 Stellplätzen sei ohnehin sanierungsbedürftig und würde außerdem von den Anwohnerinnen und Anwohnern wenig genutzt werden. „So entstand die Idee zu dem Wohnungsbauprojekt“, sagt Martin Neckel, Vorstand des Beamten-Wohnungs-Vereins Frankfurt. Die Wohnungen entstehen oben, während der unterirdische Teil für das Parken erhalten bleibt. „Dieses Projekt ist insofern ein sehr gutes für uns, als dass es viele Themen verbindet: Wir sparen Sanierungskosten, wir können einen Neubau schaffen und neue, günstige Genossenschaftswohnungen errichten“, erläutert Neckel.

Mike Josef: „ein bezahlbares Angebot“

Das zukünftige Gebäude wird insgesamt 1000 Quadratmeter Wohnfläche bieten, die zu einem Preis von elf Euro pro Quadratmeter vor allem an Familien vermietet werden. Laut Neckel seien bereits viele Anfragen für die Wohnungen, deren Bau im Mai 2020 abgeschlossen sein soll, beim BWV eingegangen. Planungsdezernent Mike Josef (SPD) betont neben der kreativen Nutzung der bereits versiegelten Fläche vor allem das bezahlbare Angebot: „Wir sind hier in Kalbach Riedberg, wenn wir hier über Neubauwohnungen sprechen, geht es um Miethöhen von 14, 15, 16 Euro pro Quadratmeter – und aufwärts. Und hier schaffen die Genossenschaften im Neubaubereich Mieten in einem beliebten Stadtteil für elf Euro im freifinanzierten Preissegment, das heißt nicht gefördert. Für Menschen, die über den Fördergrenzen liegen, ist das tatsächlich ein bezahlbares Angebot. Das ist großartig und bringt uns als Stadt Frankfurt weiter.“ Bei neuen Baulandentwicklungen gehen 15 Prozent der Flächen an Genossenschaften und gemeinschaftliche Wohngruppen. Der Schulterschluss zwischen Planungsdezernat und Genossenschaften sei enger geworden, so Josef. „Gerade in einem Wohnungsmarkt, der ja zum Teil in den vergangenen Jahren außer Rand und Band geraten ist, schaffen die Genossenschaften nachhaltig Mietpreisstabilität und bezahlbaren Wohnraum“, betonte er bei der Grundsteinlegung des Projekts „Wohnen auf dem Parkdeck“.

Neckel: „ein ungewöhnliches und innovatives Projekt“

Beim Bau in Kalbach wird die Betondecke des alten Parkdecks zum Fundament des neuen Wohnhauses umfunktioniert. Hierfür wurde der Boden des Neubaus mit 200 circa fünf Meter tiefen Mikropfählen à 20 cm Durchmesser in die darunter liegenden Trennwände der Parkboxen verstärkt, um so das Gebäude auszusteifen. Eine weitere Besonderheit ist die Sammlung des Regenwassers in einer unterirdischen Zisterne, welches dann als Brauchwasser zum Beispiel für die Toilettenspülung und die Gartenbewässerung genutzt wird. Auf dem Dach des dreistöckigen Gebäudes wird eine Gasbrennwertheizung mit solar betriebener Warmwasseraufbereitung und einer Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung untergebracht. „Wir freuen uns sehr, dieses ungewöhnliche und innovative Projekt realisieren zu können, ohne einen zusätzlichen Quadratmeter Boden zu versiegeln“, betonte Neckel.

120-jähriges Jubiläum des BWV

Neben der Grundsteinlegung für den Neubau auf dem Parkdeck feierte der Beamten-Wohnungs-Verein am Freitag, den 24. Mai, auch 120-jähriges Bestehen. Zu diesem Anlass pflanzten Matthias Henties (Vorstand BWV) und Martin Neckel (Vorstand BWV) gemeinsam mit dem Planungsdezernenten Mike Josef den ersten von 120 Bäumen, die innerhalb der nächsten zwölf Monate vom BWV in allen Liegenschaften der Genossenschaft als Symbol für das Alter des BWV neu gesetzt werden.




Foto: v.l.n.r.: Matthias Henties (Vorstand BWV), Martin Neckel (Vorstand BWV), Mike Josef (Planungsdezernent). © Julia Heßler
 
27. Mai 2019
Julia Heßler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
Nassauische Heimstätte
0
Wohnungsbau for Future
Die Nassauische Heimstätte möchte bis 2050 klimaneutral werden. Dies wurde bereits Mitte September in einer Zielvereinbarung mit dem Land Hessen vereinbart. Durch die Maßnahme können etwa 1,8 Millionen Tonnen CO2 eingespart werden. – Weiterlesen >>
Text: Nathanael Reuter / Foto: nb
 
 
Stabsstelle Mieterschutz geht online
0
Unterstützung bei drohender Entmietung
Für von Verdrängung bedrohte Mietpersonen und Hausgemeinschaften in Frankfurt gibt es online jetzt Hilfe: Auf einer Website der Stabsstelle Mieterschutz kann man sich über Rechte und Möglichkeiten informieren und geeignete Kontakte für Probleme finden. – Weiterlesen >>
Text: Laura Genenz / Foto: Pexels
 
 
Planungsdezernent Josef bewilligt Fördergelder
0
30 Millionen für die Platensiedlung
Die Platensiedlung erstrahlt bald im neuen Glanz: Die Siedlung in Ginnheim wird verdichtet und modernisiert. Im Fokus steht mehr bezahlbarer Wohnraum. Nun hat Planungsdezernent Mike Josef (SPD) 30 Millionen Euro für das Projekt bewilligt. – Weiterlesen >>
Text: Ricarda Paul / Foto: Planungsdezernent Mike Josef mit Geschäftsführer der ABG Frankfurt Holding, Frank Junker © Stadtplanungsamt Frankfurt
 
 
 
Fachtagung zum Thema Grund- und Wohnraumbesitz
0
Verpflichtet Eigentum zu bezahlbarem Wohnen?
Eigentum verpflichtet – am 26.9. findet eine interdisziplinäre Fachtagung an der Frankfurt University of Applied Sciences (FUAS) statt, die sich mit dem Spannungsfeld von Wohneigentum und Gemeineigentum auseinandersetzt. – Weiterlesen >>
Text: Ricarda Paul / Foto: Kevin Rupp/Frankfurt UAS
 
 
Landesregierung stellt Pläne zum Mieterschutz vor
1
„Temporäre Lösung für die angespannte Wohnungsmarktsituation“
Wirtschafts- und Wohnungsbauminister Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/Die Grünen) hat am vergangenen Freitag die Pläne der Landesregierung zum Schutz von Mieterinnen und Mietern vorgestellt. Die CDU Frankfurt begrüßt die Pläne, Kritik gibt es von der SPD. – Weiterlesen >>
Text: lag / Foto: red
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  38 
 
Wohnen in Frankfurt
Unser Sonderheft "Wohnen in Frankfurt" zeigt, wie man ohne Umwege und versteckte Kosten zur Traumimmobilie kommt. In dieser Rubrik finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.