eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Unsplash/Jan-Philipp Thiele
Foto: Unsplash/Jan-Philipp Thiele

UBS-Studie

Frankfurts Risiko für Immobilienblase am größten

Heiß, heißer, Frankfurter Wohnungsmarkt: Eine Studie der Schweizer Großbank UBS hat herausgefunden, dass der Wohnungsmarkt im internationalen Vergleich nirgendwo so überhitzt ist wie in Frankfurt.
Laut einer Studie der UBS-Bank, die von Mitte 2020 bis Mitte 2021 durchgeführt wurde, sei das Risiko einer Immobilienblase im internationalen Vergleich in keiner Großstadt so groß wie in Frankfurt. Grund dafür seien die steil ansteigenden Preise auf dem Wohnungsmarkt. Seit 2016 steigen die realen Wohnungspreise in Frankfurt um jährliche zehn Prozent. Des Weiteren seien die Mieten laut UBS jährlich nahezu um drei Prozent angestiegen.

Vor allem günstige Kredite sowie laxe Finanzierungsoptionen hätten spekulative Mietprojekte angetrieben. Zudem hätten Bauprojekte, die sich auf das Luxussegment fokussieren, zu einer Preisinflation in Frankfurt beigetragen, heißt es in der Studie. 2019 wurde in Frankfurt bereits eine Zweitwohnungssteuer eingeführt, um Spekulationen einzudämmen.

Wohnraum in Frankfurt werde immer unbezahlbarer, die Wohnungspreise stehen laut UBS nicht im Verhältnis zum Bruttoeinkommen. Diese Diskrepanz habe sich in den vergangenen zehn Jahren nahezu verdoppelt und zu einem Stillstand des Bevölkerungswachstums geführt, so die Studie. Hinzu kommt der Faktor, dass durch Homeoffice-Möglichkeiten, die durch die Pandemie entstanden sind, immer weniger Menschen in die Stadt ziehen. Vielmehr finde eine Abwanderung ins Frankfurter Umland statt, stellt die UBS fest.
 
14. Oktober 2021, 12.31 Uhr
sfk
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Bauen & Wohnen
Stadtverordnetenversammlung
Studierende sollen mehr Wohnraum bekommen
Die Römer-Koalition aus Grünen, SPD, FDP und Volt will die Wohnsituation von Studierenden in der Stadt verbessern und mehr bezahlbaren Wohnraum schaffen. Der Magistrat wird nun dazu aufgefordert, gemeinsam mit der ABG eine geeignete Lösung zu finden.
Text: sfk / Foto: Adobe Stock/Chris Redan
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
27. Mai 2022
Journal Kultur-Tipps
Nightlife
  • Disco minus50plus
    Brotfabrik | 21.00 Uhr
  • F*** L'Amour
    Gibson | 23.00 Uhr
  • The Dead Kennys Party
    Nachtleben | 23.00 Uhr
Kunst
  • On Air. 100 Jahre Radio
    Museum für Kommunikation | 10.00 Uhr
  • Ernst Ludwig Kirchner – Vor der Kunst die Architektur
    Kirchnerhaus | 14.00 Uhr
  • Mythos Handwerk. Zwischen Ideal und Alltag
    Museum Angewandte Kunst | 12.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Bin Nebenan
    Stalburg Theater | 20.00 Uhr
  • Hedda Gabler
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Die lange Shakespeare-Nacht 3
    Die Dramatische Bühne in der Exzess-Halle | 20.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Daniel Guggenheim Quartett
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
  • Zoe Wees
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Elton John
    Deutsche Bank Park | 19.30 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Titus
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Catherine Gordeladze
    Hochschule für Musik und Darstellende Kunst | 19.30 Uhr
  • What we are made of
    Staatstheater Darmstadt | 19.30 Uhr
Freie Stellen