eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Auch der Bunker an der Friedberger Anlage wurde umgenutzt: Hier ist eine Gedenkstätte an den 9. November untergebracht. © Imago/Schöning
Foto: Auch der Bunker an der Friedberger Anlage wurde umgenutzt: Hier ist eine Gedenkstätte an den 9. November untergebracht. © Imago/Schöning

Neuer Wohnraum

Heddernheim: 1,33 Millionen für Bunkerumnutzung

Um neuen Wohnraum zu erschließen, soll der ehemalige Bunker an der Brühlstraße in Heddernheim umgenutzt werden. Die Stadt Frankfurt stellt dafür Fördergelder in Millionenhöhe zur Verfügung.
Mangelnder Wohnraum ist ein Dauerthema in Frankfurt. Neben Neubau, Nachverdichtung und Geschossaufstockungen sollen auch bestehende Häuser umgenutzt werden. So auch in Heddernheim: Der dort in der Brühlstraße stehende Bunker soll künftig in Wohnraum umgewandelt werden. Die Stadt Frankfurt hat dafür ein kommunales Darlehen über 140 000 Euro und Zuschüsse von rund 1,19 Millionen Euro bewilligt.

Geplant ist, dort gemeinsam mit der städtischen Wohnungsbaugesellschaft ABG Frankfurt Holding, 14 Sozialwohnungen entstehen zu lassen, wie die Stadt mitteilt. Dafür seien jedoch zunächst Umbauten, der Rückbau des vorhandenen Daches, die Errichtung eines Staffelgeschosses sowie eines Anbaus vorgesehen. Der Bunker wird dann über drei Etagen, ein aufgestocktes Dachgeschoss sowie einen zweigeschossigen Anbau verfügen. Laut Stadt soll die Einstiegsmiete monatlich 5,50 Euro je Quadratmeter Wohnfläche zuzüglich Betriebskosten betragen.

„Bei diesem Konversionsprojekt wird zusätzlicher Wohnraum geschaffen, ohne dass unbebaute Fläche versiegelt werden muss“, teilte Planungsdezernent Mike Josef (SPD) mit. Ein weiterer Vorteil sei, dass „dringend benötigter preisgünstiger Wohnraum“ geschaffen werde. Eine ähnliche Umnutzung hat bereits im Stadtteil Fechenheim stattgefunden. Der Hochbunker, der im Krieg als Sakralbau getarnt war, wurde über zwei Jahre zum Wohnhaus umgebaut und im Herbst 2019 eröffnet.
 
27. Juli 2021, 13.19 Uhr
sie
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Bauen & Wohnen
Mit einer Höhe von 106 Metern, unterteilt in 25 Geschosse, wurde der Senckenberg-Turm nach zweieinhalb Jahren Bauzeit fertiggestellt. Er ist Teil des neuen Senckenberg-Quartiers, zu dem unter anderem der Wohnturm One Forty West sowie eine Kita gehören.
Text: sie / Foto: NAS Invest
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
23. Januar 2022
Journal Kultur-Tipps
Gastro
  • Perfekte Torten
    Die Genussakademie Fressgass | 11.00 Uhr
  • Sonntagsbrunch
    Primus-Linie | 11.00 Uhr
  • Gag & Breakfast
    ShowSpielhaus Main Taunus | 10.00 Uhr
Gastro
  • Perfekte Torten
    Die Genussakademie Medienhaus | 11.00 Uhr
  • Sonntagsbrunch
    Primus-Linie | 11.00 Uhr
  • Gag & Breakfast
    ShowSpielhaus Main Taunus | 10.00 Uhr
Gastro
  • Perfekte Torten
    Die Genussakademie Medienhaus | 11.00 Uhr
  • Sonntagsbrunch
    Primus-Linie | 11.00 Uhr
  • Gag & Breakfast
    ShowSpielhaus Main Taunus | 10.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Sophia, der Tod und ich
    Staatstheater Mainz | 18.00 Uhr
  • Die Präsidentinnen
    Frankfurter Autoren Theater | 18.00 Uhr
  • Corpus Delicti
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Wartburg | 19.30 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Frankfurter Opern- und Museumsorchester (abgesagt)
    Alte Oper | 11.00 Uhr
  • Nabucco
    Staatstheater Mainz | 18.00 Uhr
  • Staatsorchester Darmstadt und Sian Edwards
    Staatstheater Darmstadt | 11.00 Uhr
Kunst
  • Paula Modersohn-Becker
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
  • Kuriose Kommunikation
    Museum für Kommunikation | 11.00 Uhr
  • Das ist Leder! Von A bis Z
    Deutsches Ledermuseum | 11.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Gabrielle Kancachian und Gregor Praml
    Mousonturm | 19.30 Uhr
  • The Baseballs
    Batschkapp | 20.00 Uhr
  • Jesus Piece
    Kesselhaus | 20.00 Uhr
Kinder
  • Wir – So!
    Theaterhaus | 15.00 Uhr
  • Frau Holle
    Kinder- und Jugendtheater Frankfurt | 16.00 Uhr
  • Geschichten aus dem Bilderwald
    Städel Museum | 11.00 Uhr