eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: So soll der 124 Meter hohe Turm einmal aussehen. © Sparda-Bank Hessen
Foto: So soll der 124 Meter hohe Turm einmal aussehen. © Sparda-Bank Hessen

Neuer Messeeingang Süd

Baubeginn für Sparda-Bank Tower

124 Meter hoch, 36 Geschosse, ein Hotel und viel Fläche zur Selbstnutzung: Die Sparda-Bank Hessen baut einen Büro- und Hotelturm im Europaviertel samt Messeeingang Süd. Am Mittwoch hat der Bau mit einem symbolischen Spatenstich begonnen.
Aktuell hat die Sparda-Bank Hessen ihren Sitz in der Osloer Straße; in ein paar Jahren soll sich dies jedoch ändern. Denn mit einem symbolischen Spatenstich hat am Mittwoch an der Emser Brücke im Europaviertel der Bau des sogenannten „Sparda-Bank Towers“ begonnen. Diesen will die Sparda-Bank zum großen Teil selbst nutzen, darüber hinaus sind in dem 124 Meter hohen Turm auch ein Hotel sowie Flächen zur Vermietung vorgesehen.

Geplant ist, so heißt es vonseiten der Sparda-Bank, die ersten knapp 20 der insgesamt 36 oberirdischen Geschosse als Hotel zu nutzen, dafür habe man bereits die Atlantic Hotel-Gruppe gewinnen können. Darüber stehen Etagen mit Büroflächen zur Verfügung – zur Selbstnutzung sowie zur Vermietung. Im Erdgeschoss wiederum ist neben dem Foyer, Tagungs- und Mehrzweckräumen auch eine Filiale der Sparda-Bank geplant.

In einem weiteren Schritt soll auch ein neuer Messeeingang Süd entstehen, der direkt mit dem Hochhaus verbunden sein wird. In diesem Rahmen soll ein viergeschossiges Gebäude entstehen, dass von der Messe genutzt und von Süden auf das Gelände der Messe führen wird. Die Fertigstellung soll 2025 erfolgen.

Der Tower wird von der Bremer Gustav Zech Stiftung Management GmbH entwickelt und errichtet und wurde nun von der Sparda-Bank erworben. Der Entwurf des Gebäudekomplexes stammt von Cyrus Moser Architekten aus Frankfurt, die unter anderem auch für den Senckenbergturm oder den Tower 90 verantwortlich zeichnen.
 
3. Februar 2022, 12.17 Uhr
sie
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Bauen & Wohnen
Die Preise für Immobilien in Frankfurt sind im vergangenen Halbjahr wieder gesunken. Als Gründe werden unter anderem der Ukraine-Krieg und die gestiegenen Baukosten genannt. Die Stadt will deshalb 120 Millionen Euro bereitstellen.
Text: tig / Foto: Adobe Stock/helmutvogler
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
28. Januar 2023
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Tiefsee und Meeresforschung
    Senckenberg, Forschungsinstitut und Naturmuseum | 09.00 Uhr
  • Die Sammlung von Maximilian von Goldschmidt-Rothschild
    Museum Angewandte Kunst | 10.00 Uhr
  • Skulpturen vom alten Ägypten bis zum Klassizismus
    Liebieghaus Skulpturensammlung | 10.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Die Wahlverwandtschaften
    Staatstheater Darmstadt | 19.30 Uhr
  • Licht aus, Messer raus
    Volksbühne im Großen Hirschgraben | 19.30 Uhr
  • Ein Strauß voller Narzissten
    Die Schmiere | 20.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Blühen
    Bockenheimer Depot | 19.00 Uhr
  • Eugen Onegin
    Oper Frankfurt | 19.00 Uhr
  • Anna Netrebko und Yusif Eyvazov
    Alte Oper | 20.00 Uhr
Kinder
  • Stadt im Wandel
    DFF – Deutsches Filminstitut Filmmuseum | 11.00 Uhr
  • Bibi Blocksberg – Das Musical
    Hugenottenhalle | 14.00 Uhr
  • Wir sind Jetzt: Jüdisches Frankfurt von der Aufklärung bis zur Gegenwart
    Jüdisches Museum | 14.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Wolf Schubert-K. & Friends
    Brotfabrik | 20.00 Uhr
  • hr Bigband
    Hochschule für Musik und Darstellende Kunst | 20.00 Uhr
  • The Tony Lakatos Organization
    Jazzkeller | 21.00 Uhr
Freie Stellen