eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Auch der Bunker an der Friedberger Anlage wurde umgenutzt: Hier ist eine Gedenkstätte an den 9. November untergebracht. © Imago/Schöning
Foto: Auch der Bunker an der Friedberger Anlage wurde umgenutzt: Hier ist eine Gedenkstätte an den 9. November untergebracht. © Imago/Schöning

Neuer Wohnraum

Heddernheim: 1,33 Millionen für Bunkerumnutzung

Um neuen Wohnraum zu erschließen, soll der ehemalige Bunker an der Brühlstraße in Heddernheim umgenutzt werden. Die Stadt Frankfurt stellt dafür Fördergelder in Millionenhöhe zur Verfügung.
Mangelnder Wohnraum ist ein Dauerthema in Frankfurt. Neben Neubau, Nachverdichtung und Geschossaufstockungen sollen auch bestehende Häuser umgenutzt werden. So auch in Heddernheim: Der dort in der Brühlstraße stehende Bunker soll künftig in Wohnraum umgewandelt werden. Die Stadt Frankfurt hat dafür ein kommunales Darlehen über 140 000 Euro und Zuschüsse von rund 1,19 Millionen Euro bewilligt.

Geplant ist, dort gemeinsam mit der städtischen Wohnungsbaugesellschaft ABG Frankfurt Holding, 14 Sozialwohnungen entstehen zu lassen, wie die Stadt mitteilt. Dafür seien jedoch zunächst Umbauten, der Rückbau des vorhandenen Daches, die Errichtung eines Staffelgeschosses sowie eines Anbaus vorgesehen. Der Bunker wird dann über drei Etagen, ein aufgestocktes Dachgeschoss sowie einen zweigeschossigen Anbau verfügen. Laut Stadt soll die Einstiegsmiete monatlich 5,50 Euro je Quadratmeter Wohnfläche zuzüglich Betriebskosten betragen.

„Bei diesem Konversionsprojekt wird zusätzlicher Wohnraum geschaffen, ohne dass unbebaute Fläche versiegelt werden muss“, teilte Planungsdezernent Mike Josef (SPD) mit. Ein weiterer Vorteil sei, dass „dringend benötigter preisgünstiger Wohnraum“ geschaffen werde. Eine ähnliche Umnutzung hat bereits im Stadtteil Fechenheim stattgefunden. Der Hochbunker, der im Krieg als Sakralbau getarnt war, wurde über zwei Jahre zum Wohnhaus umgebaut und im Herbst 2019 eröffnet.
 
27. Juli 2021, 13.19 Uhr
sie
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen
Durch Aufstockung bestehender Gebäude könnten laut einer Studie der TU Darmstadt allein im Rhein-Main-Gebiet mehr als 200 000 Wohneinheiten entstehen. Der Eigentümerverband Haus & Grund Hessen fordert nun gezielte Maßnahmen vonseiten der Landesregierung.
Text: sie / Foto: Adobe Stock/pics
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
18. September 2021
Journal Kultur-Tipps
Klassik / Oper/ Ballett
  • Norma
    Oper Frankfurt | 18.00 Uhr
  • hr-Sinfonieorchester
    Stadttheater Gießen | 20.00 Uhr
  • Delian Quartett
    Schloss Johannisburg | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Quichotte
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Der kleine Prinz
    Velvets Theater | 20.00 Uhr
  • Sommersprossen – oder die Verwunderung des Menschseins
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
Kinder
  • Stein auf Stein
    Theaterhaus | 17.00 Uhr
  • Drollo und Drollolinchen
    Frankfurter Puppentheater – Haus Sindlingen | 15.30 Uhr
  • Krümel und Stelze
    Mainzer Kammerspiele | 11.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Tapeworms und Daens
    Hafen 2 | 19.30 Uhr
  • Tobias Weindorf Trio
    Stadtkirche | 19.30 Uhr
  • LandesJugendJazzOrchester Hessen
    Wasserburg | 12.00 Uhr
Kunst
  • Ersatzkunst in Frankfurt. Die Wüsten-Jahre 1975-1985
    AusstellungsHalle | 14.00 Uhr
  • Facing Britain
    Kunsthalle Darmstadt | 11.00 Uhr
  • Gerald Domenig und Thomas Bechinger
    Kai Middendorff | 11.30 Uhr
Kinder
  • Pop-Up Dinner – Vom Acker auf den Tisch
    Dottenfelderhof | 16.00 Uhr
  • Drollo und Drollolinchen
    Frankfurter Puppentheater – Haus Sindlingen | 15.30 Uhr
  • Krümel und Stelze
    Mainzer Kammerspiele | 11.00 Uhr