eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: SIGNA Real Estate
Foto: SIGNA Real Estate

Hauptwache

Neuer Schliff für Sportarena

Die ehemalige Sportarena an der Hauptwache ist seit Jahren geschlossen, im Juni sollen die Abbrucharbeiten beginnen: Geplant ist ein neues Geschäftsgebäude mit Platz für Büros, Einzelhandel und Gastronomie. Auch ein Dachgarten ist vorgesehen.
Seit Februar 2017 ist die ehemalige Sportarena an der Hauptwache geschlossen; seitdem herrscht, bis auf wenige Pop-up-Konzepte, Leerstand in dem Gebäude unmittelbar neben der Katharinenkirche. Entkernt ist es bereits, inzwischen steht auch fest, was dort passieren soll: der Projektentwickler Signa Real Estate realisiert ein neues Geschäftsgebäude mit „markanter Fassadengestaltung“. Bis Ende 2024 sollen dort auf einer Gesamtfläche von mehr als 10 000 Quadratmetern Büros sowie Platz für Einzelhandel und Gastronomie entstehen. Darüber hinaus ist ein 500 Quadratmeter großer Dachgarten geplant.

Die Abrissarbeiten sollen nun in den kommenden Wochen beginnen, der Neubau soll „die Formensprache und Materialität des Umfelds“ aufnehmen, wie es laut Konzept des Architekturbüros Caspar heißt. Durch abgerundete Gebäudeecken und einen leicht verdrehten Baukörper sollen die Blicke auf Katharinenkirche sowie den benachbarten Friedrich-Stoltze-Platz geöffnet werden.

„Die Hauptwache 1 steht in vielfacher Hinsicht für einen identitätsstiftenden urbanen Ort, der Dynamik, Offenheit und Vernetzung miteinander vereint“, so Signa-Vorstand Tobias Sauerbier. Dementsprechend wolle man nun einen Ort schaffen, der „zukunftsorientiertes Arbeiten, Einkaufen mit individuellem Flair und gastronomische Highlights miteinander verbindet“. Gelingen soll das durch Büroflächen auf den ersten fünf Obergeschossen. Im Erdgeschoss sind teilbare Ladeneinheiten für „individuelle Retailkonzepte“ vorgesehen. Gastronomiefläche könnten den Friedrich-Stoltze-Platz beleben. Im zweiten Untergeschoss ist eine Tiefgarage mit Platz für 20 Fahrzeuge und 140 Fahrräder geplant.
 
12. April 2022, 11.27 Uhr
sie
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Bauen & Wohnen
Die Preise für Immobilien in Frankfurt sind im vergangenen Halbjahr wieder gesunken. Als Gründe werden unter anderem der Ukraine-Krieg und die gestiegenen Baukosten genannt. Die Stadt will deshalb 120 Millionen Euro bereitstellen.
Text: tig / Foto: Adobe Stock/helmutvogler
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
28. Januar 2023
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Tiefsee und Meeresforschung
    Senckenberg, Forschungsinstitut und Naturmuseum | 09.00 Uhr
  • Die Sammlung von Maximilian von Goldschmidt-Rothschild
    Museum Angewandte Kunst | 10.00 Uhr
  • Skulpturen vom alten Ägypten bis zum Klassizismus
    Liebieghaus Skulpturensammlung | 10.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Die Wahlverwandtschaften
    Staatstheater Darmstadt | 19.30 Uhr
  • Licht aus, Messer raus
    Volksbühne im Großen Hirschgraben | 19.30 Uhr
  • Ein Strauß voller Narzissten
    Die Schmiere | 20.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Blühen
    Bockenheimer Depot | 19.00 Uhr
  • Eugen Onegin
    Oper Frankfurt | 19.00 Uhr
  • Anna Netrebko und Yusif Eyvazov
    Alte Oper | 20.00 Uhr
Kinder
  • Stadt im Wandel
    DFF – Deutsches Filminstitut Filmmuseum | 11.00 Uhr
  • Bibi Blocksberg – Das Musical
    Hugenottenhalle | 14.00 Uhr
  • Wir sind Jetzt: Jüdisches Frankfurt von der Aufklärung bis zur Gegenwart
    Jüdisches Museum | 14.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Wolf Schubert-K. & Friends
    Brotfabrik | 20.00 Uhr
  • hr Bigband
    Hochschule für Musik und Darstellende Kunst | 20.00 Uhr
  • The Tony Lakatos Organization
    Jazzkeller | 21.00 Uhr
Freie Stellen