Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wissen
Startseite Alle NachrichtenWissen
Zwei Nigerianer erschossen
 

Zwei Nigerianer erschossen

0

Archäologen der Goethe-Uni in Nigeria entführt

Foto: leg
Foto: leg
Zwei Wissenschaftler der Goethe-Universität wurden in Nigeria entführt. Bisher ist unklar, wer für die Tat verantwortlich ist. Zwei nigerianische Mitarbeiter wurden getötet beim Versuch die Wissenschaftler zu retten.
Zwei Wissenschaftler der Goethe-Universität wurden, laut afrikanischer Medienberichte zufolge, am Mittwoch in der Nähe von Kagarko in Kaduna, Nigeria entführt. Der Archäologe aus Frankfurt leitete ein vierköpfiges Forschungsteam, das nach Relikten der Nok-Kultur grub. Augenzeugen zufolge, sei der Angriff aus dem Busch heraus gestartet worden. Die beiden weiblichen Mitglieder des Teams wurden von den Entführer verschont. Die Entführer hätten, laut des Zeugenberichts, zur Warnung in die Luft geschossen, bevor sie die beiden Männer entführt haben. Drei nigerianische Mitarbeiter folgten den Entführern in den Busch. Zwei von ihnen wurden jedoch von den Entführern erschossen, der Dritte wurde lebensgefährlich verletzt.

In Kaduna habe es in letzter Zeit viele Zwischenfälle gegeben, sagt Jeremy Gaines. Er ist Koordinator der Nigerianisch-Deutschen Energiepartnerschaft und ist seit 1993 regelmäßig in Nigeria. Er wisse zwar nicht, ob es in diesem Fall um Lösegeld gehe. Doch es habe dort öfter Zwischenfälle dieser Art gegeben, bei denen bewaffnete nomadische Kuhhirten Menschen entführt hätten, um Geld zu verdienen. Sie würden seit Jahrhunderten ihr Vieh von Norden nach Süden treiben, um es dort zu verkaufen. Dabei gerieten sie immer wieder mit sesshaften Bauern aneinander. Es handele sich bei Kaduna um einen relativ ärmlichen Teil des Landes. Der Gouverneur von Kaduna, Nasir Ahmad el-Rufai, möchte bereits seit längerer Zeit Drohnen einsetzen, um die soziale Sicherheit zu gewährleisten. Die Region ist durch ihre große Fläche sehr unübersichtlich.

Allgemein würden sich die bereits bestehenden Konflikte in Nigeria verschärfen, so Nina Müller, Wissenschaftlerin am Leibniz Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung. Das läge einerseits an der wirtschaftlichen Situation im Land, die sich unter anderem durch massive Arbeitslosigkeit und eine hohe Inflation verschlechtert. Entführungen, meist von nigerianischen Unternehmern, seien für Kriminelle ein lukratives Geschäft. Andererseits nähmen durch die von Boko Haram mitverursachten Migrationsbewegungen in Richtung Süden zu und würden Streitigkeiten um ohnehin knappe Landressourcen befeuern.

Das Forscherteam sei ein einfaches Ziel gewesen, so Gaines. Das Problem sei, dass die Leute immer den selben Weg zu den Ausgrabungsstätten gefahren seien. „Es ist doppelt bedauerlich. Der Frankfurter Wissenschaftler ist sehr angesehen, auch in Nigeria. Er wird auch vom Gouverneur geschätzt.“ Man wolle mit ihm ein Museum errichten. In dem solle es irgendwann auch die Nok-Ausstellung zu sehen geben, die im Frankfurter Liebieghaus ausgestellt wurde. Bei der Ausgrabung in Kagarko arbeitete das Team zusammen mit der National Commission for Museums and Monuments Nigeria.

 
23. Februar 2017, 17.33 Uhr
Tamara Marszalkowski
 
Tamara Marszalkowski
Theaterredakteurin. Jahrgang 1987, Studium der Kunstgeschichte, Ethnologie und Pädagogik in Frankfurt, seit 2015 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Tamara Marszalkowski >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wissen
 
 
Forscherinnen und Forscher aus Frankfurt und Aachen haben nachgewiesen, dass Abwasserproben Aufschluss über Infektionszahlen in der Bevölkerung geben könnten. Die Methode kann den Behörden als Frühwarnsystem dienen. – Weiterlesen >>
Text: jwe/ez / Foto: Unsplash
 
 
In einer gemeinsamen Aktion sammeln Goethe-Universität und Universitätsklinikum seit März Gelder für die Forschung zur Corona-Pandemie. Das Ziel: Fünf Millionen Euro. Nach einer Großspende der Investmentbank Goldman Sachs wurden nun die ersten drei Millionen Euro erreicht. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Das Ergebnis einer nicht repräsentativen, hessischen Studie zeigt, dass die Zahl der unerkannten Infektionen mit dem Coronavirus im Rhein-Main-Gebiet offenbar relativ gering ist. Getetstet wurden 1000 freiwillige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Infraserv Höchst. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Unsplash
 
 
 
Universitätsklinik: Corona-Forschung
3
Fortschritt bei Suche nach Covid-19-Medikament
Das Institut für Biochemie II der Goethe-Universität und die Medizinische Virologie der Uniklinik konnten gemeinsam Wirkstoffe ausfindig machen, die das SARS-CoV-2-Virus verlangsamen oder stoppen können. In den USA und Kanada beginnen bald klinische Studien. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
Hessen hat mit seinen Hochschulen einen Digitalpakt im Umfang von 112 Millionen Euro geschlossen. Mit dem Geld wolle das Land „tiefgreifende Veränderungen“ in Lehre, Forschung, Infrastruktur und Verwaltung vornehmen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Helloquence/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  32