eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Unsplash/Jan-Philipp Thiele
Foto: Unsplash/Jan-Philipp Thiele

UBS-Studie

Frankfurts Risiko für Immobilienblase am größten

Heiß, heißer, Frankfurter Wohnungsmarkt: Eine Studie der Schweizer Großbank UBS hat herausgefunden, dass der Wohnungsmarkt im internationalen Vergleich nirgendwo so überhitzt ist wie in Frankfurt.
Laut einer Studie der UBS-Bank, die von Mitte 2020 bis Mitte 2021 durchgeführt wurde, sei das Risiko einer Immobilienblase im internationalen Vergleich in keiner Großstadt so groß wie in Frankfurt. Grund dafür seien die steil ansteigenden Preise auf dem Wohnungsmarkt. Seit 2016 steigen die realen Wohnungspreise in Frankfurt um jährliche zehn Prozent. Des Weiteren seien die Mieten laut UBS jährlich nahezu um drei Prozent angestiegen.

Vor allem günstige Kredite sowie laxe Finanzierungsoptionen hätten spekulative Mietprojekte angetrieben. Zudem hätten Bauprojekte, die sich auf das Luxussegment fokussieren, zu einer Preisinflation in Frankfurt beigetragen, heißt es in der Studie. 2019 wurde in Frankfurt bereits eine Zweitwohnungssteuer eingeführt, um Spekulationen einzudämmen.

Wohnraum in Frankfurt werde immer unbezahlbarer, die Wohnungspreise stehen laut UBS nicht im Verhältnis zum Bruttoeinkommen. Diese Diskrepanz habe sich in den vergangenen zehn Jahren nahezu verdoppelt und zu einem Stillstand des Bevölkerungswachstums geführt, so die Studie. Hinzu kommt der Faktor, dass durch Homeoffice-Möglichkeiten, die durch die Pandemie entstanden sind, immer weniger Menschen in die Stadt ziehen. Vielmehr finde eine Abwanderung ins Frankfurter Umland statt, stellt die UBS fest.
 
14. Oktober 2021, 12.31 Uhr
sfk
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Bauen & Wohnen
Auf dem ehemaligen Avaya-Areal im Gallusviertel entstehen aktuell neben drei Kitas und Gewerbeflächen rund 1300 Wohnungen. Für knapp ein Drittel davon wurden bereits Förderbescheide überreicht. Erste Mieter sollen kommendes Jahr einziehen können.
Text: sie / Foto: Die ersten Gebäude auf dem Avaya-Areal haben bereits ihre volle Höhe erreicht. © Stadt Frankfurt/Holger Menzel
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
2. Februar 2023
Journal Kultur-Tipps
Theater / Literatur
  • Onkel Wanja
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Der nackte Albatros
    Stalburg Theater | 20.00 Uhr
  • Der Menschenfeind (Le Misanthrope)
    Fritz Rémond Theater | 20.00 Uhr
Nightlife
  • Urban Club Band
    Gibson | 21.00 Uhr
  • Kommarunter
    Schlosskeller im Residenzschloss | 20.00 Uhr
  • Booze, Beer and Rock'n'Roll
    Alexander the Great | 20.00 Uhr
Kunst
  • Der Handschuh. Mehr als ein Mode-Accessoire
    Deutsches Ledermuseum | 10.00 Uhr
  • Van Gogh Alive
    Raumfabrik | 10.00 Uhr
  • Daniela Skwrna
    t-raum | 19.00 Uhr
Kinder
  • Unter uns. Unsichtbar?
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
  • Theaterspielplatz
    Staatstheater Darmstadt | 15.30 Uhr
  • Am Hafen mit Vogel
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
Kinder
  • Unter uns. Unsichtbar?
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
  • Theaterspielplatz
    Staatstheater Darmstadt | 15.30 Uhr
  • Am Hafen mit Vogel
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Ulla Meinecke
    Neues Theater Höchst | 20.00 Uhr
  • Ulrich Tukur & Die Rhythmus Boys
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Bernard Allison & Band
    Colos-Saal | 20.00 Uhr
Freie Stellen