eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: So soll das Gebäude an der Hauptwache 1 Ende 2024 aussehen. © SIGNA Real Estate
Foto: So soll das Gebäude an der Hauptwache 1 Ende 2024 aussehen. © SIGNA Real Estate

Ehemalige Sportarena

Abriss an der Hauptwache beginnt

Seit Jahren steht das Gebäude aus den 50er-Jahren, dort wo ehemals die Sportarena untergebracht war, leer. Nun wurde mit den Abrissarbeiten begonnen, bis Ende 2024 sollen dort Büros, Restaurants und ein Dachgarten entstehen.
Mehr als fünf Jahre lang herrschte Leerstand an der Hauptwache 1, dem prominenten Gebäude unmittelbar neben der Katharinenkirche. Dies wird sich nun ändern: Der Projektentwickler Signa Real Estate hat mit den Abrissarbeiten begonnen. Bis Ende 2024 soll dort ein neues Gebäude mit rund 10 000 Quadratmetern Mietfläche, die sich auf Büros, Gastronomie und Dachgarten verteilen, entstehen.

Im April gab der Projektentwickler bekannt, das Gebäude aus den 50er-Jahren abreißen zu wollen, um dort ein neues Geschäftsgebäude mit „markanter Fassadengestaltung“ realisieren zu können. Zuletzt war dort die ehemalige Sportarena untergebracht. Neben dem Fokus auf Nachhaltigkeit spiele vor allem die Lage des Neubaus eine wichtige Rolle. „Wir sehen, dass sich die Nachfrage nach Büros von dezentral und brown zu zentral und green verschiebt. Nachhaltigkeit ist die entscheidende Währung für Büronutzer“, so Tobias Sauerbier, Signa-Geschäftsführer.

Um dem Thema Nachhaltigkeit nachzukommen sind etwa Photovoltaik-Anlagen auf dem Dach, die Nutzung von Fernwärme sowie Lademöglichkeiten für PKW und E-Bikes in der Tiefgarage. Verantwortlich für die Pläne ist das Architekturbüro Caspar, das darüber hinaus vom ersten bis zum fünften Obergeschoss Büroflächen mit großen Fenstern vorgesehen hat. Im Erdgeschoss sollen auf einer Fläche von 2300 Quadratmetern Platz für Gastronomie sowie teilbare Ladeneinheiten entstehen. Für Aufenthaltsqualität soll eine begrünte Dachterrasse sorgen; auch der benachbarte Friedrich-Stoltze-Platz soll belebt werden, heißt es vonseiten des Projektentwicklers.
 
16. August 2022, 11.45 Uhr
sie
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Bauen & Wohnen
Die Preise für Immobilien in Frankfurt sind im vergangenen Halbjahr wieder gesunken. Als Gründe werden unter anderem der Ukraine-Krieg und die gestiegenen Baukosten genannt. Die Stadt will deshalb 120 Millionen Euro bereitstellen.
Text: tig / Foto: Adobe Stock/helmutvogler
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
28. Januar 2023
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Tiefsee und Meeresforschung
    Senckenberg, Forschungsinstitut und Naturmuseum | 09.00 Uhr
  • Die Sammlung von Maximilian von Goldschmidt-Rothschild
    Museum Angewandte Kunst | 10.00 Uhr
  • Skulpturen vom alten Ägypten bis zum Klassizismus
    Liebieghaus Skulpturensammlung | 10.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Die Wahlverwandtschaften
    Staatstheater Darmstadt | 19.30 Uhr
  • Licht aus, Messer raus
    Volksbühne im Großen Hirschgraben | 19.30 Uhr
  • Ein Strauß voller Narzissten
    Die Schmiere | 20.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Blühen
    Bockenheimer Depot | 19.00 Uhr
  • Eugen Onegin
    Oper Frankfurt | 19.00 Uhr
  • Anna Netrebko und Yusif Eyvazov
    Alte Oper | 20.00 Uhr
Kinder
  • Stadt im Wandel
    DFF – Deutsches Filminstitut Filmmuseum | 11.00 Uhr
  • Bibi Blocksberg – Das Musical
    Hugenottenhalle | 14.00 Uhr
  • Wir sind Jetzt: Jüdisches Frankfurt von der Aufklärung bis zur Gegenwart
    Jüdisches Museum | 14.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Wolf Schubert-K. & Friends
    Brotfabrik | 20.00 Uhr
  • hr Bigband
    Hochschule für Musik und Darstellende Kunst | 20.00 Uhr
  • The Tony Lakatos Organization
    Jazzkeller | 21.00 Uhr
Freie Stellen