eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: red
Foto: red

Allerheiligenviertel

Bauarbeiten für „Main Yard“ beginnen

Mit dem Projekt „Main Yard“ sollen bis Ende 2025 rund 300 neue Wohnungen, ein Hotel, Gastronomie und Einzelhandel im Allerheiligenviertel entstehen. Der Projektentwickler will damit das Viertel modernisieren und aufwerten. Nun haben die Bauarbeiten begonnen.
Im Allerheiligenviertel haben die Baumaßnahmen für das Projekt „Main Yard“ begonnen. Bis Ende 2025 soll dort ein neues Stadtquartier entstehen, in dem Wohnungen, Gastronomie, Einzelhandel sowie ein Hotel geplant sind. Mit dem Quartier wolle man „einen Modernisierungsschub für das in die Jahre gekommene“ Allerheiligenviertel geben, heißt es vonseiten des Münchener Projektentwicklers ORT Group.

Auf dem Areal zwischen Breite Gasse, Allerheiligenstraße und Lange Straße sollen unter anderem rund 300 Wohnungen mit insgesamt 13 500 Quadratmetern Wohnfläche entstehen. Darüber hinaus sind ein Design-Hotel mit knapp 300 Zimmern und 150 sogenannte Serviced-Apartments, also möblierte Wohnungen, die beispielsweise von Geschäftsleuten für einen gewissen Zeitraum gemietet werden können, sowie Flächen für Gastronomie und den Einzelhandel geplant. Unter dem Aral soll zudem eine zweigeschossige Tiefgarage mit rund 170, teilweise öffentlichen, Parkplätzen entstehen. Entlang des Areals soll außerdem eine 140 Meter lange begrünte Privatstraße, die sogenannte „Grüne Gaß‘“, gebaut werden.

Wie der Projektentwickler mitteilte, sollen auf dem ehemaligen Gelände des Kunstvereins Familie Montez auch in Zukunft Kunst und Kultur ihren Platz finden. Ziel sei es, „dem Allerheiligenviertel eine neue Bedeutung in der städtischen Wahrnehmung zu verleihen“. Schon vor Beginn der Bauarbeiten seien daher einzelne Flächen auf dem Gelände für Kunstausstellungen und eine Pop-up-Eventlocation genutzt worden. Aktuell prangt an der Fassade des Gebäudes in der Allerheiligenstraße 20 das Wandbild mit der Aufschrift „Wir sind alles Frankfurter“ von Künstler Justus Becker und Musiker Hassan Annouri.
 
22. November 2021, 12.23 Uhr
loe
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Bauen & Wohnen
Zum 1. Juni tritt in Frankfurt ein neuer Mietspiegel in Kraft. Er soll für Transparenz zwischen Mietenden und Vermietenden sorgen. Im Vergleich zur letzten Erhebung sind die durchschnittlichen Mieten um knapp zehn Prozent gestiegen. Kritik kommt von mehreren Fachverbänden.
Text: sie / Foto: AdobeStock/fotolyse
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
23. Mai 2022
Journal Kultur-Tipps
und sonst
  • Opel-Zoo
    Opel-Zoo | 09.00 Uhr
  • Bewahren, Rekonstruieren, Umnutzen, Abreissen – Frankfurts Umgang mit seinem baulichen Erbe
    Institut für Stadtgeschichte/Karmeliterkloster | 18.00 Uhr
  • Der Zoo als Schutzraum
    Zoo Frankfurt | 16.00 Uhr
Kunst
  • Abgelichtet: Stars in Frankfurt
    Institut für Stadtgeschichte/Karmeliterkloster | 11.00 Uhr
  • Exil. Erfahrung und Zeugnis
    Deutsches Exilarchiv 1933–1945 der Deutschen Nationalbibliothek | 10.00 Uhr
  • Aqua
    Kunstarche | 09.00 Uhr
Kinder
  • Moby Dick
    Theater Moller-Haus | 09.00 Uhr
  • KnallerbsenEnsemble
    Löwenhof | 10.00 Uhr
  • Der Zauberer von Oz
    Theater Rüsselsheim | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • A Midsummer Night's Dream
    Bockenheimer Depot | 19.00 Uhr
  • Freiburger Barockorchester
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Intermezzo – Oper am Mittag
    Oper Frankfurt | 12.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Fatma Aydemir
    Literaturhaus Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Martin Rütter
    Stadthalle | 20.00 Uhr
  • Die Therapie
    Wasserburg | 20.00 Uhr
Freie Stellen