eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: AdobeStock/Martin Debüt
Foto: AdobeStock/Martin Debüt

Bautätigkeit

4349 neue Wohnungen im Jahr 2020 fertiggestellt

Durch Neu- und Umbauarbeiten ist die Zahl der Wohnungen in Frankfurt im vergangenen Jahr um 4349 gestiegen. Die Zahl der Genehmigungen sank hingegen um 15 Prozent. Laut Stadt könnte das auf die Pandemie zurückzuführen sein.
Parallel zu den steigenden Einwohnerzahlen Frankfurts wächst auch der Wohnungsbestand der Stadt stetig an. Allein im vergangenen Jahr wurden 4349 Wohnungen durch Neu- und Umbau fertig gestellt – ein Plus von 18,7 Prozent im Vergleich zu 2019, wie die Stadt am Mittwoch mitteilte. „Ein erfreulicher Wert, es ist die zweithöchste Zahl an fertiggestellten Wohnungen seit 40 Jahren“, so der für die Statistik zuständige Dezernent Jan Schneider (CDU).

Rückläufig hingegen sind die Zahlen der Baugenehmigungen: Laut Statistik wurden im vergangenen Jahr 4703 Wohnungen genehmigt, was einem Minus von 15,7 Prozent gegenüber 2019 entspricht und somit den zweiten Rückgang in Folge bedeutet. Mit 6349 Genehmigungen konnte noch im Jahr 2018 ein Rekordwert verzeichnet werden. Laut Schneider könnten die niedrigeren Zahlen auch auf Auswirkungen der Corona-Pandemie zurückzuführen sein, da neue Wohnungsbauprojekte nur „vorsichtig“ geplant worden seien.

Die meisten Neubauwohnungen sind in den Stadtteilen Gallus, Nordend-West, Ostend und in Niederrad entstanden, viele davon durch Umbauarbeiten wie Nachverdichtung und Flächenrecycling. Allein in der ehemaligen Bürostadt Niederrad, in der das Lyoner Viertel entsteht, werden so fast 500 Wohnungen entstehen. Einen starken Anstieg gab es auch im Bereich der Einraumwohnungen, die fertiggestellt wurden. Dort liegt der Anteil inzwischen bei 20,4 Prozent, 2018 betrug er lediglich 3,7 Prozent. „Das ist eine Entwicklung aus Planungen vor der Pandemie, als das Arbeiten im Homeoffice noch weniger üblich war“, sagt Schneider und fügt hinzu: „Der Trend zu Einraumwohnungen könnte sich daher in Zeiten nach Corona wieder abschwächen.“
 
9. September 2021, 11.47 Uhr
sie
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen
Durch Aufstockung bestehender Gebäude könnten laut einer Studie der TU Darmstadt allein im Rhein-Main-Gebiet mehr als 200 000 Wohneinheiten entstehen. Der Eigentümerverband Haus & Grund Hessen fordert nun gezielte Maßnahmen vonseiten der Landesregierung.
Text: sie / Foto: Adobe Stock/pics
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
18. September 2021
Journal Kultur-Tipps
Klassik / Oper/ Ballett
  • Norma
    Oper Frankfurt | 18.00 Uhr
  • hr-Sinfonieorchester
    Stadttheater Gießen | 20.00 Uhr
  • Delian Quartett
    Schloss Johannisburg | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Quichotte
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Der kleine Prinz
    Velvets Theater | 20.00 Uhr
  • Sommersprossen – oder die Verwunderung des Menschseins
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
Kinder
  • Stein auf Stein
    Theaterhaus | 17.00 Uhr
  • Drollo und Drollolinchen
    Frankfurter Puppentheater – Haus Sindlingen | 15.30 Uhr
  • Krümel und Stelze
    Mainzer Kammerspiele | 11.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Tapeworms und Daens
    Hafen 2 | 19.30 Uhr
  • Tobias Weindorf Trio
    Stadtkirche | 19.30 Uhr
  • LandesJugendJazzOrchester Hessen
    Wasserburg | 12.00 Uhr
Kunst
  • Ersatzkunst in Frankfurt. Die Wüsten-Jahre 1975-1985
    AusstellungsHalle | 14.00 Uhr
  • Facing Britain
    Kunsthalle Darmstadt | 11.00 Uhr
  • Gerald Domenig und Thomas Bechinger
    Kai Middendorff | 11.30 Uhr
Kinder
  • Pop-Up Dinner – Vom Acker auf den Tisch
    Dottenfelderhof | 16.00 Uhr
  • Drollo und Drollolinchen
    Frankfurter Puppentheater – Haus Sindlingen | 15.30 Uhr
  • Krümel und Stelze
    Mainzer Kammerspiele | 11.00 Uhr